Rangitata River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rangitata River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Rafting auf dem Rangitata River

Rafting auf dem Rangitata River

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südinsel (Neuseeland)
Flusssystem Rangitata River
Quelle Neuseeländische AlpenVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung 30 km nordöstlich von Timaru in den Pazifischen Ozean-44.189411171.5080770Koordinaten: 44° 11′ 22″ S, 171° 30′ 29″ O
44° 11′ 22″ S, 171° 30′ 29″ O-44.189411171.5080770
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 120 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Der Rangitata River (englisch Alford River) ist einer der verflochtenen Flüsse, die zur Bildung der Canterbury Plains im Süden Neuseelands beitrugen.

Er hat seine Quelle in den Neuseeländischen Alpen, fließt etwa 120 km in südöstlicher Richtung und mündet dann 30 km nordöstlich von Timaru in den Pazifischen Ozean.

Der Fluss bildete das Rangitata Valley im Zentrum der Südalpen. Hier fanden auf und um den Mount Sunday die Filmaufnahmen zu Edoras aus dem Film Der Herr der Ringe: Die zwei Türme und Die Rückkehr des Königs statt.

Vor seiner Mündung spaltet sich der Fluss in zwei Arme, die eine große, langgestreckte Deltainsel einschließen. Rangitata Island wird vom State Highway 1 und der Haupteisenbahnlinie der Südinsel, der Main South Line zwischen Ealing und Rangitata überquert.

Der Rangitata River ist bekannt für den Fang von Königslachs (Oncorhynchus tshawytscha).[1]

Am 23. Dezember 1999 beantragte Fish and Game New Zealand eine Water Conservation Order für den Fluss. Diese wurde im Juni 2006 in Kraft gesetzt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rangitata River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. McDowall, R. M. (1990) New Zealand freshwater fishes: a natural history and guide. Heinemann-Reed, Auckland, S. 553
  2. Water Conservation Order des Rangitata River auf der Website des Neuseeländischen Umweltministeriums, 6. November 2007.