Rallye Sardinien 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Italy.svg Rallye Sardinien 2011
Renndaten
5. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2011
Name: Rally d’Italia Sardegna 2011
Datum: 6.–8. Mai 2011
Start: Olbia
Prüfungen: 18 Prüfungen über 339,7 km
Distanz: 1183,52 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
FrankreichFrankreich Citroën World Rally Team
Zweiter: FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford World Rally Team
Dritter: NorwegenNorwegen Petter Solberg
NorwegenNorwegen Petter Solberg World Rally Team
FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 2011

Die Rallye Sardinien 2011, offiziell Rally d’Italia Sardegna 2011, war der fünfte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2011 und außerdem ein Lauf zur Super 2000 World Rally Championship 2011 sowie zur WRC Academy 2011. Die Rallye Sardinien fand 2011 zum achten Mal statt und wurde vom 6. bis 8. Mai auf Sardinien ausgetragen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Rallye bestand aus 18 Wertungsprüfungen über eine Distanz von 339,7 gewerteten Kilometern. Gefahren wurde auf Schotterpisten. Das Fahrerlager befand sich in Olbia. Zur Veranstaltung waren insgesamt 64 Fahrzeuge gemeldet. Das Mini WRC Team setzte auf Sardinien erstmals seine neuen Mini John Cooper Works WRC für Daniel Sordo und Kris Meeke ein.[1]

Berichte[Bearbeiten]

1. Tag (Freitag, 6. Mai)[Bearbeiten]

Nach einem Fehler im Aufschrieb des Beifahrers Miikka Anttila hatte Jari-Matti Latvala auf der ersten Wertungsprüfung einen Überschlag, der ihn 25 Sekunden kostete. Auf der folgenden Prüfung musste er das Auto wegen einer beschädigten Radaufhängung als Folgeschaden seines Überschlags endgültig abstellen. Petter Solberg, der sich mit einer Bestzeit auf WP 1 anfangs an die Spitze gesetzt hatte, verlor auf WP 2 mit defektem Turbolader knapp 40 Sekunden. Daraufhin führte kurze Zeit Mikko Hirvonen, bis Sébastien Loeb auf WP 4 die Führung übernahm.[2] Auf WP 7 hatte Hirvonen einen Reifenschaden, nachdem er einen Erdwall touchiert hatte. Er verlor rund 50 Sekunden. Währenddessen schied der auf Podiumskurs fahrende Stobart-Pilot Evgeny Novikov wegen eines Unfalls aus. Sébastien Ogier taktierte auf WP 8 und ließ sich auf den vierten Gesamtrang zurückfallen, um sich eine bessere Startposition für den zweiten Tag zu verschaffen. Bis zum Tagesende hatte Loeb einen Vorsprung von über 30 Sekunden auf Solberg und über 50 Sekunden auf Hirvonen und Ogier herausgefahren.[3]

2. Tag (Samstag, 7. Mai)[Bearbeiten]

Unter den SupeRally-Regularien durfte Latvala am zweiten Tag wieder starten.[4] Er gab das Tempo vor, obwohl keine Aussichten mehr auf eine vordere Gesamtplatzierung bestand. Petter Solberg fiel auf WP 10, nach einem Reifenschaden, zurück. Loeb hielt weiterhin die Spitze und führte nach dem zweiten Tag mit knapp einer halben Minute Vorsprung auf Hirvonen.[5]

3. Tag (Sonntag, 8. Mai)[Bearbeiten]

Sébastien Loeb hielt am dritten Tag den angreifenden Hirvonen hinter sich und gewann mit einem Vorsprung von 11,2 Sekunden die Rallye. Mikko Hirvonen holte die Bonuspunkte auf der Power-Stage vor Jari-Matti Latvala und Loeb. Platz drei ging an Petter Solberg im Gesamtklassement. Der direkter Gegner Sébastien Ogier hatte auf WP 17 eine Kollision mit einem Felsen. Dabei war eine Radaufhängung gebrochen, er verlor über eine Minute. Ott Tänak gewann die SWRC-Klasse.[6] 32 Fahrzeuge wurden gewertet.

Klassifikationen[Bearbeiten]

Endresultat[Bearbeiten]

Rang Fahrer Co-Pilot Auto Zeit Rückstand Punkte + Power-Stage
WRC
01 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën DS3 WRC 3:45:40,9 25 + 1[# 1]
02 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Ford Fiesta RS WRC 3:45:52,1 00:11,2 18 + 3[# 1]
03 NorwegenNorwegen Petter Solberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Patterson Citroën DS3 WRC 3:46:04,7 00:23,8 15
04 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Citroën DS3 WRC 3:47:12,4 01:31,5 12
05 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC 3:48:23,5 02:42,6 10
06 SpanienSpanien Daniel Sordo SpanienSpanien Carlos del Barrio Mini John Cooper Works WRC 3:49:08,5 03:27,6 08
07 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Kuldar Sikk Ford Fiesta S2000 3:52:51,8 07:10,9 06
08 FinnlandFinnland Juho Hänninen FinnlandFinnland Mikko Markkula Škoda Fabia S2000 3:53:18,5 07:37,6 04
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Wilson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Martin Ford Fiesta RS WRC 03:53:41,3 08:00,4 02
10 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek Ford Fiesta S2000 03:57:09,1 11:28,2 01
SWRC
1 0(7) EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Kuldar Sikk Ford Fiesta S2000 3:52:51,8 25
2 0(8) FinnlandFinnland Juho Hänninen FinnlandFinnland Mikko Markkula Škoda Fabia S2000 3:53:18,5 00:26,7 18
3 (10) TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek Ford Fiesta S2000 3:57:09,1 04:17,3 15
4 (11) KatarKatar Nasser Al-Attiyah ItalienItalien Giovanni Bernacchini Ford Fiesta S2000 3:58:14,7 05:22,9 12
5 (16) DeutschlandDeutschland Hermann Gassner junior DeutschlandDeutschland Katharina Wüstenhagen Škoda Fabia S2000 4:06:23,4 13:31,6 10
6 (21) EstlandEstland Karl Kruuda EstlandEstland Martin Järveoja Škoda Fabia S2000 4:22:45,6 29:53,8 08
7 (24) UngarnUngarn Frigyes Turán UngarnUngarn Gábor Zsiros Ford Fiesta S2000 4:35:09,8 42:18,0 06
WRC Academy[# 2]
1 EstlandEstland Egon Kaur EstlandEstland Erik Lepikson Ford Fiesta R2 3:29:39,4 25 + 5[# 3]
2 ArgentinienArgentinien Miguel Baldoni ArgentinienArgentinien Fernando Mussano Ford Fiesta R2 3:31:21,5 01:42,1 18
3 SchwedenSchweden Fredrik Åhlin SchwedenSchweden Bjorn Nilsson Ford Fiesta R2 3:32:21,7 02:42,3 15
4 TschechienTschechien Jan Černý TschechienTschechien Pavel Kohout Ford Fiesta R2 3:46:22,3 16:42,9 12
5 AustralienAustralien Brendan Reeves AustralienAustralien Rhianon Smyth Ford Fiesta R2 3:47:02,5 17:23,1 10 + 2[# 3]
6 ItalienItalien Andrea Crugnola ItalienItalien Michele Ferrara Ford Fiesta R2 3:47:13,3 17:33,9 8 + 2[# 3]
7 EstlandEstland Miko-Ove Niinemäe EstlandEstland Timo Kasesalu Ford Fiesta R2 4:01:44,6 32:05,2 06
8 IrlandIrland Craig Breen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gareth Roberts Ford Fiesta R2 4:03:43,6 34:04,2 4 + 4[# 3]
  1. a b Bonuspunkte für Platzierung auf der Power Stage.
  2. Für die Wertung der WRC Academy wurden nur die ersten zwei Tage der Rallye berücksichtigt. Die Fahrer platzierten sich daher nicht in der Gesamtwertung.
  3. a b c d Bonuspunkte für WP-Bestzeiten innerhalb der Klasse WRC Academy.

Wertungsprüfungen[Bearbeiten]

Tag WP
Nummer
Start WP Name Länge Gewinner Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
(6. Mai)
WP1 09:33 Lago Omodeo 1 10,21 km NorwegenNorwegen Petter Solberg 05:59,2 102,33 km/h NorwegenNorwegen Petter Solberg
WP2 10:25 Monte Grighini Nord 1 21,32 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 14:59,1 085,37 km/h FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
WP3 11:26 Alta Marmilla 1 14,34 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
NorwegenNorwegen Petter Solberg
09:37,8 089,35 km/h
WP4 12:09 Monte Grighini Sud 1 19,66 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 13:45,6 085,73 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
WP5 13:46 Monte Grighini Nord 2 21,32 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 14:32,6 087,96 km/h
WP6 14:47 Alta Marmilla 2 14,34 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 09:18,4 092,45 km/h
WP7 15:30 Monte Grighini Sud 2 19,66 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 13:17,0 088,80 km/h
WP8 17:04 Lago Omodeo 2 10,21 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 05:58,6 102,50 km/h
Tag 2
(7. Mai)
WP9 09:29 Coiluna 1 29,35 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 17:39,9 099,69 km/h
WP10 10:36 Monte Lerno 1 27,97 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 18:06,2 092,70 km/h
WP11 11:15 Su Filigosu 1 14,21 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 08:59,8 094,77 km/h
WP12 14:39 Coiluna 2 29,35 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier 17:13,8 102,21 km/h
WP13 15:46 Monte Lerno 2 27,97 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 17:41,0 094,90 km/h
WP14 16:25 Su Filigosu 2 14,21 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 08:44,0 097,63 km/h
Tag 3
(8. Mai)
WP15 06:50 Gallura 1 08,24 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 06:28,9 076,28 km/h
WP16 08:03 Monte Olia 24,50 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 17:50,7 082,38 km/h
WP17 08:41 Terranova 24,60 km NorwegenNorwegen Petter Solberg 17:26,4 084,63 km/h
WP18 12:00 Gallura 2 08,24 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 06:15,2 079,06 km/h

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MINI WRC: Offizieller Startschuss in Oxford (Motorsport-Total.com am 11. April 2011)
  2. SS1-4: Loeb in Führung, Latvala aus Entscheidung raus (Motorsport-Total.com am 6. Mai 2011)
  3. SS5-8: Loeb nach der ersten Etappe vor Solberg (Motorsport-Total.com am 6. Mai 2011)
  4. SS9-11: Loeb hält die Spitze, Hirvonen dahinter (Motorsport-Total.com am 7. Mai 2011)
  5. SS12-14: Loeb auf dem Weg zum Sardinien-Sieg (Motorsport-Total.com am 7. Mai 2011)
  6. Sardinien: Loeb holt 64. WM-Sieg (Motorsport-Total.com am 8. Mai 2011)