Ramp-up

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ramp-up, auch Ramp-up-Phase ist ein Begriff aus der Wirtschaftswissenschaft und der Wirtschaftsinformatik.

Man versteht darunter eine Anlaufphase eines Produktes, die in verschiedenen Bereichen auftritt. Beispielsweise ist dies die

  • Phase im Lebenszyklus einer neuen Software oder einer neuen Software-Veröffentlichung zwischen dem Entwicklungsende und der allgemeinen Marktfreigabe.[1] Dabei wird die Software in der Regel bei ausgewählten Kunden installiert und hier, unter Betreuung durch den Hersteller, sogenannten Produktivtests unterzogen. [2]
  • Im Bereich einer Internetseite bezeichnet Ramp-up die Zeit, „in der eine Webseite zwar schon online, aber noch nicht in den Suchmaschinen angemessen präsent ist.“[3]
  • Im Bereich der Qualitätssicherung der Auto-Zulieferindustrie (Halbleiter) werden in der Ramp-up-Phase Maßnahmen ergriffen, um anfällige Produkte und Teile davon zu erkennen und zu verhindern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Outsourcing: Schlüsselfaktoren der Kundenzufriedenheit, S. 166 Online
  2. Software Testing: Testing Across the Entire Software Development, s. 134 Online
  3. http://www.sebcom-online.de/lexikon/ramp-up.html
  4. Einsatz von Augmented Reality im Ramp-Up Prozess von automatisierten Fertigungssystemen (PDF-Datei; 450 kB)