Ramiro de Maeztu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ramiro de Maeztu, vom Ramon Casas (MNAC).

Ramiro de Maeztu y Whitney (* 4. Mai 1875 in Vitoria-Gasteiz, Álava; † 29. Oktober 1936 bei Madrid) war ein spanischer Journalist, Literaturkritiker und politischer Theoretiker und ein Mitglied der Generación del 98.

Leben[Bearbeiten]

Maeztu war Sohn eines Basken und einer englischen Mutter. In jungen Jahren war er Sozialist. Während des Ersten Weltkriegs war er Korrespondent mehrerer spanischer Zeitungen und reiste nach Deutschland und Frankreich.

Nach Ende des Krieges kehrte er desillusioniert nach Spanien zurück und distanzierte sich von vielen seiner sozialistischen Freunde. Er ging davon aus, dass die menschliche Vernunft alleine nicht genüge, um die sozialen Probleme der Zeit zu lösen. Es brauchte eine starke Autorität und Tradition, basierend auf dem Katholizismus.

1928 wurde er spanischer Botschafter in Argentinien. Zusammen mit Pedro Sainz Rodríguez und anderen gründete er 1931 die monarchistische Bewegung Acción Española. Maeztu wurde zu einem der bekanntesten Verteidiger der Diktatur von Miguel Primo de Rivera. Er rief Spanien dazu auf, „seinen Sinn für die römisch-katholische Mission des 16. Jahrhunderts wieder zu finden.“

Zu Beginn des Spanischen Bürgerkriegs wurde er am 30. Juli in das Gefängnis Cárcel de Ventas bei Madrid eingesperrt. Am 29. Oktober 1936 wurde Maeztu von republikanischen Soldaten auf dem Friedhof Aravaca bei Madrid erschossen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. unter dem Titel La crisis del humanismo erschien 1919 bei Editorial Minerva (Barcelona) eine spanische Ausgabe