Raoul Laparra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raoul Laparra (1931)

Raoul Laparra (* 13. Mai 1876 in Bordeaux; † 4. April 1943 in Suresnes) war ein französischer Komponist.

Laparra studierte am Conservatoire de Paris bei André Gedalge, Jules Massenet, Gabriel Fauré und Albert Lavignac. 1903 gewann er mit der Kantate Ulysse den Premier Grand Prix de Rome.

Er arbeitete als Musikkritiker für die Zeitschriften Ménestrel und Matin und unterrichtete am Conservatoire de Paris. Zu seinen Schülern zählten unter anderem Claude Champagne und Cemal Reşit Rey. In seinen Kompositionen finden sich häufig Einflüsse spanischer und baskischer Volksmusik.

Werke[Bearbeiten]

  • Peau d'âne, Oper, UA 1899
  • La Habanera, Drame lyrique, 1900–1903
  • Amphitryon, Schauspielmusik zu dem Stück von Molière, 1904–1907
  • La Jota, Conte lyrique, 1908–1911
  • Le Joueur de viole, Conte lyrique, UA 1925
  • Le Livre de l'aurore, Suite für Flöte und Klavier, 1926
  • Las Toreras, Zarzuela nach Tirso de Molina, UA 1929
  • L'Illustre Frégona, Zarzuela nach Miguel de Cervantes, UA 1931