Rapperswil-Jona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rapperswil-Jona
Wappen von Rapperswil-Jona
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: See-Gaster
BFS-Nr.: 3340i1f3f4
Postleitzahl: 8640 Rapperswil
8645 Jona
8646 Wagen
8715 Bollingen
8640 Kempraten
UN/LOCODE: CH ZJW (Rapperswil)
CH JON (Jona)
CH WAN (Wagen)
Koordinaten: 705500 / 23180047.2286988.831764409Koordinaten: 47° 13′ 43″ N, 8° 49′ 54″ O; CH1903: 705500 / 231800
Höhe: 409 m ü. M.
Fläche: 22.17 km²
Einwohner: i26'354 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 1189 Einw. pro km²
Ausländeranteil: 18,6 % (31. Dezember 2009)[2]
Website: www.rapperswil-jona.ch
Karte
Pfäffikersee Zürichsee Entenseeli Aatalweier Sihlsee Wägitalersee Obersee (Glarus) Walensee Kanton Appenzell Ausserhoden Kanton Glarus Kanton Schwyz Kanton Zürich Wahlkreis Sarganserland Wahlkreis Toggenburg Amden Benken SG Eschenbach SG Gommiswald Kaltbrunn SG Rapperswil-Jona Schänis Schmerikon Uznach WeesenKarte von Rapperswil-Jona
Über dieses Bild
ww

Rapperswil-Jona ist seit dem 1. Januar 2007 eine durch Fusion entstandene politische Gemeinde im schweizerischen Kanton St. Gallen und mit 26'354 Einwohnern (31. Dezember 2012) dessen zweitgrösste Stadt – nach der Stadt St. Gallen. Die Gemeinde Rapperswil-Jona besteht aus den ehemaligen Gemeinden Rapperswil und Jona, mit den dazugehörenden Ortschaften Kempraten, Wagen und Bollingen.

Geographie[Bearbeiten]

Das am rechten Zürichseeufer liegende Rapperswil-Jona ist dank dem Seeufer, der Altstadt und des Zirkus Knies Kinderzoo ein beliebter Ausflugsort. Von Rapperswil führt der den Zürichsee in den kleineren Obersee und den Hauptsee, den eigentlichen Zürichsee, trennende Seedamm nach Pfäffikon SZ. Jona war bis zum 31. Dezember 2006 eine Gemeinde im Wahlkreis See-Gaster im Südwesten des Kantons St. Gallen mit rund 17'700 Einwohnern und war somit die zweitgrösste Stadt im Kanton.

Fusion[Bearbeiten]

Der Stadtrat von Rapperswil-Jona setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen, der Schulpräsident in der Exekutive integriert. Bis Ende 2006 regierten der Gemeinderat Jona und der Stadtrat Rapperswil noch separat.

Rapperswil-Jona ist die grösste Schweizer Stadt ohne Parlament. Politische Geschäfte werden an der zwei- bis dreimal pro Jahr durchgeführten Bürgerversammlung behandelt. In der neuen Stadtordnung sind neue Bürgerrechte vorgesehen.

Gründe[Bearbeiten]

Rapperswil und Jona besassen auch vor der Fusion eine teilweise gemeinsame Infrastruktur und die Grenze verlief selbst für Einheimische fast unerkennbar, da das Grenzgebiet überbaut war. Auch gesellschaftlich bildeten sie eine Einheit und der Begriff Rapperswil-Jona schon einige Jahre vor der Fusion im Namen verschiedener Vereine enthalten (z.B. Eishockeyclub). Die Fusion wurde aus politischer Motivation angestrebt, aber aus emotionalen Gründen abgelehnt.

Knappe Entscheide[Bearbeiten]

Nach einer ersten von den Behörden angeregte und von den Stimmbürgern Jonas abgelehnte Volksabstimmung, bejahte die Bevölkerung im Jahr 2003 in einer weiteren Konsultativabstimmung eine Fusion zwischen Rapperswil (2001: 7'400 Einwohner; Ja-Anteil 82 %) und Jona (2001: 17'100 Einwohner; Ja-Anteil 52 %). Die entscheidende Volksabstimmung fand am 1. Mai 2005 statt. Rund 60 % der Joner und 90 % der Rapperswiler stimmten der Fusion zu – damit konnte sie 2007 vollzogen werden.

Wappen[Bearbeiten]

Auf dem Wappen sind die Rapperswiler Rosen und der Fluss Jona abgebildet. Das neue Wappen wurde an der Gemeindeversammlung am 1. Dezember 2005 im Rahmen der Abstimmung über die neue Gemeindeordnung angenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhöfe[Bearbeiten]

In der Stadt Rapperswil-Jona hat es fünf Haltestellen und Bahnhöfe, wovon vier in Betrieb sind. Namentlich sind dies Rapperswil, Jona, Kempraten, Bollingen (nicht mehr in Betrieb) und Blumenau.

Siehe auch: Bahnhof Rapperswil

Fernverkehr[Bearbeiten]

In Rapperswil bestehen Verbindungen mit dem Voralpen-Express (InterRegio) nach St. GallenRomanshorn sowie Arth-GoldauLuzern.

Nahverkehr[Bearbeiten]

S-Bahn[Bearbeiten]

Rapperswil-Jona ist im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV). Die S-Bahnen 5, 7, 15 und 40 verkehren in der Stadt.

Ab Rapperswil und Blumenau besteht eine stündliche Verbindung nach Linthal:

Busbetrieb[Bearbeiten]

Der Stadtbus wird von den Verkehrsbetrieben Zürichsee und Oberland (VZO) betrieben.

  • 991 Rapperswil Bhf. Süd — Schachen — Jona Bhf.
  • 992 Jona Bhf. — Jona, Feldlistrasse — Südquartier — Rapperswil, Sonnenhof
  • 993 Rapperswil Bhf. — Hanfländer — Jona, Tägernau
  • 994 Rapperswil Bhf. — Lenggis Balm — Jona Bhf.
  • 995 Rapperswil Bhf. — Jona, Hummelberg

Industrie[Bearbeiten]

International bekannte Unternehmen mit Sitz in Rapperswil-Jona sind der Sanitärgeräte-Hersteller Geberit sowie der Zementproduzent Holcim.

Medien[Bearbeiten]

Zeitungen[Bearbeiten]

Die Wochenzeitung Obersee Nachrichten und die Zürichsee-Zeitung Obersee (ehemalige Linth-Zeitung) berichten über aktuelle Themen aus Stadt und Region. Monatlich wird ein Stadtmagazin herausgegeben.

Sport[Bearbeiten]

In Rapperswil-Jona existiert eine Vielfalt an Sportvereinen mit reichlichem Angebot zum Erlernen und Trainieren unterschiedlicher Sportarten.

Sportanlagen[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt einige von ihr geförderte Sportanlagen, die durch deren Abteilung Liegenschaften, Sport, Freizeit, Tourismus unterhalten werden. Zuständig ist die Stadtverwaltung für die Sportförderung, die Bereitstellung von Sportanlagen für die Bevölkerung, die Durchführung des obligatorischen Schwimmunterrichts (Schulsport), sowie Informationen für die Einwohner betreffend Sportmöglichkeiten, Sportanlagen, Sportvereine und Sportveranstaltungen.[3]

Grünfeld

Im Gebiet Grünfeld befindet sich das städtische Sportzentrum. Neben einem Fussballstadion sind dort eine Leichtathletik-Anlage mit 400-Meter-Rundbahn, zahlreiche Fussballplätze, eine Beachvolleyballanlage, sowie Felder für Faustball und Tennis vorzufinden.

Strandbad Stampf

Die 2008 vergrösserte Badeanlage Stampf liegt am Zürichsee und umfasst einige Beachvolleyballfelder, eine Wasserrutsche, ein Restaurant, einen 5-Meter-Sprungturm sowie ein Planschbecken. Die Anlage dient auch als Campingplatz.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Ironman

Seit 2007 findet im Juni der Ironman 70.3 Switzerland statt – ein Triathlon über die Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Rad fahren und 21,1 km Laufen).

Schlosslauf

Eine Tradition ist auch der Schlosslauf, der seit 1988 im Oktober in der Rapperswiler Altstadt stattfindet. Um die 1000 Läufer jeden Alters nehmen jährlich teil.

Vereine[Bearbeiten]

Rapperswil-Jona Lakers

In Rapperswil ist der Eishockey-Nationalliga-A-Club Rapperswil-Jona Lakers zu Hause. Die "Rosenstädter" spielen seit dem Aufstieg 1994 in der höchsten Schweizer Hockeyliga.

FC Rapperswil-Jona

Der Fussballverein FC Rapperswil-Jona, dessen 1. Mannschaft in der Gruppe 3 der 1. Liga spielt, wurde 1928 gegründet.

Bildung[Bearbeiten]

Volksschule[Bearbeiten]

Die Primarschule (Stand 2012) ist in den Schulhäusern Hanfländer, Südquartier, Bollwies, Schachen, Herrenberg, Weiden, Lenggis und Dorf untergebracht; die Oberstufe ist seit August 2012 aus Sekundarschule und Realschule in den Schulhäusern Bollwies, Burgerau, Weiden, Kreuzstrasse und Rain zusammengefasst worden. Bis dahin waren beide Stufen in separaten Gebäuden untergebracht.

Fachhochschule[Bearbeiten]

In Rapperswil ist die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) mit Schwerpunkten in Technik/Informatik sowie Bau- und Planungswesen ansässig.

Berufsschule[Bearbeiten]

Am Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil (BWZ) werden Grundbildungen sowie Weiterbildungen wie Sprachkurse durchgeführt.

Zirkus[Bearbeiten]

Lang verbunden ist Rapperswil-Jona mit dem Schweizer Nationalzirkus Knie, der hier jeweils sein Winterquartier bezieht und auch seinen Sitz hat. Knie betreibt auch den bekannten Kinderzoo.

Kultur[Bearbeiten]

Kulturveranstaltungen[Bearbeiten]

blues’n’jazz

In Rapperswil-Jona findet das über drei Tage dauernde blues’n’jazz-Festival statt. Mit jährlich 35'000 bis 40'000 Besuchern zählt es zu den grössten Kulturveranstaltungen der Obersee-Region. 1999 fand die erste Veranstaltung statt.

Seenachtsfest

In der Altstadt und rund um den Hafen von Rapperswil findet im Drei-Jahre-Zyklus das Seenachtsfest statt. Die 25. Ausgabe des Seenachtsfestes Rapperswil fand im Jahre 2009 statt und zog ca. 80'000 Besucher an.

Weihnachtsmarkt

Mitte Dezember wird seit 2002 in der Rapperswiler Altstadt jeweils ein Weihnachtsmarkt, der sogenannte Christkindlimärt, durchgeführt. Mit über 20'000 Besuchern jährlich gehört der Markt zu den grössten Weihnachtsmärkten der Schweiz.[4]

Fasnacht und Eis-zwei-Geissebei

Das auch heute noch praktizierte Eis-zwei-Geissebei am Fasnachtsdienstag beim Rathaus Rapperswil gilt als einer der ältesten in Rapperswil praktizierten Bräuche.[5]

Frühlingsfest

Das Frühlingsfest Jona ist für die Stadt Rapperswil-Jona ein wichtiger Anlass und wird seit 30 Jahren Ende April durchgeführt. Es ist eines der grössten Feste in der Region und erlangte regional Bekanntheit unter anderem wegen der aus dem Tibet stammenden Spezialität "Shapale"[6]. Das Jahr 2011 wäre beinahe das Ende des Volkfestes gewesen, hätte sich nicht ein neues Organisationskomitee gebildet, um den traditionellen Anlass weiterzuführen. Das Komitee besteht aus je einem Vertreter der teilnehmenden Vereine: Feldmusik Jona, Männerchor Jona, Skiclub Rapperswil-Jona, Flames Jona-Uznach, CVP Rapperswil-Jona und 91er Mens Club Rapperswil-Jona. Von Freitag bis Sonntag sind Einheimische und Auswärtige sowohl als Marktbesucher als auch als Händler an diesem Treffpunkt im Herzen Jonas versammelt.[7]

Kulturelle Einrichtungen[Bearbeiten]

Kunst(Zeug)Haus

Das Kunst(Zeug)Haus im Alten Zeughaus wurde im Mai 2008 eröffnet und ist in einem ehemaligen Rapperswiler Zeughaus untergebracht. Den Mittelpunkt der rund fünftausend Kunstwerke bildet die Sammlung Peter und Elisabeth Bosshard. In öffentlichen Führungen bringt das Kunsthaus den Besuchern Schweizer Gegenwartskunst näher. Für Schulklassen werden zweimal jährlich kostenlose Workshops angeboten.

Villa Grünfels

In der von Lotte Stiefel (1898–1986) 1986 der Gemeinde Jona vermachten Villa Grünfels sind die Jugendmusikschule und die Kellerbühne Grünfels untergebracht.[8]

Kellerbühne Grünfels

Die Kellerbühne in der Villa Grünfels zeigt Musik, Kabarett und Theater aus der Kleinkunst-Szene. Die Villa liegt unmittelbar neben dem Bahnhof Jona (S5/S15).

ZAK

Das Zentrum für aktuelle Kultur (ZAK) ist ein Kulturlokal für Junge in der Nähe des Bahnhofs Jona. Im ZAK werden regelmässig verschiedene kulturelle Veranstaltungen durchgeführt. Es kann auch privat gemietet werden.

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rapperswil-Jona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Rapperswil-Jona – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Rapperswil-Jona in Zahlen (Version vom 12. Oktober 2010 im Internet Archive), Stadt Rapperswil-Jona, abgerufen am 12. April 2011
  3. Rapperswil-Jona|Sport
  4. Christchindlimarkt
  5. Internetseite Rapperswil-Jona, Brauchtum und Geschichte
  6. Sha Momos und Shapales in der Altstadt Die Ostschweiz, Artikel vom 9. Mai 2011
  7. http://www.bote.ch/vermischtes/das-joner-fruehlingsfest-findet-statt
  8. [1]
  9. Schweiz aktuell am 13. März 2014 auf SRF 1
  10. a b Städtepartnerschaften rund um den Bodensee, abgerufen am 9. Februar 2014
Rapperswil