Ralph J. Canine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralph J. Canine

Ralph Julian Canine (* 9. November 1895 in Flora, Carroll County, Indiana; † 8. März 1969) war der erste Direktor der National Security Agency und vom 4. November 1952 bis zum 23. November 1956 im Amt. Er war maßgeblich an deren Bildung um 1952 beteiligt.

Canine war für den größten Teil seiner Laufbahn Infanteriesoldat und hatte, als die NSA entstand, wenig Erfahrung mit Geheimdiensten. Als diese während der Suezkrise schlecht abschnitten, unternahm Canine den ungewöhnlichen Schritt, seine Organisation durch die private Beraterfirma McKinsey untersuchen zu lassen. Diese empfahl die NSA nach zuerst geographischem Gebiet und auf zweiter Ebene nach Tätigkeiten (Fernmeldeaufklärung, Funkverkehrsanalyse, Kryptoanalyse usw.) einzuteilen, was auch geschah.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auswahl der Dekorationen, sortiert in Anlehnung der Order of Precedence of Military Awards:

Weblinks[Bearbeiten]