Ralik-Kette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Ralik-Kette
Karte der Marshallinseln, im Westen die Ralik-Kette
Karte der Marshallinseln, im Westen die Ralik-Kette
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Marshallinseln
Geographische Lage 8° 28′ N, 167° 48′ O8.4666666666667167.8Koordinaten: 8° 28′ N, 167° 48′ O
Anzahl der Inseln 18
Hauptinsel Ebeye (Kwajalein)
Gesamtfläche 93,31 km²
Einwohner 21.100

Die Ralik-Kette ist eine Inselkette im Westen des Territoriums der Marshallinseln. Das aus der mikronesischen Sprache stammende Wort Ralik bedeutet „Sonnenuntergang“ (Westen). Auf den Inseln der Gruppe leben etwa 21.100 Menschen.

Viele der die Atolle bildenden Inselchen sind unbewohnt oder wegen der hohen radioaktiven Strahlbelastung infolge zahlreicher US-amerikanischer Atombombentests der 1940er und 1950er Jahre auf unabsehbare Zeit unbewohnbar (z. B. das Bikini-Atoll).

Die Ralik-Kette setzt sich aus folgenden Atollen und isolierten, das heißt nicht zu Atollen gehörenden Einzelinseln zusammen:

Marschallflagge[Bearbeiten]

Flagge der Ralik-Inseln (Marschallflagge) 1878-1894

Vom 19. November 1878 bis 7. März 1894 führte die einheimische Bevölkerung der Ralik-Inseln eine eigene Flagge. Sie wurde vom deutschen Korvettenkapitän Bartholomäus von Werner, dem Kommandanten der SMS Ariadne, deren Segelmacher sie vermutlich angefertigt hatte, „vorbehaltlich der Genehmigung der Kaiserlich Deutschen Regierung als Landesflagge anerkannt“. Am 7. März 1894 wurde ihre Führung durch den Landeshauptmann der Marshall-Inseln, die mittlerweile Teil der deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea geworden waren, untersagt. Den Einheimischen wurde durch Allerhöchste Kabinettsorder vom 19. September 1893 das Recht zur Führung der Reichsflagge zugestanden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jörg M. Karaschewski: Die Flagge der Ralik-Inseln

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Ratak-Kette (östliche Inselkette der Marshallinseln)