Randi Zuckerberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Randi Zuckerberg, 2008

Randi Zuckerberg (* 28. Februar 1982, voller Name Randi Jayne Zuckerberg) ist die Schwester des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg. Sie war bis 2011 Marketingchefin („Director of Marketing“) von Facebook und seit 2005 Mitarbeiterin des Unternehmens. [1]

Leben[Bearbeiten]

Randi Zuckerberg wurde 1982 geboren.[2] Ihre Eltern waren Karen, eine Psychiaterin, und Edward Zuckerberg, ein Zahnarzt. Sie hat einen jüngeren Bruder, Mark (*1984), den Gründer von Facebook, und zwei Schwestern, Donna und Arielle,[3] und wuchs in Dobbs Ferry, New York, auf. Zuckerberg ist seit 2008 mit Brent Tworetzky verheiratet. 2011 brachte sie ihr erstes Kind zur Welt.[4] [5] [6]

Karriere[Bearbeiten]

Zuckerberg studierte in Harvard bis zum Jahr 2003 Psychologie. [7][4] Vor ihrer Karriere bei Facebook war sie Mitglied im Expertenteam bei Forbes on Fox. Sie übernahm für ihren Bruder, der eher öffentlichkeitsscheu war und gerne im Hintergrund blieb, einen Großteil der öffentlichen Auftritte bei Konferenzen, wie beispielsweise Digital Life Design in München, und Medienterminen. [8]

Zuckerberg organisierte 2008 die Vorwahldebatten der Demokraten und Republikaner der Vereinigten Staaten auf ABC News / Facebook und war dafür auch Korrespondentin. Außerdem war sie für die CNN/Facebook Inauguration Day Partnership im Jahr 2009 und die Facebook Diaries von Comcast zuständig.[9] Zuckerberg war 2008 auch Korrespondentin für Facebook, wobei sie sowohl über die Democratic National Convention als auch die Republican National Convention berichtete. Sie blieb politisch neutral,[10][11] und teilte dem Wall Street Journal mit, dass ihr Facebook-Journalistenteam beim Democratic National Convent „wie Rockstars“ (“like rock stars”) behandelt wurde.[12]

Zuckerberg wurde 2010 von der Zeitschrift Hollywood Reporter in die Liste der 50 Digital Power Players aufgenommen.[13] Am Abend des 2. November 2010 arbeitete sie bei einer Wahlkampfsendung mit, die von ABC News als Teil der Fernsehberichterstattung der Wahlen in den Vereinigten Staaten 2010 veranstaltet wurde.[10] Sieben Stunden dieses Ereignisses wurden als Webcast in vollem Umfang sowohl über die Internetseite von ABC als auch Facebook gesendet. Zuckerberg verfasste den Ratgeber Spark Your Career in Advertising.

Im Jahr 2011 setzte sie sich in einem Interview dafür ein, die Anonymität im Internet aufzuheben, um besonders Kinder und Jugendliche vor Mobbing im Internet, dem sogenannten Cyber-Mobbing, effektiv schützen zu können. Sie deutete im Interview an, dass die Anonymität die Hemmschwelle der Nutzer herabsetze und ihre Abschaffung deren Wohlverhalten fördere: „Dann benehmen sich die Leute einfach besser. Wenn sie anonym bleiben, denken sie, sie können alles sagen, was sie wollen.“ (“People behave a lot better when they have their real names down. […] I think people hide behind anonymity and they feel like they can say whatever they want behind closed doors.”) [7] [6]

Im August 2011 zog sich Zuckerberg aus dem Unternehmen Facebook zurück und kündigte an, ein neues Social-Media-Unternehmen namens RtoZ Media zu gründen. Sie will mit ihrer Neugründung Unternehmen helfen, soziale Medien mehr einzusetzen.[14] [15][1]

2011 wurde sie für den Emmy in der Kategorie „Live Coverage“ für ihre Arbeit an der Nachrichtensendung „Facebook Live“ nominiert.[7] [16]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Randi Zuckerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.internetworld.de/Nachrichten/Medien/Personalien/Randi-Zuckerberg-verlaesst-Facebook-Schluss-mit-dem-Netzwerk
  2. Malone, Jasmine. “Mark Zuckerberg wins Time person of the year: profile”, The Daily Telegraph, 15. Dezember 2010
  3. Vargas, Jose Antonio: The Face of Facebook. In: The New Yorker. 20. September 2010. Abgerufen am 22. September 2010.
  4. a b http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/marketing-chefin-zuckerbergs-schwester-twittert-abschied-von-facebook_aid_652460.html
  5. http://moms.today.com/_news/2011/07/14/7075032-life-on-mars-randi-zuckerberg-shares-the-9-best-new-mom-tips-she-got-online
  6. a b http://www.huffingtonpost.com/2011/05/02/mark-zuckerberg-uncle-randi-zuckerberg-asher_n_856376.html
  7. a b c http://www.ftd.de/unternehmen/handel-dienstleister/:kopf-des-tages-randi-zuckerberg-abschied-vom-kleinen-bruder/60087690.html?page=2 (Version vom 2. April 2012 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  8. http://www.wz-newsline.de/home/wirtschaft/randi-zuckerberg-das-gesicht-von-facebook-geht-1.730519
  9. Randi Zuckerberg. In: CrunchBase.com. Abgerufen am 6. November 2010.
  10. a b Caroline May: Randi Zuckerberg talks Facebook and the elections ahead of ABC town hall, Daily Caller. 2. November 2010. 
  11. Facebook-Managerin Randi Zuckerberg: „Wir haben die Wahlbeteiligung gesteigert“ auf Stern.de vom 30. Januar 2009
  12. Tomio Geron: With ‘Geek’ In The White House, Will Pols Get Social Media Message?, Wall Street Journal. 29. Mai 2009. 
  13. Randi Zuckerberg of Facebook to Keynote CHA 2011 Winter Show. In: Sacramento Bee, 29. Oktober 2010. 
  14. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Zuckerberg-Schwester-verlaesst-Facebook-1318088.html
  15. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/randi-zuckerberg-geht/4466578.html
  16. http://www.faz.net/artikel/C32206/soziale-netzwerke-facebook-verliert-zuckerberg-schwester-30479368.html