Raphael Christen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raphael Christen (* 16. Juli 1811 in Basel; † 14. Januar 1880 in Bern) war ein Schweizer Bildhauer.

Er war der Sohn des Bildhauers Joseph Maria Christen. Karl Viktor von Bonstetten ermöglichte ihm einen Aufenthalt in Rom, wo er sich bei Bertel Thorvaldsen weiterbildete. Danach war er kurze Zeit Lehrer an der Holzschnitzerschule in Brienz und liess sich schliesslich in Bern nieder. Er schuf zahlreiche Büsten, u.a. 1847 von Guillaume-Henri Dufour und um 1848 von Friedrich Frey-Herosé. Zu seinen wichtigsten Werken gehören vier Statuen an der Fassade der Schweizerischen Nationalbank, zwei Rundmedaillons am Kunstmuseum Bern und die Figur des Bernabrunnens.

Literatur[Bearbeiten]