Rakoniewice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rakoniewice
Wappen von Rakoniewice
Rakoniewice (Polen)
Rakoniewice
Rakoniewice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Grodziski (Großpolen)
Fläche: 3,40 km²
Geographische Lage: 52° 8′ N, 16° 16′ O52.14083333333316.273055555556Koordinaten: 52° 8′ 27″ N, 16° 16′ 23″ O
Einwohner: 3523
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 62-067
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PGO
Wirtschaft und Verkehr
Straße: WolsztynPoznań
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 27 Ortschaften
25 Schulzenämter
Fläche: 201,15 km²
Einwohner: 13.041
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3005043
Verwaltung
Bürgermeister: Gerard Szymon Tomiak
Adresse: os. M. Drzymały 25
62-067 Rakoniewice
Webpräsenz: www.rakoniewice.pl/

Rakoniewice (deutsch: Rakwitz älter auch Freystadt[2]) ist eine Stadt mit 3.261 Einwohnern im Landkreis Grodzisk Wielkopolski, Woiwodschaft Großpolen in Polen. Rakoniewice liegt an der Landstraße Nr. 32 zwischen Grodzisk Wielkopolski und Wolsztyn. Die Gemeinde Rakoniewice grenzt an folgende Gemeinden: Wolsztyn, Wielichowo, Kamieniec, Siedlec, Przemęt, Grodzisk Wielkopolski und Nowy Tomyśl.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1252 schriftlich erwähnt, die Stadtrechte erhielt er im Jahre 1662. Zu dieser Zeit wurden in der Stadt und ihrer Umgebung viele deutsche evangelische und tschechische Siedler angesetzt.

Ende des 19. Jahrhunderts hatte Robert Koch in Rakoniewice 3 Jahre lang (1869–1872) seine erste Arztpraxis.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört unter anderem ein Feuerwehrmuseum, das in einer ehemaligen evangelischen Kirche eingerichtet wurde.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Rakoniewice weitere 25 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3][4][5] mit einem Schulzenamt:

  • Adolfowo (Adolfowo, 1939–1945 Adolfsruh)[4]
  • Blinek
  • Błońsko
  • Cegielsko
  • Drzymałowo
  • Elżbieciny (Elzbieciny, 1939–1945 Elisabethhof)[5]
  • Głodno (Glodno, 1939–1945 Gloden)[5]
  • Gnin (Gnin, 1939–1945 Gotthardswalde)[4]
  • Gola (Gola, 1939–1943 Goile, 1943–1945 Obersanden)[5]
  • Goździn
  • Jabłonna
  • Komorówko
  • Kuźnica Zbąska
  • Łąkie
  • Łąkie Nowe
  • Narożniki (Naroschnik, 1939–1945 Eckenwalde)[4]
  • Rakoniewice-Wieś
  • Rataje (Rataje, 1939–1943 Rattai, 1943–1945 Treudorf)[5]
  • Rostarzewo (Rostarzewo, 1939–1943 Rothenburg a/ Obra, 1943–1945 Rothenburg a. d. Obra)[5]
  • Ruchocice (Ruchocice, 1939–1945 Feldkirch (Kr. Wollstein))[5]
  • Stodolsko (Stodolsko, 1939–1945 Friedheim)[5]
  • Tarnowa (Tarnowa, 1939 Tarnowo, 1939–1945 Kampfheide)[5]
  • Terespol (Terespol, 1939–1945 Theresienau)[5]
  • Wioska (Wioska, 1939–1945 Schlieffenwalde)[4]
  • Wola Jabłońska

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Faustynowo und Józefin.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 14. Juni 2014.
  2. http://bcul.lib.uni.lodz.pl/dlibra/publication?id=1588&tab=3
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  4. a b c d e Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 3863 Rakwitz
  5. a b c d e f g h i j Vgl. Weblink Amtsbezirk Rakwitz (Land) im Wartheland- Ortsumbenennungen