Rakhaing-Staat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
--Nowic 15:47, 18. Feb. 2012 (CET)

19.61666666666794.133333333333Koordinaten: 20° N, 94° O

ရခိုင္‌ပ္ရည္‌နယ္‌္‌
Rakhaing-Staat
Flag of Rakhine.svg
Hauptstadt Akyab
Fläche 36.780 km²
Bevölkerung 2.698.000
Ethnien Arakanesen, Bamar
Rohingya, Chin
Kachin-Staat Sagaing-Division Mandalay-Division Chin-Staat Magwe-Division Rakhaing-Staat Kayah-Staat Bago-Division Yangon-Division Irawadi-Division Mon-Staat Kayin-Staat Tanintharyi-Division Shan-Staat Laos China China Bangladesch Indien Indien ThailandRakhine State in Myanmar.svg
Über dieses Bild

Der Rakhaing-Staat (ehemals Arakan) ist eine der 14 Verwaltungseinheiten von Myanmar.

Der Rakhaing-Staat wird durch das bis zu 3053 m hohe Arakan-Gebirge vom mittleren Irrawaddy getrennt. An der Küste liegen zwischen 20° und 18°30' nördlicher Breite ungezählte kleinere Inseln, Klippen, Bänke und Untiefen. An der Küste und auf den Inseln, insbesondere auf Tscheduba, finden sich so genannte „Vulkane“, die nur brennendes Gas ausströmen. An einigen Stellen wurde Erdöl gefunden. Das Innere des Landes ist gebirgig, mit Erhebungen zwischen 600 und 2600 m. Die Wälder beherbergten früher zahlreiche Tiger und Elefanten. Die Flüsse sind unbedeutend, bis auf den in Nord-Süd-Richtung fließenden Kuladan (oder auch Arakan), der mit dem Mi und anderen Flüsschen ein Delta bildet. Der Fluss Naf, der die Grenze zu Chittagong bildet, besitzt ein sehr langes Ästuarium.

Das Klima des Landes gehört zu den ungesundesten der Erde. In der Regenzeit von Mai bis Oktober fallen etwa 4,5 m Regen.

Die Natur des Landes bietet dem Reisanbau sehr günstige Bedingungen. Früher wurden auch Indigo, Pfeffer, Zuckerrohr, Tabak, Betelnüsse, Ananas, Bananen und andere tropische Früchte angebaut. Auch Balsam konnte gewonnen werden. Größter Schatz des Gebiets waren aber die dichten Teakwälder. Arakan war das äußerste westliche Gebiet, wo es essbare Vogelnester gab. An der Ostseite des Arakan-Joma-Gebirges fand man Goldstaub und Silber.

Arakan war im 19. Jahrhundert die nördlichste Division der indobritischen Lieutenant-Gouverneurschaft Birma in Hinterindien. Die Division war seinerzeit 36.780 km² groß und bestand aus den Distrikten Akjab, Nord-Arakan, Kjaukhpju und Sandwe oder Thandwe (englisch Sandoway). Als Arakan an England fiel, betrug die Gesamtbevölkerung etwa 100.000 Menschen, 1872 waren es dann 444.563, 1881 587.518 und 1891 671.899, darunter 442.674 Buddhisten, 126.604 Moslems (Rohingya) und 10.593 Hindus. Es herrschte Polygamie und Sklaverei. Wohnungen wurden aus Bambus gebaut, standen auf Pfählen und waren mit Bambusblättern gedeckt.

Die alte Hauptstadt war Mro-haung oder Mjo-haung, das frühere Arakan oder Dhagnawadi, liegt nordöstlich der jetzigen Hauptstadt Akyab und ist von Hügeln umgeben, auf denen Tempel und Pagoden errichtet waren. Diese Hauptstadt soll früher 100.000 Einwohner gehabt haben, ist aber – wie auch das Fort – seit dem 19. Jahrhundert verfallen.

Im Südwesten liegt nahe der Stadt Sandwe der touristisch bedeutsame und wohl bekannteste Strand Myanmars, Ngapali.

Seit Oktober 2012 gibt es vom Auswärtigen Amt eine Reisewarnung für den gesamten Rakhaing-Staat, aufgrund von ethnisch motivierten Auseinandersetzungen.[1]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/MyanmarSicherheit.html