Rallye Italien 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Italy.svg Rallye Italien 2013
Renndaten
7. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2013
Name: Rallye Italien Sardinien
Datum: 20.–22. Juni 2013
Start: Olbia
Prüfungen: 16 Prüfungen über 305,22 km
Distanz: 1183,52 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Zweiter: BelgienBelgien Thierry Neuville
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Qatar World Rally Team
Dritter: FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport

Die 10. Rallye Sardinien, auch Rallye Italien Sardinien genannt, dauerte vom 20. bis zum 22. Juni 2013. Insgesamt wurden 16 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.

BelgienBelgien Thierry Neuville

Berichte[Bearbeiten]

Qualifying (Donnerstag, 20. Juni)[Bearbeiten]

Jari-Matti Latvala absolvierte die 3.86 Kilometer auf Schotter in 3:12,65 Minuten, so schnell wie niemand sonst, er wählte für den Rallye-Start am Freitag den 13. Startplatz.[1]

1. Tag (Freitag, 21. Juni)[Bearbeiten]

Bereits in den ersten Prüfungen passierten einige Dramen. Gleich in der ersten Wertungsprüfung verlor Jari-Matti Latvala viel Zeit wegen eines Reifenschadens. Evgeny Novikov überschlug sich in der zweiten WP und blieb auf dem Dach liegen. Für das Duo Novikov/Minor war damit die Rallye bereits zu ende. Keine Probleme hatte Sébastien Ogier. Er schloss den Tag mit einem Vorsprung von 46,6 Sekunden, auf Hirvonen, ab. Um Platz 3 kämpften die Ford-Fahrer Neuville und Østberg . Neuville behauptete den dritten Platz, da er zwei WPs für sich entscheiden konnte. Die zwei Nachtprüfungen gingen an Latvala im VW Polo R WRC. Damit war er auf dem fünften Platz vorgefahren und nur noch 24,6 Sekunden hinter Sordo. Um die Plätze 2 bis 4 fuhren Mikko Hirvonen, Dani Sordo und Thierry Neuville. Hirvonen war am schnellsten unterwegs und hielt Neuville mit 6,2 Sekunden auf Distanz. Anfangs mischte auch Mads Østberg noch mit um die Plätze, doch nach einem Überschlag in der achten Wertungsprüfung war für ihn die Rallye vorbei.[1]

2. Tag (Samstag, 22. Juni)[Bearbeiten]

In der neunten Wertungsprüfung fuhr Hirvonen die Bestzeit. Allerdings machte er einen Fahrfehler und landete in der darauf folgenden WP, ebenfalls nach einem Überschlag, im Strassengraben. Neuville rutschte auf den zweiten Platz noch vorne. Latvala machte immer mehr Druck und überholte Sordo auf Platz drei. Thierry Neuville holte er bis zum Ende des Tages aber nicht mehr ein. In der Power-Stage holt sich Ogier drei zusätzliche Punkte für die Weltmeisterschaft, Neuville zwei und Latvala wurde dritter. Ogier kontrollierte die Rallye am letzten Tag und gewann mit 1:16,8 Minuten Vorsprung auf Thierry Neuville. Robert Kubica (Citroën DS3 RRC) gewann auch in Sardinien die Klassenwertung der WRC-2 überlegen. Sepp Wiegand musste bereits am Freitag aufgeben nach technischem Defekt am Skoda Fabia S2000.[1]

Meldeliste[Bearbeiten]

Nr Team Klasse Fahrer Co-Pilot Auto
2 FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT WRC FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Citroën DS3 WRC
3 FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT WRC SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Carlos del Barrio Citroën DS3 WRC
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team WRC NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team WRC RusslandRussland Evgeny Novikov OsterreichÖsterreich Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Qatar World Rally Team WRC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans ItalienItalien Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RS WRC
7 DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport WRC FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC
8 DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport WRC FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC
9 DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport WRC NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen FinnlandFinnland Mikko Markkula Volkswagen Polo R WRC
10 FrankreichFrankreich Abu Dhabi Citroën Total WRT WRC Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khalid Al Qassimi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Martin Citroën DS3 WRC
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Qatar World Rally Team WRC BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Ford Fiesta RS WRC
12 ItalienItalien Lotos Team WRC WRC PolenPolen Michał Kościuszko PolenPolen Maciej Szczepaniak Mini Cooper Works WRC
21 TschechienTschechien Jipocar Czech National Team WRC TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Michal Ernst Ford Fiesta RS WRC
22 SchwedenSchweden Andersson Pergunnar WRC SchwedenSchweden Per-Gunnar Andersson SchwedenSchweden Emil Axelsson Ford Fiesta RS WRC
23 BrasilienBrasilien Brazil World Rally Team WRC BrasilienBrasilien Daniel Oliveira PortugalPortugal Carlos Magalhaes Ford Fiesta RS WRC
32 DeutschlandDeutschland Škoda Auto Deutschland WRC-2 DeutschlandDeutschland Sepp Wiegand DeutschlandDeutschland Frank Christian Škoda Fabia S2000
33 OsterreichÖsterreich Stohl Racing WRC-2 DeutschlandDeutschland Armin Kremer DeutschlandDeutschland Klaus Wicha Subaru Impreza
36 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Skydive Dubai Rally Team WRC-2 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Rashid al Ketbi DeutschlandDeutschland Karina Hepperle Škoda Fabia S2000
37 ItalienItalien Lorenzo Bertelli WRC-2 ItalienItalien Lorenzo Bertelli ItalienItalien Mitia Dotta Ford Fiesta RRC
40 KasachstanKasachstan Arman Smailov WRC-2 KasachstanKasachstan Arman Smailov RusslandRussland Andrei Rusov Subaru Impreza WRX STi
41 PeruPeru Nicolàs Fuchs WRC-2 PeruPeru Nicolàs Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano Mitsubishi Lancer Evolution X
45 SpanienSpanien Alexander Villanueva WRC-2 SpanienSpanien Alexander Villanueva SpanienSpanien Óscar Sánchez Mitsubishi Lancer Evo X
46 ItalienItalien Marco Vallario WRC-2 ItalienItalien Marco Vallario ItalienItalien Antonio Pascale Mitsubishi Lancer Evo X
48 KatarKatar Seashore Qatar Rally Team WRC-2 KatarKatar Abdulaziz Al-Kuwari IrlandIrland Killian Duffy Ford Fiesta RRC
49 UkraineUkraine Mentos Ascania Racing WRC-2 UkraineUkraine Oleksiy Kikireshko EstlandEstland Sergei Larens Mini John Cooper Works S2000
50 UkraineUkraine Mentos Ascania Racing WRC-2 UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymir Korsia Mini John Cooper Works S2000
51 FrankreichFrankreich Sébastien Chardonnet WRC-3 FrankreichFrankreich Sébastien Chardonnet FrankreichFrankreich Thibault de la Haye Citroën DS3 R3T
52 FrankreichFrankreich Quentin Gilbert WRC-3 FrankreichFrankreich Quentin Gilbert FrankreichFrankreich Isabelle Galmiche Citroën DS3 R3T
53 FrankreichFrankreich Saintéloc Racing WRC-3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alastair Fisher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Noble Citroën DS3 R3T
56 SchweizSchweiz Francesco Parli WRC-3 SchweizSchweiz Francesco Parli ItalienItalien Tania Canton Citroën DS3 R3T
57 SchweizSchweiz Federico Della Casa WRC-3 SchweizSchweiz Federico Della Casa SchweizSchweiz Marco Menchini Citroën DS3 R3T
58 DeutschlandDeutschland ADAC Team Weser-Ems WRC-3 DeutschlandDeutschland Christian Riedemann BelgienBelgien Lara Vanneste Citroën DS3 R3T
59 FrankreichFrankreich Bryan Bouffier WRC-3 FrankreichFrankreich Bryan Bouffier FrankreichFrankreich Xavier Panseri Citroën DS3 R3T
60 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Charles Hurst, Citroën Belfast WRC-3 IrlandIrland Keith Cronin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marshall Clarke Citroën DS3 R3T
61 FrankreichFrankreich Saintéloc Racing WRC-3 ItalienItalien Simone Campedelli ItalienItalien Danilo Fappani Citroën DS3 R3T
62 FrankreichFrankreich Stéphane Consani WRC-3 FrankreichFrankreich Stéphane Consani FrankreichFrankreich Maxime Vilmot Citroën DS3 R3T
71 JordanienJordanien Motortune Racing WRC-2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ala'a Rasheed LibanonLibanon Joseph Matar Ford Fiesta RRC
72 ArgentinienArgentinien Juan Carlos Alonso WRC-2 ArgentinienArgentinien Juan Carlos Alonso ArgentinienArgentinien Juan Pablo Monasterolo Mitsubishi Lancer Evo X
74 PolenPolen Robert Kubica WRC-2 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciek Baran Citroën DS3 RRC
82 UkraineUkraine MM Motorsport WRC-2 UkraineUkraine Yuriy Protasov EstlandEstland Kuldar Sikk Ford Fiesta RRC
83 UkraineUkraine Oleksiy Tamrazov WRC-2 UkraineUkraine Oleksiy Tamrazov UkraineUkraine Pavlo Cherepin Ford Fiesta RRC
Quelle[2]
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3

Klassifikationen[Bearbeiten]

Endresultat[Bearbeiten]

Rang Fahrer Co-Pilot Auto Zeit Rückstand Punkte + Power-Stage
WRC
01 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 3:22:57.9 25 + 3
02 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Ford Fiesta RS WRC 3:24:14.7 01:16.8 16 + 2
03 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Mikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 3:24:45.9 01:48.0 14 + 1
04 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Carlos del Barrio Citroën DS3 WRC 3:26:17.1 03:19.2 12
05 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Michael Ernst Ford Fiesta RS WRC 3:31:32.0 08:34.1 10
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans ItalienItalien Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RS WRC 3:34:49.7 11:51.8 08
07 PolenPolen Michal Kosciuszko PolenPolen Maciej Szczepaniak Ford Fiesta RS WRC 3:34:50.6 11:52.7 06
08 NorwegenNorwegen Mads Ostberg NorwegenNorwegen Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC 3:36:19.4 13:21.5 04
09 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Baran Citroën DS3 RRC 3:39:45.5 16:47.6 02
10 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khalid Al-Qassimi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Martin Citroën DS3 WRC 3:40:17.8 17:19.9 01
WRC 2
1 0(9) PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Baran Citroën DS3 RRC 3:39:45.5 25
2 (11) KatarKatar Abdulaziz Al-Kuwari IrlandIrland Killian Duffy Ford Fiesta RRC 3:44:02.5 4:17.0 18
3 (12) ItalienItalien Lorenzo Bertelli ItalienItalien Mittia Dotta Ford Fiesta RRC 3:46:04.0 6:18.5 15
WRC-3
1 (16) DeutschlandDeutschland Christian Riedemann BelgienBelgien Lara Vanneste Citroën DS3 R3T 3:52:39.9 25
2 (17) IrlandIrland Keith Cronin IrlandIrland Marshall Clarke Citroën DS3 R3T 3:57:45.3 5:05.4 18
3 (19) FrankreichFrankreich Quentin Gilbert FrankreichFrankreich Isabelle Galmiche Citroën DS3 R3T 4:01:59.2 9:19.3 15
Quelle[2]

Wertungsprüfungen[Bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP Name Länge WP Gewinner Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
21. Juni
WP1 Monte Lerno 1 31.08 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
19:20.2 096.4 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
WP2 Castelsardo 1 14.00 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Mikka Anttila
10:32.7 079.7 km/h
WP3 Tergu-Osilo 1 14.93 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
10:03.5 089.1 km/h
WP4 Castelsardo 2 14.00 km BelgienBelgien Thierry Neuville
BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
10:18.5 081.5 km/h
WP5 Tergu-Osilo 2 14.93 km BelgienBelgien Thierry Neuville
BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
09:46.9 091.6 km/h
WP6 Monte Lerno 1 31.08 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
19:00.0 098.1 km/h
WP7 Gallura 1 13.55 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Mikka Anttila
10:45.3 075.6 km/h
WP8 Gallura 2 13.55 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Mikka Anttila
10:39.6 076.3 km/h
Tag 2
22. Juni
WP9 Monte Olia 1 19.27 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen
13:43.0 084.3 km/h
WP10 Terranova 1 14.82 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
10:36.9 083.8 km/h
WP11 Monti di Alà 1 22.25 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
13:38.9 097.8 km/h
WP12 Coiluna-Loelle 1 22.35 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Mikka Anttila
13:47.0 097.3 km/h
WP13 Monte Olia 2 19.27 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Mikka Anttila
13:19.3 086.8 km/h
WP14 Terranova 2 14.82 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
10:18.3 086.3 km/h
WP15 Monti di Alà 1 (Power-Stage) 22.25 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
13:03.6 102.2 km/h
WP16 Coiluna-Loelle 2 22.35 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Mikka Anttila
13:26.1 099.8 km/h
Quelle[2]

Medien (Deutsch)[Bearbeiten]

Web[Bearbeiten]

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live vom Event. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de, motorsport-magazin.com und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

TV[Bearbeiten]

Der Sender Sport1 brachte täglich einen mindestens 30 Minuten langen Tagesbericht. ServusTV sendete am Montag nach der Rallye eine 60-minütige Zusammenfassung im Abendprogramm. Der ORF berichtete am Sonntag nach der Rallye im Motorsport-Magazin "DRIVE!" in Deutsch und gelegentlich auf ORF SPORT + in Englisch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c motorsport-total.com –Internetseite: Rally d'Italia-Sardegna: motorsport-total.com/rallye/saison/Rallye_Sardinien/. Abgerufen am 10. November 2013.
  2. a b c wrc.com –Internetseite: Rallye Italien: wrc.com/results/2013/rally-ditalia-sardegna/entry-list/. Abgerufen am 10. November 2013.