Rao Shushi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Rao Shushi (chinesisch 饶漱石; * 1903, Linchuan (Jiangxi); † 1975) war ein chinesischer Revolutionär und Politiker, welcher in den 1950er Jahren Machtkämpfen und Säuberungsaktionen zum Opfer fiel.

Der aus Jiangxi gebürtige Rao war während des Krieges ab Dezember 1945 in Shanghai als erster Sekretär des Ostchina-Büros der KP tätig, und ab 1947 war er auch Kommissar des Militärbezirkes Ostchina. Nach der Gründung der Volksrepublik China leitete er die Ostchina-Verwaltung, die das Ziel hatte, die kommunistische Herrschaft in Ostchina aufzubauen. In den frühen 1950er Jahren stieg er zum Leiter der Organisationsabteilung der KP auf, wo er sich mit Gao Gang verbündete und versuchte, Macht auf Kosten der Regierungsfraktion um Liu Shaoqi zu erlangen. Die erhoffte Unterstützung durch Mao Zedong blieb aus; im März 1955 wurden Rao und Gao entmachtet und aus der Partei ausgeschlossen. Die politischen Säuberungsaktionen um Rao und Gao sind bis heute nicht aufgearbeitet, bis heute wird die Richtigkeit dieses Ausschlusses betont.