Ralph Brazelton Peck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralph Brazelton Peck (* 23. Juni 1912 in Winnipeg, Manitoba; † 18. Februar 2008) war ein kanadisch-US-amerikanischer Bauingenieur, Bodenmechaniker und Geotechniker. Er wurde in seinem Nachruf in der Times als „godfather of soil mechanics“ („Pate der Bodenmechanik“) bezeichnet, nachdem Karl von Terzaghi als „Vater der Bodenmechanik“ bekannt war.

Peck wurde in Kanada geboren und zog im Alter von sechs Jahren mit seinen Eltern O.K. und Ethel Peck in die USA. Er studierte Bauingenieurwesen am Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York, wo er 1934 seinen Abschluss machte. Dann bekam er ein dreijähriges Stipendium. 1937 heiratete er Marjorie Truby und promovierte im selben Jahr. Er arbeitete kurz für die American Bridge Company, dann 1939-42 an der Chicagoer U-Bahn, wobei auch seine zeitweise enge Zusammenarbeit mit Terzaghi begann. Die meiste Zeit, 32 Jahre, verbrachte er als Professor an der University of Illinois, wo er 1974 in den Ruhestand ging.

Beruflich wurde er von Terzaghi maßgeblich beeinflusst. Er war an rund 1045 Gründungsprojekten als Berater beteiligt. Darunter waren Erzspeicher, Tunnel, Talsperren, Deiche, die Cannelton-and-Uniontown-Schleuse, Dammkonstruktions-Versagensfälle am Ohio River, das Baie-James-Wasserkraftprojekt in Quebec, U-Bahnen in Washington und San Francisco, der Schiefe Turm von Pisa, die Trans-Alaska-Pipeline, Deiche am Toten Meer, und die Rio-Andirrio-Brücke über den Golf von Korinth.

Er schrieb 200 Veröffentlichungen, war von 1969 bis 1973 Präsident der International Society of Soil Mechanics and Foundation Engineering und erhielt zahlreiche Ehrungen, darunter:

Er erhielt die vom Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika verliehene National Medal of Science für seine wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Geotechnik, speziell für die Kombination der Beiträge aus der Geologie und der Bodenmechanik mit der praktischen Kunst des Gründungsentwurfs.

Der Ralph B. Peck Award der ASCE ist nach ihm benannt - er wird für die Veröffentlichung von herausragenden Fallstudien vergeben.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Terzaghi, K., R. B. Peck und G. Mesri: Soil Mechanics in Engineering Practice, Wiley-Interscience (1996) ISBN 0-471-08658-4 (zuerst 1948), deutsche Übersetzung: Bodenmechanik in der Baupraxis, Springer 1951
  • Elmo DiBiagio und Kaare Flaate: Ralph B. Peck. Engineer - educator - a man of judgment, Norwegisches Geotechnisches Institut, Publikation Nr. 207, Oslo 2000, Online, pdf, 4,18 MB (mit einigen Aufsätzen von Peck)
  • E. J. Cording u.a. (Herausgeber): The Art and science of geotechnical engineering: at the dawn of the twenty-first century. A volume honoring Ralph B. Peck, Prentice Hall 1989
  • Peck, Walter Hanson, Thomas Thornburn: Foundation Engineering, 1953, 2. Auflage, Wiley 1974
  • Peck: Judgment in geotechnical engineering: the professional legacy of Ralph B. Peck, herausgegeben von J. Dunnicluff, Don Deer, Wiley 1984

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peck Award