Rappertshofen Reutlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rappertshofen Reutlingen
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1894
Sitz Reutlingen, Tübingen, Nürtingen
Mitarbeiter 270
Branche Dienstleistungen für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung
Website www.lwv-eh.de/wohnenreutlingen

Rappertshofen Reutlingen ist eine Einrichtung für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung in staatlicher Trägerschaft der LWV.Eingliederungshilfe GmbH. Die Kerneinrichtung liegt im Reutlinger Norden zwischen den Stadtteilen Orschel-Hagen und Rommelsbach. Neben der Kerneinrichtung wurden in den letzten Jahren zahlreiche gemeinwesenintegrierte Angebote in Reutlingen, Tübingen und Nürtingen aufgebaut.

Rappertshofen versteht sich als Dienstleister für Menschen mit Behinderung. Neben fachgerechter Pflege und differenzierten Assistenzleistungen steht die Leitidee der Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft im Mittelpunkt aller Angebote.

Geschichte[Bearbeiten]

Rappertshofen wurde im Jahr 1894 als „Landarmenanstalt“ für zunächst 155 Menschen gegründet mit dem Ziel, kranke Obdachlose zu versorgen und ihnen Arbeit in der heimeigenen Landwirtschaft zu geben. Bereits um 1905 war die Einrichtung so überfüllt, dass das Gebäude erweitert wurde, um zusätzlich 200 Menschen, insbesondere psychisch erkrankte Personen aus allen Teilen der Gebiete Württemberg und Hohenzollern aufzunehmen. Wie in vielen anderen Behinderteneinrichtungen wurden im Nationalsozialismus auch aus Rappertshofen im Jahr 1940 insgesamt 73 Menschen deportiert und in der Vernichtungsanstalt Grafeneck auf der Schwäbischen Alb ermordet. Nach dem Krieg diente Rappertshofen als zentrales Landesaltersheim für ganz Baden-Württemberg. In den Jahren 1970–1976 wurde das Gelände der Einrichtung durch den Träger, den Landeswohlfahrtsverband Württemberg-Hohenzollern, komplett umgebaut zu einer Komplexeinrichtung für bis zu 260 Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung. Seit dem Jahr 2003 ist Rappertshofen mit drei weiteren Einrichtungen in der LWV-Eingliederungshilfe GmbH zusammengeschlossen. In den letzten Jahren ist ein Hauptziel der Einrichtung die Dezentralisierung ihrer Angebote aus der Kerneinrichtung heraus in die umliegenden Städte und Gemeinden. Heute leben in der Kerneinrichtung Rappertshofen noch 190 Menschen, 75 Personen werden derzeit in dezentralen Wohnangeboten betreut.

Kerneinrichtung Rappertshofen[Bearbeiten]

Rappertshofen ist heute eine moderne Komplexeinrichtung für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung. Neben stationär betreuten Wohnangeboten finden behinderte Menschen in der Einrichtung ein breites Spektrum im Bereich der Tagesbetreuung vor. Der Wohnbereich verfügt unter anderem über einen Versorgungsvertrag nach SGB XI (Pflegeversicherung), so dass körperbehinderte Menschen hier die vollen Leistungen der Pflegekasse erhalten. Ein Bereich der Einrichtung ist als „Neurologische Langzeitpflege“ auf die Pflege und Betreuung von Menschen mit schweren neurologischen Schädigungen bis hin zum Wachkoma spezialisiert.

Tagesbetreuung[Bearbeiten]

Neben einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) verfügt die Einrichtung über unterschiedliche Abteilungen und ein breites Angebotsspektrum im Bereich der Tagesbetreuung: Ergotherapie, Heilpädagogik, Kunsttherapie, Sport und Spiel, Tiergestützte Aktivitäten, Computergestütztes Lernen. Mit jedem Teilnehmer wird auf der Grundlage seiner Neigungen, Bedürfnisse und der angestrebten Ziele aus dem Angebot der Tagesbetreuung ein individueller Wochenplan erarbeitet, der regelmäßig aktualisiert wird. Die therapeutische und medizinische Versorgung werden durch Physiotherapeuten und einen Allgemeinmediziner vor Ort sichergestellt. Verbessert sich im Laufe der Zeit die allgemeine Handlungsfähigkeit der Teilnehmer, dann kann der Übergang in die WfbM gezielt vorbereitet werden anhand von Arbeitsaufträgen, die von der WfbM zur Verfügung gestellt werden. Die WfbM bietet zahlreiche interessante Arbeitsplätze und betreibt unter anderem Buchhandlungen, Postfilialen und Kantinen/Mensen in der Umgebung.

Dezentrale Wohn- und Betreuungsangebote[Bearbeiten]

Im Zuge ihres Dezentralisierungsprozesses hat die Einrichtung Angebote in den Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Esslingen aufgebaut. In der Stadt Reutlingen wurden mittlerweile vier kleine Wohngruppen gegründet, knapp 30 Personen werden ambulant in der eigenen Wohnung betreut. In Tübingen verfügt Rappertshofen derzeit über 2 Wohngruppen und mehrere Wohnungen zur ambulanten Betreuung. In Nürtingen wurde im Jahr 2010 die Wohngruppe Heinrichshöhe eröffnet, aktuell wird dort mit dem Aufbau ambulanter Betreuungen begonnen. Im Focus dieser dezentralen Angebote stehen die Vernetzung der Angebote im Sozialraum, der Aspekt der Selbstbestimmung behinderter Menschen und deren vollständige Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.

Leitziel[Bearbeiten]

Das Leitziel der LWV.Eingliederungshilfe GmbH lautet: „Wir setzen uns mit Leidenschaft und Entschlossenheit dafür ein, dass Menschen mit Behinderung als angesehene Bürger ihren Platz in der Gemeinschaft finden.“.

Basierend auf diesem Ziel hat die GmbH für sich die nachfolgenden Visionen beschrieben:

Eines Tages

  • haben Menschen mit Behinderung freie Wohnortwahl in der Gemeinde
  • haben sie „maßgeschneiderte“ Unterstützungsangebote in ihrem sozialen Umfeld, sowohl im Wohn- und Lebensraum, als auch in der Arbeitswelt
  • sind Menschen mit Behinderung angesehene, gleichberechtigte Bürger in ihrer Gemeinde mit allen Rechten und Pflichten
  • werden Menschen mit Behinderung nicht als Kostenfaktor, sondern als Mitglieder der Gesellschaft angesehen, die sich einbringen, engagieren und Pflichten übernehmen
  • steuern und gestalten Menschen mit Behinderung ihre Lebensplanung und -führung selbst (Empowerment)
  • stehen Menschen mit Behinderung die öffentlichen Angebote der schulischen Förderung, der beruflichen Aus- und Weiterbildung barrierefrei zur Verfügung, so dass die Inklusion von Kind an gelingt.

Förderverein[Bearbeiten]

Ein Förderverein unterstützt zahlreiche Aktivitäten der Einrichtung, unter anderem auch Freizeiten und Urlaubsreisen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Stöckle: Die Landesfürsorgeanstalt Reutlingen-Rappertshofen und die „Euthanasie“-Aktion T4, Reutlingen, 2000

Weblinks[Bearbeiten]