Raphaël Faÿs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raphaël Faÿs (* 10. Dezember 1959 in Paris) ist ein französischer Gitarrist des Gypsy Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Faÿs, der aus der Ethnie der Roma stammt, erhielt zunächst Gitarrenunterricht von seinem Vater Louis Faÿs und setzte dann seinen Unterricht auf der Musikakademie fort, wo er klassische Gitarre und Komposition studierte. Bereits mit fünfzehn Jahren hatte er eine eigene Band, in der sein Vater als Rhythmusgitarrist fungierte. Bereits ein Jahr später nahm er sein Debütalbum auf, dem in rascher Folge weitere Einspielungen folgten. Er arbeitet vor allem mit seinen eigenen Ensembles. Daneben ist er jedoch auch als Gastmusiker bei Stéphane Grappelli und bei Babik Reinhardt aufgetreten und hat mit Yorgui Loeffler zusammengearbeitet.

Martin Kunzler zufolge ist er der „wohl wichtigste heutige Exponent akustischer Hot-Gitarristik in der unmittelbaren Nachfolge Django Reinhardts. In seiner Stilistik finden sich Einflüsse aus der Klassik, dem Flamenco, der lateinamerikanischen Folklore und der Valse Musette.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Voyages (1989)
  • Impressions Andalouses (2000)
  • Jazz Hot: The Gipsy Way (2001)
  • "Ballade Manouche" (2006)
  • "Swing & Classic" (2006)

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]