Ranching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Ranch als Ort einer Form der Tierhaltung. Für den dänischen Solotrompeter siehe Lars Ranch.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Begriff Ranching bezeichnet eine neuzeitliche Form der extensiven Tierproduktion, die vor allem in Nordamerika, Südamerika, Südafrika, Australien und Neuseeland verbreitet ist. Ursprünglich entstanden solche Viehzuchtbetriebe nur in natürlich entstandenen Offenlandschaften. In Bezug zu diesen Naturweiden wird Ranching daher zusammen mit der traditionellen mobilen- und der hirtennomadischen Tierhaltung unter dem Begriff Pastoralismus zusammengefasst.

Auf einer Ranch, dem Landbesitz einschließlich gleichnamigem Wohnhaus des Ranchers (Viehzüchters), werden überwiegend Rinder- oder Schafherden gehalten, selten auch zusätzlich Landwirtschaft betrieben. Die Rinder werden in vielen Ländern durch Brandzeichen markiert, um sie als Besitz einer bestimmten Ranch zuordnen zu können. Da sich das Vieh in den oft hunderte bis tausende Quadratkilometer großen und nicht immer durch Zäune eingegrenzten Gebieten zerstreuen kann, lässt sich sonst der Eigentümer einzelner Tiere nicht mehr feststellen. Die Herden werden mithilfe von speziell ausgebildeten Westernpferden wie Quarter Horses, Paint Horses, Appaloosas oder Criollos (Südamerika) zur Brandmarkung der Jungtiere und später zum Verkauf der schlachtreifen Tiere zusammengetrieben.

Ranching wird hauptsächlich in Gebieten betrieben, die für den Ackerbau zu trocken sind, wie semiaride Savannen und Steppen jenseits der agronomischen Trockengrenzen. Stallungen sind selten vorhanden. Durch die Trockenheit ist es an sehr große Flächen gebunden. Risiken sind die manchmal gefährliche Ausrichtung auf den Weltmarkt und die hohe Spezialisierung sowie die langsame Marktanpassung.

In geringerem Maße ist Ranching in semihumidem bis humidem Grünland wie der Pampa Humeda im südlichen und den Llanos im nördlichen Südamerika sowie in einigen Regionen der Prärie-Staaten der USA verbreitet.

Namhafte Ranches[Bearbeiten]

Sea Ranching[Bearbeiten]

Beim Gegenstück in der Fischerei, dem so genannten Sea-Ranching, wird die zunächst in großen Aquarien vorgezüchtete Fischbrut in freien Gewässern wie Teichen oder Seen ausgesetzt und nach Erreichen der Schlachtreife wieder eingefangen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ranches – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien