Ramboll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rambøll Group A/S
Ramboll-Logo.gif
Rechtsform Privat
Sitz Kopenhagen, Dänemark
Leitung Jens-Peter Saul, CEO
Mitarbeiter 9.521 (2011) [1]
Umsatz DKK 6.891 Millionen (2011) [1]
Branche Beratungsunternehmen
Website www.ramboll.com

Rambøll Group A/S (auch bekannt als Rambøll) ist ein Ingenieurs- und Beratungsunternehmen in Nordeuropa.

Geschichte[Bearbeiten]

Ramboll wurde im Oktober 1945 als „Rambøll & Hannemann“ in Kopenhagen gegründet.[2] Børge Johannes Rambøll (1911-2009), einer der Gründungsväter, machte 1935 seinen Abschluss im Bauingenieurswesen an der DTU (Dänemarks Technische Universität). 1944 erlangte er seinen Doktortitel in Ingenieurswesen. Rambøll arbeitete für unterschiedliche Firmen, unter anderem für Wright, Thomsen & Kier A/S. Zwischen 1937-1944 war er bei Professor Christian Nøkkentvedt an der DTU beschäftigt, wo er später ebenfalls Professor wurde.[3] Johan Georg Hannemann (1907-1980), der zweite Gründer, beendete sein Studium an der DTU im Jahr 1930. Anschließend nahm er eine Stelle unter Anker Engelund an der DTU an und war dort als Teilzeitkraft angestellt. Diese Beschäftigung führte er auch nach der Gründung von „Rambøll & Hannemann“ noch weiter aus. Im Jahr 1947 eröffneten beide eine Außenstelle in Aarhus.[3] Ihren ersten wichtigen Auftrag erhielten sie vom dänischen Rundfunkingenieursunternehmen Radioingeniørtjenesten, welches zu dieser Zeit eine Vielzahl von Sendetürmen und Transmittern errichtete. „Rambøll & Hannemann“ entwarf und errichtete nach 1950 in diesem Zusammenhang eine Vielzahl von Rundfunksendetürmen in Dänemark und Norwegen. Dies führte dazu, dass die Firma auch in die Arbeit mit Hochspannungsmästen für bedeutende Überwachungssysteme involviert wurde und für die norwegische Telefonabteilung arbeitet.

Zwischen 1950-1960 wuchs das Unternehmen und damit der Aufgabenbereich in einer Vielzahl von unterschiedlichen Projekten. Die Zahl der Mitarbeiter stieg von 20-30 im Jahr 1950 auf 170 im Jahr in 1960.[4] Die Zahl von Aufträgen für das norwegische nationale Rundfunkunternehmen NRK stieg weiter an und im Jahr 1976 eröffnete „Rambøll & Hannemann“ das erste Büro in Oslo.

Im Jahr 1991 übernahm „Rambøll & Hannemann“ die Firma „B. Højlund Rasmussen A/S“ und firmierte sich zu „Rambøll, Hannemann & Højlund A/S“ um. Als das Unternehmen 2003 schließlich mit Swedish Scandiaconsult fusionierte, wurde es eines der größten Ingenieursberatungsunternehmen in der nordischen Region.[5]

Im August 2006 übernahm Ramboll Storvik & Co in Norwegen und im Sommer 2007 die britische Ingenieursfirma Whitbybird mit etwa 680 Mitarbeitern.

Die Ramboll Stiftung[Bearbeiten]

Alle Anteile der Rambøll Group A/S gehören der Ramboll Stiftung (93% der Anteile) und den Ramboll Aktieninhabern, auch Ramboll Partner genannt (7% der Anteile). Die Ramboll Stiftung ist der Hauptbesitzer der Ramboll Group A/S und leistet finanzielle Unterstützung unter anderem für Forschung, Bildung und gemeinnützige Zwecke.[6]

Die Ramboll Group A/S umfasst alle Geschäftsbereiche und ihre Tochtergesellschaften in mehreren europäischen Ländern, einschließlich allen nordischen Ländern sowie den Firmen und Unternehmen im Baltikum und den weltweiten Projektbüros.

Projekte[Bearbeiten]

Öresundbrücke

Ramboll ist in große Bauprojekte weltweit involviert. Für den Bau der Öresundbrücke (1995-1999), die Kopenhagen, Dänemark, und Malmö, Schweden, verbindet, war Ramboll unter anderem für Design, Brückenkonstruktion, Transport- und Verkehrsplanung sowie Sicherheit zuständig. Die Brücke ist eine der bedeutendsten Verkehrswege in Dänemark. Sowohl die internationale Autobahn E20 als auch die Zugstrecke Öresund führen über die Brücke.[7]

Bei der Storebælt-Brücke (1988-1998) war Ramboll für Planung und Konstruktion verantwortlich. Die Brücke verbindet Halsskov auf Seeland und Knudshoven auf Fünen. 18 Kilometer nach Westen, eine zweigleisige Bahnstrecke und eine vierspurige Autostrecke mussten erbaut werden, angepasst an die kleine Insel Sprogø, die inmitten des Storebælt liegt.[8]

Neue Königliche Oper in Kopenhagen

Als leitendes Ingenieursunternehmen war Ramboll maßgeblich für den Bau der neuen Königlichen Oper in Kopenhagen (2001-2004) zuständig. Tätigkeiten waren unter anderem Ingenieursplanung, Feuer-, Sicherheitsbestimmungen, Projektmanagement, Baustatik, geophysikalische Ingenieursleistung, geotechnische Ingenieursleistung, HVAC Engineering, Elektrotechnik, Verkehrstechnik, Verkehrsplanung und -sicherheit. Das Erkennungsmerkmal der Oper ist das Dach, das 157 x 90 Meter misst. Die Konstruktion des Daches ist weltweit eine der größten Dachkonstruktionen. 2008 gewann Ramboll den „Outstanding Structure Award“ der International Association for Bridge and Structural Engineering (IABSE) für seine Mitwirkung am Design des Daches.[9]

Seit April 2009 führt Ramboll in Zusammenarbeit mit Ove Arup & Partners Ltd (Großbritannien) und Tunnel Engineering Consultants (TEC) aus den Niederlanden eine Machbarkeitsstudie für die Planung einer festen Verkehrsverbindung zwischen Fehmarn und Rødby durch. Die Verkehrsverbindung soll aus einer zweigleisigen Zugstrecke und einer vierspurigen Autobahn bestehen und Deutschland mit Skandinavien näher verbinden. Ramboll erstellt in diesem Zusammenhang das Design der Tunnelvariante sowie die Ingenieursleistung und analysiert die Konsequenzen und Auswirkungen auf Umwelt, Verkehr und Sicherheit der Konstruktion. Im Falle eines Tunnelbaus wäre der 19 Kilometer lange Fehmarnbelttunnel fünfmal so lang wie der Tunnel unter dem Øresund und dreimal so lang wie der Transbay Tube Tunnel in San Francisco sein und somit zu den weltweit längsten und tiefsten Tunneln gehören.[10][11] Beim Bau der Ferrari World in Abu Dhabi war Ramboll unter anderem mit der Bauaufsicht beauftragt.

Rambøll Management Consulting GmbH in Deutschland[Bearbeiten]

Die deutsche Tochtergesellschaft Rambøll Management GmbH wurde 2000 gegründet. Neben dem Hauptsitz in Hamburg wurde 2004 ein zweites Büro in Berlin eröffnet. In Deutschland übernahm Christoph Emminghaus 2009 die Geschäftsführung bei Rambøll Management GmbH und im Zuge der Internationalisierungsstrategie des Konzerns erhielt die Rambøll Management GmbH im selben Jahr den Zusatz Rambøll Management Consulting GmbH.[12]

2011 ist Rambøll Management Consulting innerhalb von Hamburg umgezogen und hat seinen Hauptsitz seitdem im Chilehaus C.

Rambøll Management Consulting berät Organisationen und Unternehmen in den Bereichen Management-Beratung, Research, Survey & Analysen und Strategie sowie Internationale Entwicklung. Zu den Kunden zählen öffentliche Verwaltungen auf staatlicher Ebene (Europäische Kommission, Bund, Länder/Regionen, Kommunen), internationale Organisationen und privatwirtschaftliche Unternehmen. Im deutschsprachigen Raum berät das Unternehmen Bundes- und Landesministerien, Kommunen und Regionen sowie Stiftungen in unterschiedlichen Projekten.[13][14]

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b Annual Report: http://www.ramboll.com/about-us/annualreport/~/media/D1262D3DF27343B996F330AB482087B8.ashx. Abgerufen 4. April 2012
  2. History, Values and culture: http://www.ramboll.com/about%20us/history.aspx. Abgerufen 8. Juni 2009
  3. a b Rambøll: http://viewer.zmags.com/showmag.php?mid=psqgr, 2005. S.11. Abgerufen 7. Oktober 2009
  4. Rambøll http://viewer.zmags.com/showmag.php?mid=psqgr, 2005. S.16. Abgerufen 7. Oktober 2009
  5. Rambøll: http://viewer.zmags.com/showmag.php?mid=psqgr, 2005. S.19f. Abgerufen 7. Oktober 2009
  6. Ramboll foundation: http://www.ramboll.com/about%20us/organisation/ownership.aspx. Abgerufen 8. Juni 2009
  7. Øresund Brücke: http://www.ramboll.com/projects/viewproject.aspx?projectid=BC97099A-E0F9-4143-8EA8-38C6D258E6FD. 2000. Abgerufen 8. Juni 2009
  8. Contracts under EU-tender: http://www.sundogbaelt.dk/login.aspx?ReturnUrl=%2ffilenotfound.aspx%3f404%3bhttp%3a%2f%2fwww.sundogbaelt.dk%3a80%2fuk%2fMenu%2fSund%2b%26%2bB%c3%a6lt%2fOutsourcing%2fContracts. 2000. Abgerufen 8. Juni 2009
  9. The Copenhagen Opera House: http://www.ramboll.com/projects/viewproject.aspx?projectid=A2EA8C56-67B2-46C2-A32C-EE37C8318505. 2004. Abgerufen 8. Juni 2009
  10. Dänemark und Deutschland rücken näher zusammen: http://www.baublatt.de/archiv/2009_3/9.pdf. Mai 2009. Abgerufen 8. Juni 2009
  11. Connecting Scandinavia and Europe by tunnel: http://www.ramboll.co.uk/news/viewnews.aspx?newsid=C8F59268-444F-4B7F-BA58-88D7D18D0F6B. 2009. Abgerufen 8. Juni 2009
  12. Rambøll Management Consulting Geschichte: http://www.ramboll-management.de/about%20us/history.aspx. 2009. Abgerufen 8. Juni 2009
  13. Rambøll Management Consulting Leistungen: http://www.ramboll-management.de/services.aspx. Abgerufen 8. Juni 2009
  14. Rambøll Management Consulting Organisation: http://www.ramboll-management.de/about%20us/organisation.aspx. Abgerufen 8. Juni 2009