Ranggen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ranggen
Wappen von Ranggen
Ranggen (Österreich)
Ranggen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 6,97 km²
Koordinaten: 47° 15′ N, 11° 13′ O47.257511.211111111111826Koordinaten: 47° 15′ 27″ N, 11° 12′ 40″ O
Höhe: 826 m ü. A.
Einwohner: 1.027 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 147 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6179
Vorwahl: 05232
Gemeindekennziffer: 7 03 43
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Oberdorf 14
6179 Ranggen
Website: www.ranggen.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Spiegl (Bürgerliste Ranggen)
Gemeinderat: (2004)
(13 Mitglieder)
4 Bürgerliste Ranggen, 2 SPÖ, 5 ÖVP
Lage der Gemeinde Ranggen im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Ranggen im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Ranggen von Süden gesehen
Ranggen von Süden gesehen
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Ranggen ist eine Gemeinde mit 1027 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Telfs.

Geografie[Bearbeiten]

Ranggen liegt in einer Mulde der Inntalterrasse, westlich von Innsbruck bzw. in der östlichen Fortsetzung des Inzinger Berges.

Das eigentliche Rangger Ortsgebiet gliedert sich in ein Außer-, Ober- und Unterdorf. Dazu kommen noch gassenartige Verdichtungen und Weiler, die das Bild der Kulturlandschaft prägen. Eine siedlungsgeographische Besonderheit ist der Ansitz Ferklehen (in der Talsohle nahe Unterperfuss gelegen), dessen Name sich von „Fergen“ ableitet, womit ursprünglich das Recht gemeint war, die Innfähre bei Zirl zu betreuen. Nach dem Bau der Innbrücke (1482) bezog sich dann das Fergenrecht auf die Brückeninstandhaltung.

Durch Ranggen fließt der Rettenbach. Nach Ranggen führt vom Inntal aus über ca. 5 km und 200 hm eine sehr beliebte Fahrradstrecke. Diese stellt auch die Hauptverkehrsanbindung dar. Der höchste Berg ist das Rangger Köpfl, mit 1939 m ein sehr beliebter Ausflugsberg für Sommer- und Wintersportler aller Art. Erwähnenswert ist vor allem eine der längsten Naturrodelbahnen mit einer Länge von fast 8 km und einer Höhendifferenz von ca. 950 m.

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Außerdorf,
  • Oberdorf,
  • Unterdorf,
  • Wartfeldgasse,
  • Vorstatt,
  • Leithenweg,
  • Hauptstraße,
  • Oberanger,
  • Obere Gasse,
  • Riedpuite,
  • Viehscheide,
  • Ried,
  • Itzlranggen,
  • Blachfeld,
  • Omesberg,
  • Niedere Wiese,
  • Ferklehen,
  • Pfarrwiese.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: gesamter Abschnitt fehlt

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt. [1]

Manfred Spiegl wurde zum Bürgermeister gewählt. Er war der einzige Kandidat.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
Gemeinsam für Ranggen ÖVP 44,59 % 280 5
Bürgermeisterteam mit Manfred Spiegl 44,43 % 279 5
Bürgerliste SPÖ 10,99 % 69 1

Wappen[Bearbeiten]

Eine grüne Stufe im Wappen der Gemeinde Ranggen bezeichnet deren Lage an der Inntalterrasse. Zugleich verbildlicht der leicht schräge Treppenabsatz den „Abhang“ bedeutenden Ortsnamen. Der Drache weist einerseits als Beizeichen des heiligen Magnus auf dessen Pfarrpatronanz, andererseits auf den gefährlich steil abfallenden „Reißenden Ranggen“, nach dem die Gemeinde benannt worden ist.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ranggen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ranggen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. [1] tirol Unser Land