Rallye Safari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Safari Rallye wird von vielen als die härteste Rallye angesehen.

Sie war für viele Jahre ein Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft, bis sie 2003 aus Mangel an Finanzierung und Organisation den WM-Status verlor. Die kenianische Regierung versucht, den WM-Status wiederzuerlangen. Seit 2003 ist die Veranstaltung ein Teil der Afrikanischen Rallye-Meisterschaft.

Der Kenianer Shekhar Mehta war mit fünf Siegen der erfolgreichste Teilnehmer.

Sieger[Bearbeiten]

Jahr Sieger Beifahrer Fahrzeug Status
1959 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bill Fritschy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Ellis Mercedes-Benz 190  
1960 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bill Fritschy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Ellis Mercedes-Benz 190  
1961 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Manussis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bill Coleridge
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Beckett
Mercedes-Benz 220SE  
1962 FinnlandFinnland Tommy Fjastad DeutschlandDeutschland Bernhard Schmider VW Käfer  
1963 KeniaKenia Nick Norwicki KeniaKenia Paddy Cliff Peugeot 404  
1964 KeniaKenia Peter Hughes KeniaKenia Bill Young Ford Cortina GT  
1965 KeniaKenia Joginder Singh KeniaKenia Jaswant Singh Volvo PV544  
1966 TansaniaTansania Bert Shankland TansaniaTansania Chris Rothwell Peugeot 404  
1967 TansaniaTansania Bert Shankland TansaniaTansania Chris Rothwell Peugeot 404  
1968 KeniaKenia Nick Norwicki KeniaKenia Paddy Cliff Peugeot 404  
1969 KeniaKenia Robin Hillyar KeniaKenia Jock Aird Ford P7 20M  
1970 KeniaKenia Edgar Herrmann DeutschlandDeutschland Hans Schüller Datsun 1600 SSS  
1971 KeniaKenia Edgar Herrmann DeutschlandDeutschland Hans Schüller Datsun 240Z  
1972 FinnlandFinnland Hannu Mikkola SchwedenSchweden Gunnar Palm Ford Escort RS1600 WM
1973 KeniaKenia Shekhar Mehta KeniaKenia Lofty Drews Datsun 240Z WM
1974 KeniaKenia Joginder Singh KeniaKenia David Doig Mitsubishi Lancer 1600 GSR WM
1975 SchwedenSchweden Ove Andersson SchwedenSchweden Arne Hertz Peugeot 504 WM
1976 KeniaKenia Joginder Singh KeniaKenia David Doig Mitsubishi Lancer 1600 GSR WM
1977 SchwedenSchweden Björn Waldegård SchwedenSchweden Hans Thorszelius Ford Escort RS1800 WM
1978 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Nicolas FrankreichFrankreich Jean-Claude Lefèvre Peugeot 504 V6 Coupé WM
1979 KeniaKenia Shekhar Mehta KeniaKenia Mike Doughty Datsun 160J WM
1980 KeniaKenia Shekhar Mehta KeniaKenia Mike Doughty Datsun 160J WM
1981 KeniaKenia Shekhar Mehta KeniaKenia Mike Doughty Nissan Violet GT WM
1982 KeniaKenia Shekhar Mehta KeniaKenia Mike Doughty Nissan Violet GT WM
1983 FinnlandFinnland Ari Vatanen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Terry Harryman Opel Ascona 400 WM
1984 SchwedenSchweden Björn Waldegård SchwedenSchweden Hans Thorszelius Toyota Celica TCT WM
1985 FinnlandFinnland Juha Kankkunen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Gallagher Toyota Celica TCT WM
1986 SchwedenSchweden Björn Waldegård Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Gallagher Toyota Celica TCT WM
1987 FinnlandFinnland Hannu Mikkola SchwedenSchweden Arne Hertz Audi 200 Quattro WM
1988 ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta Integrale WM
1989 ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta Integrale WM
1990 SchwedenSchweden Björn Waldegård Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Gallagher Toyota Celica GT-4 ST165 WM
1991 FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta Integrale 16V WM
1992 SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica Turbo 4WD WM
1993 FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Toyota Celica Turbo 4WD WM
1994 KeniaKenia Ian Duncan KeniaKenia David Williamson Toyota Celica Turbo 4WD WM
1995 JapanJapan Yoshio Fujimoto SchwedenSchweden Arne Hertz Toyota Celica Turbo 4WD 2-Liter-Weltcup
1996 FinnlandFinnland Tommi Mäkinen FinnlandFinnland Seppo Harjanne Mitsubishi Lancer Evolution 3 WM
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist Subaru Impreza WRC WM
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Burns Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Reid Mitsubishi Carisma GT Evo 4 WM
1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist Ford Focus WM
2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Burns Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Reid Subaru Impreza WRC WM
2001 FinnlandFinnland Tommi Mäkinen FinnlandFinnland Risto Mannisenmäki Mitsubishi Lancer Evo 6 WM
2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist Ford Focus WM
2003 KeniaKenia Glen Edmunds KeniaKenia Titch Phillips Mitsubishi Lancer Evolution 6 Afrikanische Meisterschaft
2004 KeniaKenia Carl Tundo KeniaKenia Tim Jessop Subaru Impreza Afrikanische Meisterschaft
2005 KeniaKenia Glen Edmunds KeniaKenia Des Page-Morris Mitsubishi Lancer Evolution 7 Afrikanische Meisterschaft
2006 KeniaKenia Azar Anwar KeniaKenia George Mwangi Mitsubishi Lancer Evolution 6 Afrikanische Meisterschaft
2007 SimbabweSimbabwe Conrad Rautenbach SimbabweSimbabwe Peter Marsh Subaru Impreza N10 Intercontinental Rally Challenge,
Afrikanische Meisterschaft
2008 KeniaKenia Lee Rose KeniaKenia Piers Daykin Mitsubishi Lancer Evolution 9 Afrikanische Meisterschaft
2009 KeniaKenia Carl Tundo KeniaKenia Tim Jessop Mitsubishi Lancer Evolution 9 Intercontinental Rally Challenge,
Afrikanische Meisterschaft
2010 KeniaKenia Lee Rose KeniaKenia Piers Daykin Mitsubishi Lancer Evolution 9 Afrikanische Meisterschaft
2011 KeniaKenia Carl Tundo[1] KeniaKenia Tim Jessop Mitsubishi Lancer Evolution 9 Afrikanische Meisterschaft
2012 KeniaKenia Carl Tundo[2] KeniaKenia Tim Jessop Mitsubishi Lancer Evolution 9 Afrikanische Meisterschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTundo wins Safari 2011. safarirally.net, 19. Juni 2011, abgerufen am 6. Dezember 2012.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTundo savors fourth Safari scalp. safarirally.net, 10. Juni 2012, abgerufen am 6. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]