Rallye Korsika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gareth Jones im Subaru Impreza WRC bei der Tour de Corse 2008

Die Rallye Korsika, offiziell Tour de Corse, ist eine Rallye auf der französischen Insel Korsika. Sie war von 1973 bis 2008 der französische Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Rallye Korsika wurde erstmals 1956 ausgetragen. Der Name Tour de Corse stammt aus den Anfangstagen der Veranstaltung, als die Strecke rund um die gesamte Insel verlief. Ab 1973 zählte sie zur Rallye-Weltmeisterschaft. 1985 kam bei der Rallye Korsika der Italiener Attilio Bettega und 1986 der Finne Henri Toivonen zusammen mit seinem US-amerikanischen Beifahrer Sergio Cresto ums Leben. Dies führte mit zur Verbannung der hochgezüchteten Gruppe-B-Fahrzeuge aus der Rallye-WM. Ab Mitte der 1980er-Jahre wurde die Distanz der Rallye Korsika von vormals über 1000 Kilometern immer weiter reduziert. Mit einer Unterbrechung im Jahr 1996 war die Rallye bis 2008 jedes Jahr Bestandteil der Rallye-WM. Die Wertungsprüfungen wurden zuletzt in der Region um Ajaccio gefahren. Seit 2011 gehört die Tour de Corse zum Kalender der Intercontinental Rally Challenge. Die Rallye wird nun wieder als Rundfahrt um einen größeren Teil der Insel ausgetragen.

Charakteristik[Bearbeiten]

Die Wertungsprüfungen führen ausschließlich über asphaltierte, kurvenreiche Bergstraßen. Die Rallye wird daher als Rallye der 10.000 Kurven bezeichnet. Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist auch wegen der geringen Fahrbahnbreite relativ niedrig. Die Straßen sind teilweise verstaubt, was auch daran liegt, dass zum schnellen Fahren die Kurven häufig geschnitten werden müssen. Der Asphalt hat eine raue Beschaffenheit und befindet sich an einigen Stellen in schlechtem Zustand. Dadurch entsteht hoher Reifenverschleiß und das Risiko, sich einen Reifenschaden einzufangen.

Gesamtsieger[Bearbeiten]

Die Rekordsieger der Tour de Corse sind Bernard Darniche und Didier Auriol mit jeweils sechs Siegen.

Jahr Fahrer Beifahrer Fahrzeug
1956 BelgienBelgien Gilberte Thirion SchweizSchweiz Nadège Ferrier Renault Dauphine
1957 FrankreichFrankreich Michel Nicol FrankreichFrankreich Roger de la Geneste Alfa Romeo Giulietta
1958 FrankreichFrankreich Guy Monraisse FrankreichFrankreich Jacques Feret Renault Dauphine
1959 FrankreichFrankreich Pierre Orsini FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Canocini Renault Dauphine
1960 DeutschlandDeutschland Herbert Linge DeutschlandDeutschland Paul-Ernst Strähle Porsche SC 90
1961 FrankreichFrankreich René Trautmann FrankreichFrankreich Jean-Claude Ogier Citroën DS 19
1962 FrankreichFrankreich Pierre Orsini FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Canocini Renault Dauphine
1963 FrankreichFrankreich René Trautmann FrankreichFrankreich Jean-Claude Ogier Citroën DS 19
1964 FrankreichFrankreich Jean Vinatier FrankreichFrankreich Roger Masson Renault 8 Gordini
1965 FrankreichFrankreich Pierre Orsini FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Canocini Renault 8 Gordini
1966 FrankreichFrankreich Jean-François Piot FrankreichFrankreich Jean-François Jacob Renault 8 Gordini
1967 ItalienItalien Sandro Munari ItalienItalien Luciano Lombardini Lancia Fulvia HF Coupé
1968 FrankreichFrankreich Jean-Claude Andruet FrankreichFrankreich Maurice Gelin Renault Alpine A110
1969 FrankreichFrankreich Gérard Larrousse FrankreichFrankreich Maurice Gelin Porsche 911 R
1970 FrankreichFrankreich Bernard Darniche FrankreichFrankreich Bernard Demange Renault Alpine A110 1800
1971 keine Rallye Korsika
1972 FrankreichFrankreich Jean-Claude Andruet FrankreichFrankreich Michèle „Biche“ Espinosi-Petit Renault Alpine A110 1800
1973 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Nicolas FrankreichFrankreich Michel Vial Renault Alpine A110 1800
1974 FrankreichFrankreich Jean-Claude Andruet FrankreichFrankreich Michèle „Biche“ Espinosi-Petit Lancia Stratos HF
1975 FrankreichFrankreich Bernard Darniche FrankreichFrankreich Alain Mahé Lancia Stratos HF
1976 ItalienItalien Sandro Munari ItalienItalien Silvio Maiga Lancia Stratos HF
1977 FrankreichFrankreich Bernard Darniche FrankreichFrankreich Alain Mahé Fiat 131 Mirafiori Abarth
1978 FrankreichFrankreich Bernard Darniche FrankreichFrankreich Alain Mahé Fiat 131 Mirafiori Abarth
1979 FrankreichFrankreich Bernard Darniche FrankreichFrankreich Alain Mahé Lancia Stratos HF
1980 FrankreichFrankreich Jean-Luc Thérier FrankreichFrankreich Michel Vial Porsche 911 SC
1981 FrankreichFrankreich Bernard Darniche FrankreichFrankreich Alain Mahé Lancia Stratos HF
1982 FrankreichFrankreich Jean Ragnotti FrankreichFrankreich Jean-Marc Andrié Renault 5 Turbo
1983 FinnlandFinnland Markku Alén FinnlandFinnland Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037
1984 FinnlandFinnland Markku Alén FinnlandFinnland Ilkka Kivimäki Lancia Rally 037
1985 FrankreichFrankreich Jean Ragnotti FrankreichFrankreich Pierre Thimonier Renault 5 Maxi Turbo
1986 FrankreichFrankreich Bruno Saby FrankreichFrankreich Jean-François Fauchille Peugeot 205 Turbo 16 E2
1987 FrankreichFrankreich Bernard Béguin FrankreichFrankreich Jean-Jacques Lenne BMW M3
1988 FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Ford Sierra RS Cosworth
1989 FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta Integrale
1990 FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta Integrale 16V
1991 SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica GT-Four
1992 FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta HF Integrale
1993 FrankreichFrankreich François Delecour FrankreichFrankreich Daniel Grataloup Ford Escort RS Cosworth
1994 FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Toyota Celica Turbo 4WD
1995 FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Denis Giraudet Toyota Celica GT-Four
1996[# 1] FrankreichFrankreich Philippe Bugalski FrankreichFrankreich Jean-Paul Chiaroni Renault Mégane Maxi
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist Subaru Impreza WRC
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist Subaru Impreza WRC
1999 FrankreichFrankreich Philippe Bugalski FrankreichFrankreich Jean-Paul Chiaroni Citroën Xsara Kit Car
2000 FrankreichFrankreich Gilles Panizzi FrankreichFrankreich Hervé Panizzi Peugeot 206 WRC
2001 SpanienSpanien Jesús Puras SpanienSpanien Marc Martí Citroën Xsara WRC
2002 FrankreichFrankreich Gilles Panizzi FrankreichFrankreich Hervé Panizzi Peugeot 206 WRC
2003 NorwegenNorwegen Petter Solberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Phil Mills Subaru Impreza WRC
2004 EstlandEstland Markko Märtin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Park Ford Focus WRC
2005 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën Xsara WRC
2006 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën Xsara WRC
2007 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën C4 WRC
2008 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën C4 WRC
2009 FrankreichFrankreich Pascal Trojani FrankreichFrankreich Francis Mazotti Peugeot 307 WRC
2010 keine Rallye Korsika
2011 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Peugeot 207 S2000
2012 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Carlos Del Barrio Mini Countryman
  1. Ausgetragen wurde der 2-Liter-Weltcup, kein WM-Status.

Weblinks[Bearbeiten]