Ralf Dujmovits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralf Dujmovits (* 5. Dezember 1961 in Bühl, Schwarzwald) ist ein deutscher Extrembergsteiger, Bergführer und Expeditionsleiter. Er ist der erste Deutsche, der auf den Gipfeln aller 14 Achttausender stand und somit einer der erfolgreichsten deutschen Höhenbergsteiger. Neben Bergen im Himalaya macht er bevorzugt Besteigungen in den Alpen und den südamerikanischen Anden.

1999 nahm er an einer Durchsteigung der Eiger-Nordwand teil, die live im Fernsehen übertragen wurde, und wurde so einem größeren Publikum bekannt[1]. Dujmovits führte über 40 Expeditionen in unterschiedlichen Regionen durch und gilt damit als einer der erfahrensten Höhenbergsteiger und Expeditionsbergführer weltweit.

Er war viele Jahre Leiter und Inhaber von AMICAL alpin, einem kommerziellen Veranstalter von Bergreisen. Im Herbst 2011 gab er die Leitung ab.

Dujmovits ist mit der Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner verheiratet. Dujmovits hat aus einer anderen Beziehung zwei Kinder.

Besteigungen der Achttausender[Bearbeiten]

Ralf Dujmovits wurde am 20. Mai 2009 auf dem Lhotse der erste deutsche Bergsteiger, der alle vierzehn Achttausender bestiegen hat und war der 16. Bergsteiger weltweit, dem dies gelungen ist. Bis auf den Mount Everest glückten ihm alle Besteigungen ohne zusätzlichen Flaschensauerstoff. Mehrere Versuche, den Mount Everest nochmals ohne zusätzlichen Flaschensauerstoff zu besteigen, scheiterten. Nach einer weiteren Umkehr im Jahr 2012 verzichtete Dujmovits auf zukünftige Versuche, den Gipfel ohne Flaschensauerstoff zu erreichen.[2]

Dujmovits bestieg die Achttausender in folgender Reihenfolge:[3]

Nr. Jahr Berg Höhe (m) Anmerkung
1988 Makalu Abbruch auf 7800 Metern (Höhensturm)
01 1990 Dhaulagiri 000000000008167.00000000008.167
02 1992 Mount Everest 000000000008848.00000000008.848 Ab Südsattel unter Zuhilfenahme von Flaschensauerstoff
03 1994 K2 000000000008611.00000000008.611
04 1995 Cho Oyu 000000000008188.00000000008.188
1996 Mount Everest und Lhotse Abbruch nach Erreichen des Nuptse-Hauptgipfels und des Südsattels wegen Lawinengefahr
1996 Shishapangma 000000000008008.00000000008.008 Zentralgipfel
05 1997 Shishapangma 000000000008027.00000000008.027 Hauptgipfel
1998 Cho Oyu 000000000008188.00000000008.188 zweite Besteigung
06 1999 Broad Peak 000000000008051.00000000008.051
07 2000 Gasherbrum II 000000000008034.00000000008.034
08 2001 Nanga Parbat 000000000008125.00000000008.125
09 2004 Annapurna 000000000008091.00000000008.091 Franzosen-Route
10 2004 Hidden Peak (Gasherbrum I) 000000000008080.00000000008.080 Japanercouloir
2005 Shishapangma 000000000008027.00000000008.027 zweite Besteigung Dujmovits’, erste Süd-Nord-Überschreitung
2005 Mount Everest Abbruch auf 7650 Metern wegen eines Hirnödems von Hirotaka Takeuchi
11 2006 Kangchendzönga 000000000008586.00000000008.586 Südflanke
2006 Lhotse Abbruch auf 8400 Metern wegen Erreichens des Umkehrzeitpunktes
12 2007 Manaslu 000000000008163.00000000008.163
2007 Broad Peak 000000000008051.00000000008.051 zweite Besteigung
2007 K2 Besteigungsversuch auf ca. 7800 Metern am Wetter gescheitert
13 2008 Makalu 000000000008485.00000000008.485
2008 Lhotse Besteigung abgebrochen
14 2009 Lhotse 000000000008516.00000000008.516
2010 Mount Everest Besteigung auf 8300 Metern abgebrochen
2012 Mount Everest Besteigung am Südsattel (7950 m) abgebrochen

Weitere Besteigungen[Bearbeiten]

Im Oktober 2010 erreichte Dujmovits den Gipfel der Carstensz-Pyramide, die als höchster Berg Ozeaniens zu den Seven Summits zählt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spiegel.de – Mit der Eiger-Nordwand auf Tuchfühlung
  2. 5. Bericht Nuptse-Ostgrat/Everest Expedition. Abgerufen am 22. Mai 2012.
  3. Eberhard Jurgalski: Besteigungslisten auf www.8000ers.com