Rallye Raid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Hummer bei der Rallye Dakar 2006
Ein Trophy Truck bei der Baja 1000

Ein Rallye Raid (oder eine Marathonrallye) ist eine Art Langstrecken-Rallye, die jedoch im Gegensatz zur traditionellen Rallye nicht auf Straßen und Pisten, sondern im Gelände (engl. Off-road) ausgetragen wird. Es nehmen dabei nicht nur Autos (meist Geländewagen und Buggys), sondern auch Motorräder,[1] geländegängige Lkw und Quads teil.

Der wohl bekannteste Rallye Raid ist die Rallye Dakar,[2] weitere bekannte Wüstenrallyes sind die Baja 1000,[1] die ägyptische Pharaonen-Rallye,[3] die Orpi Maroc Marokko Rallye, die Australasian Safari [4] oder die UAE Desert Challenge. Teilweise sind bis zu 700 Kilometer pro Tag zurückzulegen. Die Teilnehmer müssen über eine entsprechend gute Kondition verfügen, da sie hohen körperlichen Beanspruchungen ausgesetzt sind.

Die Plymouth-Banjul Challenge ist ein Rallye Raid für wohltätige Zwecke, der mit schrottreifen Fahrzeugen eine ähnliche Route wie die Rallye Dakar nimmt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Baja Rally – Internetseite: Baja Rally – Home. Auf: www.bajarallymoto.com, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  2. Dakar – Internetseite: Official website of the Dakar rally raid. Auf: www.dakar.com, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  3. Rallyraid – Internetseite: Pharaons the real Rally-raid. Auf: www.rallyraid.net, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  4. Rallyraid – Internetseite: Australasian Safari 2013. Auf: www.rallyraid.net, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  5. Worldrallies – Internetseite: Plymouth – Banjul. Auf: worldrallies.com, abgerufen am 20. Dezember 2013.