Raoul Coutard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raoul Coutard (* 16. September 1924 in Paris) ist ein französischer Kameramann und Fotograf.

Karriere[Bearbeiten]

Der Franzose arbeitete als Kameramann für die berühmten Regisseure Jean-Luc Godard, François Truffaut, Jacques Demy und Jacques Rivette. Durch seine Arbeit wurden die Filme der Nouvelle Vague entscheidend geprägt. Erstmals versuchte er sich 1969 auch als Regisseur und drehte das Vietnam-Drama Hoa-Binh. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1970 erhielt er dafür den Preis für das beste Regiedebüt. 1978 wurde er mit dem César in der Kategorie Beste Kamera ausgezeichnet. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1982 erhielt für seine Kameraarbeit zu Jean-Luc Godards Film Passion den Grand prix technique. 1997 wurde er von der American Society of Cinematographers mit dem International Achievement Award geehrt.

Filmografie[Bearbeiten]

Kamera
  • 1957: Der Paß des Teufels (La passe du diable) – Regie: Jacques Dupont, Pierre Schoendoerffer
  • 1959: Außer Atem (À bout de souffle) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1960: Schießen Sie auf den Pianisten (Tirez sur le pianiste) – Regie: François Truffaut
  • 1960: Chronik eines Sommers (Chronique d’été) – Regie: Jean Rouch, Edgar Morin
  • 1960: Der kleine Soldat (Le petit soldat) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1960: Die Erwachsenen (Les grandes personnnes) – Regie: Jean Valères
  • 1960: Eine Frau ist eine Frau (Une femme est une femme) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1960: Lola, das Mädchen aus dem Hafen (Lola) – Regie: Jacques Demy
  • 1961: Jules und Jim (Jules et Jim) – Regie: François Truffaut
  • 1961: Liebe mit zwanzig (L’amour à vingt ans) – Regie der 3. Episode: François Truffaut
  • 1962: Die Geschichte der Nana S. (Vivre sa vie) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1962: Die Karabinieri (Les carabiniers) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1962: Die Puppe – La poupée (La poupée) – Regie: Jacques Baratier
  • 1962: In der Hand eines Stärkeren (Et Satan conduit le bal) – Regie: Grisha Dabat
  • 1963: Die Verachtung (Le Mépris) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1963: Ferien in Portugal (Vacances portugaises) – Regie: Pierre Kast
  • 1964: Die 317. Sektion (La 317e section ) – Regie: Pierre Schoendoerffer
  • 1964: Die Frauen sind an allem schuld (Les plus belles escroqueries du monde) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1964: Die süße Haut (La peau douce) – Regie: François Truffaut
  • 1964: Die Außenseiterbande (La bande à part) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1964: Eine verheiratete Frau (Une femme mariée) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1964: Ich war eine männliche Sexbombe (Un monsieur de compagnie) – Regie: Philippe de Broca
  • 1965: Elf Uhr nachts (Pierrot le fou) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1965: Grüße an die Mafia (Je vous salue, Mafia!) – Regie: Raoul J. Lévy
  • 1965: Lemmy Caution gegen Alpha 60 (Alphaville) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1966: Lautlose Waffen (L’éspion) – Regie: Raoul J. Lévy
  • 1966: Made in USA – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1966: Nur eine Frau an Bord (The sailor from Gibraltar) – Regie: Tony Richardson
  • 1966: Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß (Deux ou trois choses que je sais d’elle) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1967: Der Horizont (L’horizon) – Regie: Jacques Rouffio
  • 1967: Weekend – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1967: Die Chinesin (La chinoise) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1968: Die Braut trug schwarz (La mariée était en noir) – Regie: François Truffaut
  • 1968: Stern des Südens (The Southern Star) – Regie: Sidney Hayers
  • 1969: Z – Regie: Constantin Costa-Gavras
  • 1969: Das Geständnis (L’aveu) – Regie: Constantin Costa-Gavras
  • 1970: Was würden Sie an meiner Stelle tun? (Etes-vous mariée à un marin grec ou à un pilote de ligne?) – Regie: Jean Aurel
  • 1971: Am Tor zur Freiheit liegt der Totenschein (Embassy) – Regie: Gordon Hessler
  • 1971: Das fünfblättrige Kleeblatt (La trèfle à cinq feuilles) – Regie: Edmond Freess
  • 1971: Das zweite Kommando (The Jerusalem File) – Regie: John Flynn
  • 1971: Zärtliche Wünsche (Les aveux et les plus doux) – Regie: Edouard Molinaro
  • 1973: Die Filzlaus (L’emmerdeur) – Regie: Edouard Molinaro
  • 1973: Flucht im Kreis (La gang des otages) – Regie: Edouard Molinaro
  • 1977: Der Haudegen (Le crabe-tambour) – Regie: Pierre Schoendoerffer
  • 1982: Passion – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1983: Duell ohne Gnade (La diagonale du fou) – Regie: Richard Dembo
  • 1983: Vorname Carmen (Prénom Carmen) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1984: Das Flittchen (La garce) – Regie: Christine Pascal
  • 1986: Max mon amour – Regie: Nagisa Ōshima
  • 1987: Feuer (Fuegos) – Regie: Alfredo Arias
  • 1987/88: Brennende Betten – Regie: Pia Frankenberg
  • 1988: Der Panther II – Eiskalt wie Feuer (Ne reveillez pas un Flic qui dort) – Regie: José Pinheiro
  • 1988-90: Bethune – Arzt und Held (Bethune: Making of a heroe) – Regie: Phillip Borsos
  • 1989: Mistkerle (Peaux de vâches) – Regie: Patricia Mazuy
  • 1990: Der Erdnuss-Cop (Il gèle en enfer) – Regie: Jean-Pierre Mocky
  • 1990: Die fliegenden Kinder (Les enfants volants) – Regie: Guillaume Nicloux
  • 1993: Wenn Liebe entflammt (La naissance de l’amour) – Regie: Philippe Garrel
Darsteller
  • 1993: Hotel de Suède, Zimmer 12 – Auf den Spuren von „Außer Atem“ – Regie: Claude Ventura, Xavier Villetard
Regie

Weblinks[Bearbeiten]