Raleigh Cycle Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Raleigh Chopper

Raleigh Cycle Company [ˈrɔːli saɪkəl ˈkʌmpəni] ist der Name eines britischen Fahrzeugherstellers, der 1887 von Frank Bowden in Nottingham gegründet wurde und zunächst Fahrräder herstellte.

Geschichte[Bearbeiten]

Benannt wurde das Unternehmen Raleigh nach der Straße, in der es ansässig war, der "Raleigh Street". Von 1930 bis 1934 produzierte die Firma auch motorisierte Dreirad-Fahrzeuge und legte damit den Grundstein für die Etablierung dieser Fahrzeuggattung im Vereinigten Königreich.

In den 1970er Jahren wurde der von Tom Karen entworfene Raleigh Chopper zu einem durchschlagenden Erfolg und rettete die Firma aus ihrer seit den 1960er Jahren anhaltenden Finanzkrise. Das Fahrrad wurde weltweit millionenfach verkauft, in der Bundesrepublik war der Typ als „Bonanzarad“ bekannt.

1974 wurde der Firmenableger Raleigh Deutschland gegründet[1]. 2001 wurde die Firma von den Derby-Cycle-Werken aufgekauft[2]. Die Endmontage der aus Fernost zugelieferten Komponenten findet heute im niedersächsischen Cloppenburg statt. Deshalb wirbt die Firma mit dem Slogan "Best of Britain - Made in Germany".

Im Oktober 2011 übernimmt die niederländische Pon Holdings (siehe auch Ben Pon senior und Ben Pon junior) die Derby Cycle Holding GmbH[3].

Geschichte der motorisierten Dreirad-Produktion bei Raleigh[Bearbeiten]

Zu den "Safety Bicycles" genannten Fahrrädern kam ab 1899 die Produktion von riemengetriebenen Motorrädern. 1903 schuf man die "Raleighette", ein motorisiertes Dreirad mit Kettenantrieb, bei dem der Fahrer über dem hinten liegenden Antriebsrad saß und der Passagier vor ihm in einem Korbsitz zwischen den beiden Vorderrädern Platz nahm. Wegen finanzieller Verluste gab man dieses Konzept aber bereits 1908 wieder auf und fertigte nur noch Fahrräder und Motorräder.

Der "Motor Taxation Act" von 1921 verschaffte Dreiradfahrzeugen eine Sonderstellung im Steuerrecht des Vereinigten Königreichs. Nachdem Raleigh zunächst Teile für das "Ivy Karryall"-Dreirad geliefert hatte, erwarb das Unternehmen 1930 die Rechte an dem Fahrzeug und nannte seine Version "Light Delivery Van", im Prinzip ein Motorrad mit Kabine für Fahrer und Ladung, der Antrieb erfolgte über eine Kette. 1933 wurde eine zweisitzige Variante eingeführt.

Im selben Jahr entstand auch das Dreirad-Automobil "Safety Seven", ein offener Viersitzer mit einer Aluminium-Karosserie auf einem Eschenholz-Rahmen. Der ca. 17 PS (12,5 kW) starke, 742 cm³ große Zweizylinder-Motor leitete die Kraft über eine Antriebswelle auf die Hinterräder und beschleunigte das Vehikel auf über 80 km/h. Wegen seines geringen Verbrauchs war der "Safety Seven" beliebt, und eine geschlossene Variante war ebenfalls vorgesehen.

Allerdings entschloss sich Raleigh 1934 dazu, die Produktion von motorisierten Fahrzeugen einzustellen und sich nur noch auf Fahrräder zu konzentrieren. Der Chef-Konstrukteur T. L. Williams übernahm die Werkzeuge sowie die verbliebenen Teile und begann seine eigene Produktion von Dreirad-Fahrzeugen unter dem Namen Reliant. Mit dem Reliant Regent führte man zunächst das Konzept des "Karryall" fort, und ab 1954 produzierte man in Anlehnung an den "Safety Seven" den Reliant Regal, der zum Urvater des bekannten Reliant Robin wurde.

Radsport[Bearbeiten]

Die Firma Raleigh stand lange Zeit in direkter Verbindung zum professionellen Radsport. Besonders das Team TI-Raleigh ist an dieser Stelle hervorzuheben. 1980 konnte Joop Zoetemelk die Tour de France auf einem Raleigh-Rennrad gewinnen. Mitte der 1980er Jahre wurde das Raleigh-Team zusätzlich von Panasonic gesponsert. Außerdem stattete die Firma Ende der 1980er Jahre die französische Mannschaft Système U aus.

Während der 1980er Jahre unterstützte Raleigh verschiedene britische Radsportteams, darunter Raleigh Banana und Raleigh Weinmann. Die bekanntesten Raleigh-Fahrer waren Paul Sherwin, Malcolm Elliott, Mark Bell, Paul Watson und Jon Clay and Jeff Williams.[4]

Anfang der 1990er Jahre rüstete Raleigh ein eigenes Mountainbike-Team aus.

2009 wurde die Gründung einer neuen britisches Radsportmannschaft mit dem Namen Team Raleigh angekündigt.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fahrzeuge von Raleigh – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.raleigh-bikes.de/de/ueber-raleigh/historie.html
  2. http://www.raleigh.co.uk/Company/History/
  3. Pon übernimmt Mehrheit an Derby Cycle. Abgerufen am 24. April 2014.
  4. Raleigh - Weinmann 1986
  5. Raleigh back in the peloton from 2010