Ralph Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralph Mann (Ralph Vernon Mann; * 16. Juni 1949 in Long Beach, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Hürdenläufer, der sich auf die 400-Meter-Distanz spezialisiert hatte.

1972 siegte er mit seiner handgestoppten Bestzeit von 48,4 s bei den US-Ausscheidungskämpfen für die Olympischen Spiele in München. Dort gewann er mit seiner elektronisch gestoppten Bestzeit von 48,51 s die Silbermedaille hinter dem Ugander John Akii-Bua, der mit 47,82 s einen Weltrekord aufstellte, und vor dem Briten David Hemery (48,52 s).

Bei den Panamerikanischen Spielen gewann er 1971 in Cali Gold und 1975 in Mexiko-Stadt Bronze.

Viermal wurde er US-Meister über 440 Yards Hürden bzw. 400 m Hürden (1969–1971, 1975). Außerdem gewann er, für die Brigham Young University startend, dreimal bei der NCAA-Meisterschaft über 440 Yards (1969–1971).

Ralph Mann promovierte nach seiner sportlichen Karriere im Fach Biomechanik und wurde wissenschaftlicher Berater des US-Leichtathletikverbandes USA Track & Field.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Fred Griffin: Swing Like a Pro. The Breakthrough Scientific Method of Perfecting Your Golf Swing. Crown Archetype, 1998, ISBN 9780767902366
  • The Mechanics of Sprinting and Hurdling. CreateSpace, 2011, ISBN 1461136318

Weblinks[Bearbeiten]

  • Kurzbiografie auf der Website von USA Track & Field
  • Ralph Mann in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)