Ramban-Synagoge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die älteste noch genutzte Synagoge Jerusalems ist die Ramban-Synagoge, deren Entstehung bis auf Ramban (Nachmanides) zurückverfolgt werden kann. Als er 1267 nach Jerusalem kam, habe er dort nur zwei Juden vorgefunden und begonnen, eine jüdische Gemeinde aufzubauen.

Anfangs errichtete er eine Synagoge in einem zerstörten Gebäude auf dem Zion, später zog man jedoch an den Ort um, an dem die Synagoge noch heute steht (Ecke Rehov Ha Yehudim und Platz des Jüdischen Viertels in der Jerusalemer Altstadt).

1523 wurde die Synagoge wiedererbaut, 1586 vom osmanischen Gouverneur geschlossen, nach 1948 von den Jordaniern zerstört[1] und nach dem Sechs-Tage-Krieg wieder aufgebaut.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.jewishmag.com/91mag/rambanshul/rambanshul.htm

31.77499735.231244Koordinaten: 31° 46′ 30″ N, 35° 13′ 52″ O