Ramazzotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ramazzotti (Begriffsklärung) aufgeführt.
Das Logo der Likör-Marke

Ramazzotti ist ein italienischer Kräuterlikör, ein Amaro, mit einem Alkoholgehalt von 30 % Vol. Der Handelsname lautet Amaro Felsina Ramazzotti. Amaro bezeichnet die italienischen Halbbitter-Liköre, die aus einem Basisalkohol mit Aromen, Zucker oder natürlichen Süßstoffen hergestellt werden. Im Unterschied zu den Vollbittern ist ihr Zuckergehalt höher.

Seit 1985 gehört das Unternehmen zur französischen Pernod-Ricard-Gruppe. In Deutschland wird Ramazzotti seit 1989 von der deutschen Tochtergesellschaft Pernod Ricard Deutschland GmbH vertrieben.

Herstellung[Bearbeiten]

Amaro Ramazzotti

Die geheime Rezeptur von Ramazzotti umfasst 33 Kräuter und Pflanzen aus aller Welt. Nach Kontrollen und Analysen werden sie je nach Eigenschaft dosiert, extrahiert und pulverisiert. Den daraus gewonnenen Extrakten werden Zucker, Alkohol und weitere Zutaten hinzugefügt. Das dabei entstehende Produkt wird filtriert und abgefüllt. In Ramazzotti enthalten sind unter anderem süße und bittere Orangenschalen, Chinarinde, Engelwurz, Kaiserwurz, Rosenblüten, Vanille und Sternanis. Obwohl die heutige Produktion technischen und wissenschaftlichen Verfahren unterliegt, ist das Herstellungsverfahren immer noch das gleiche wie 1815. Ramazzotti enthält keine künstlichen Farb- oder Aromastoffe.

Geschichte[Bearbeiten]

1815 erfand der Apotheker Ausano Ramazzotti den Amaro Ramazzotti. Er besaß ein kleines Laborgeschäft in der Nähe der Mailänder Arena Civica, wo er seine Kenntnisse über Kräuter und seine Erfahrungen im Wein- und Likörhandel einsetzte, um einen eigenen, besonders milden Kräuterlikör zu entwickeln. Das Produkt war schnell erfolgreich. Der Erfolg wurde unter anderem durch die Eröffnung der ersten Kaffeehäuser im Zentrum von Mailand begünstigt. 1848 eröffnete Ausano auch selbst ein Lokal in der Nähe der Mailander Scala, wo statt Kaffee Amaro Ramazzotti serviert wurde. 1866 starb der Begründer der Ramazzotti-Dynastie. 1872 wurde das alte Laborgeschäft von Ausano aufgegeben und die Produktion in ein neues Werk verlegt. 1985 übernahm Pernod Ricard das Unternehmen Ramazzotti. 1989 ging auch der Vertrieb der Marke in Deutschland an Pernod Ricard Deutschland über. 1995 wurde der Standort von Amaro Ramazzotti nach über 80 Jahren in die Provinz Asti verlegt. Seit Oktober 2000 gibt es auf dem deutschen Markt auch einen Ramazzotti Menta mit Minzaroma und einem Alkoholgehalt von 32 % Vol.

Varianten[Bearbeiten]

Getrunken wird Ramazzotti pur, auf Eis oder mit Zitrone. Auch als Longdrink- oder Cocktailzugabe eignet er sich. Bekannte Longdrinks sind Ramazzotti Ginger (mit Ginger Ale) und Ramazzotti Lemonade (mit Zitronenlimonade). Erwähnenswerte Cocktails sind Ramazzotti Sour (mit Zitronen- und Orangensaft), Ramazzotti White Crush (mit Ananassaft, Sahne, Vanillesirup, Zimtpulver, Crushed Ice) sowie Ramazzotti Red Sun (mit Apfelsaft, Grenadine, Zitronensaft).

Weblinks[Bearbeiten]