Ralf Zacherl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralf Zacherl in Zweibrücken

Ralf Zacherl (* 9. Januar 1971 in Wertheim) ist ein deutscher Koch und Fernsehkoch.

Leben[Bearbeiten]

Ralf Zacherl wuchs im Wertheimer Stadtteil Sachsenhausen auf, wo seine Eltern das seit über 125 Jahren im Familienbesitz befindliche Gasthaus Engel betreiben. Nach der Mittleren Reife absolvierte er eine Kochlehre im Hotel Schwan in Wertheim unter dessen damaligen Küchenchef Otto Hoh.[1] Seine zehn Jahre jüngere Schwester Jasmin ist ebenfalls Köchin von Beruf.[2] Zacherl ist seit 2009 mit Ulrike Leifer verheiratet.[3] [4]

Stationen bei Stefan Marquard (3 Stuben in Meersburg) 1991–1992 sowie 1997–1998 und Harald Wohlfahrt (Traube Tonbach in Baiersbronn) 1995–1997 folgte eine Tätigkeit als Küchenchef im Restaurant Graues Haus (Oestrich-Winkel). Während dieser Zeit wurde die Küche des Grauen Haus mit einem Stern im Guide Michelin ausgezeichnet. Weitere Stationen als Küchenchef folgten 1998 im Gourmetrestaurant Athenee Palace in Djerba, 1999 im Restaurant STIL in Berlin und, ebenfalls in Berlin, der Weinbar Rutz zwischen 2001 und 2003. Sodann machte sich Zacherl selbständig und bietet unter anderem Eventkochen und Kochkurse an.

Daneben ist Zacherl langjährig als Fernsehkoch in Erscheinung getreten. Durch die tägliche Kochsendung Zacherl: Einfach kochen! auf ProSieben wurde er auch außerhalb von Feinschmeckerkreisen öffentlich bekannt. Danach war er beim Privatsender RTL 2 im Format Die Kochprofis und in Planet Cook (KiKA, ZDF) zu sehen. Auftritte bei Kerner, Lanz kocht und Gastauftritte in verschiedenen anderen Sendungen, etwa der Comedyshow Freitag Nacht News, folgten. Nach der Trennung der Erstbesetzung der Küchenchefs von RTL2, ist er mit den beiden anderen Protagonisten der Sendung in einem ähnlichen Format nun auf VOX bei den Die Küchenchefs in der deutschen Gastronomie als Coach unterwegs.

Zacherls mediale Erscheinung fällt vor allem durch Glatze, Kinnbart und stark nasale Sprechweise auf, die unter anderem in der Comedy-Sendung Freitag Nacht News Anlass für eine Serie entsprechender Parodien auf den ehemaligen Sternekoch war. In einigen Folgen spielte Zacherl sogar persönlich als Konterpart seines Imitators mit.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

In seinem ersten Jahr als Küchenchef wurde das Graue Haus in Oestrich-Winkel 1997 mit 16 Punkten vom Gault-Millau und einem Michelin-Stern bewertet. Zacherl war damals mit 26 Jahren der jüngste mit einem Stern ausgezeichnete Koch Deutschlands. Da er zur Zeit kein Restaurant in verantwortlicher Position leitet, ist er aktuell ohne Bewertung in diesen Gastroführern.

Er bekam als Bester Newcomer 2001 den Gastro Award verliehen und war Aufsteiger des Jahres 2001 bei den Berliner Meisterköchen. 2002 wurde er Berliner Meisterkoch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Main-Netz Der Main-Echo-Onlinedienst: Zur Person: Ralf Zacherl. Artikel vom 15. Mai 2010, abgerufen am 26. September 2013
  2. Main-Netz Der Main-Echo-Onlinedienst: Ralf Zacherl: "Spaß macht's halt wirklich". Artikel vom 17. April 2008, abgerufen am 26. September 2013
  3. Mainpost: Zacherl unter der Haube. Artikel vom 28. Juli 2009, abgerufen am 26. September 2013
  4. Main-Netz Der Main-Echo-Onlinedienst: Zur Person: Ralf Zacherl. Artikel vom 15. Mai 2010, abgerufen am 26. September 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ralf Zacherl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien