Ramhusen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Ramhusen führt kein Wappen
Ramhusen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ramhusen hervorgehoben
53.9411111111119.09055555555561Koordinaten: 53° 56′ N, 9° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Marne-Nordsee
Höhe: 1 m ü. NHN
Fläche: 4,8 km²
Einwohner: 157 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25715
Vorwahlen: 04851 u. 04855Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: HEI
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 090
Adresse der Amtsverwaltung: Alter Kirchhof 4/5
25709 Marne
Webpräsenz: www.amt-marne-
nordsee.de
Bürgermeister: Carsten-Peter Hues (KWV)
Lage der Gemeinde Ramhusen im Kreis Dithmarschen
Karte

Ramhusen ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Ramhusen liegt in der Marsch sie grenzt im Osten an die Gemeinde Eddelak und im Süden an das Stadtgebiet Brunsbüttel.

Ortsteile[Bearbeiten]

Neben Ramhusen gehören zur ländlich geprägten Gemeinde noch die Ortsteile Diekshörn, Schüttung, Triangel, Wischweg und Wöppenstieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet wurde im Laufe der Zeit verschiedentlich geändert. Das eigentliche Dorf Ramhusen ist eine um 1200 entstandene Reihensiedlung.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Marne aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Ramhusen.[2]

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft KWV alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.[3]

Bildung[Bearbeiten]

Ramhusen gehört zum Schuleinzugsgebiet Marne. Die noch nicht schulpflichtigen Kinder können die „Landkinderstube“ oder einen der beiden Kindergärten in Marne besuchen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ramhusen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  3. Gemeindevertreter der Gemeinde Ramhusen