Ramón Sampedro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ramón Sampedro (* 5. Januar 1943 in Porto do Son, Provinz A Coruña; † 12. Januar 1998 in Boiro) war ein spanischer Seemann, der im August 1969 von einer Klippe aus ins Meer sprang und durch die Verletzungen infolge des Aufpralls im seichten Wasser vom Hals abwärts gelähmt war (siehe auch: Tetraplegie). Bekannt wurde Sampedro durch seinen jahrelangen Kampf um das Recht auf aktive Sterbehilfe, in welchem er allerdings 1993 eine juristische Niederlage hinnehmen musste.

Er starb durch die Hilfe einer Freundin, Ramona Maneiro, die ihm den Suizid durch die Bereitstellung eines Glases Zyankali-Wasserlösung, das Sampedro mit einem Strohhalm austrank, ermöglichte. Dies galt zum Zeitpunkt der Tat als Beihilfe zum Suizid und war strafbar. Erst nach Ablauf der Verjährungsfrist gestand sie im Januar 2005 ihre Tat. Sein Todeskampf, der 20 Minuten lang dauerte, wurde auch auf Video aufgezeichnet. Kurz vor seinem Tod veröffentlichte Sampedro 1996 einen Gedichtband (Briefe aus der Hölle), den er zum Teil selbst mit dem Mund verfasst und zum Teil diktiert hatte.

Film[Bearbeiten]

Sein Leben wurde zudem in dem preisgekrönten Film Das Meer in mir von Alejandro Amenábar verfilmt. Der Film erhielt 2005 den Oscar in der Kategorie „Bester nicht englischsprachiger Film“.

Werke[Bearbeiten]

  • Cartas desde el infierno, Planeta, Madrid, 1996 (und Neuauflagen), ISBN 8408056328.
  • über Sampedro: Florencio Martínez Aguinagalde, Confieso mi cobardia: alegato intimo en favor de Ramón Sampedro, Elea, Bilbao, 2005, ISBN 84-933988-5-3