Ram Raja Prasad Singh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ram Raja Prasad Singh (Nepalesisch: राम राजा प्रसाद सिंह; * um 1936; † 12. September 2012 in Kathmandu, Nepal[1]) war ein nepalesischer Politiker aus der ethnischen Minderheit der Madhesi.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde 1985 wegen einer Serie von Bombenanschlägen, die insgesamt acht Tote forderte, zum Tod verurteilt.[2][3] In seinem Exil in Indien räumte Singh später seine Beteiligung ein.[4] Er wurde 1990 begnadigt und kehrte nach Nepal zurück.[5]

Im Jahr 2008, nach Abschaffung der Monarchie im Land, wurde der parteilose und bisher politisch unbedeutende Singh von den Maoisten des Landes zum Präsidentschaftskandidaten vorgeschlagen.[3] Er unterlag aber am 21. Juli 2008 im zweiten Wahlgang dem Kandidaten der Nepalesischen Kongresspartei, Ram Baran Yadav.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ram Raja Prasad Singh dead at 77, abgerufen am 5. Juni 2013
  2. Indian freedom fighters behind Nepal revolution? (Englisch) Webindia123. 28. Mai 2006. Abgerufen am 23. Juli 2008.
  3. a b Nepal awaits result of its first presidential vote (Englisch) Khaleej Times. 19. Juli 2008. Abgerufen am 23. Juli 2008.
  4.  Ramjee P. Parajulee: The democratic transition in Nepal. Rowman & Littlefield Publishers, Lanham 2000, ISBN 0847695778, S. 74.
  5. http://derstandard.at/?url=/?id=1216034984145
  6. Yadav setzt sich gegen Kandidaten der Maoisten in Nepal durch. Tages-Anzeiger. 21. Juli 2008. Abgerufen am 21. Juli 2008.