Rapsoul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rapsoul
Rapsoul live im Knust in Hamburg am 25. September 2006
Rapsoul live im Knust in Hamburg am 25. September 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hip-Hop
Gründung 2005
Auflösung 2009[1]
Website http://www.rapsoul.de/
Letzte Besetzung
Gesang
Christopher Jimmy Taylor
Rap
Jan-Markus Färger
Rap
Steve Neumann
Jan Färger von Rapsoul im Knust in Hamburg am 25. September 2006

Rapsoul war eine deutsche Hip-Hop-Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten]

Färger und Neumann arbeiteten zunächst bei Remixen für das Frankfurter Plattenlabel 3p zusammen. Zwei der Remixe sind von Glashaus für die Single Du produziert worden, wofür die Band den Chorus neu schrieb. Ein Projekt davor war ein Remix zu Sabrina Setlurs Single Baby. Unter dem Namen Dreckskind & Pechvogel absolvierten die beiden Rapper erste gemeinsame Auftritte, wobei Jan sich selbst „Dreckskind“ nannte und Steve „Pechvogel“. Es erschien auch eine EP namens LebensArt von Dreckskind & Pechvogel.

Als erster Sender erkannte planet radio das Talent der Hessen. In der Nachwuchs-Rubrik Do It Yourself stellten Jan und Steve 2004 einen ihrer Songs vor und wurden kurz daraufhin ein fester Teil der Chill-&-Grill-Tour, bei der der Sender im Sommer durch Hessische Schwimmbäder tourte. Während dieser Zeit wurde unter anderem RTL auf die Band aufmerksam und berichtete im Lokalprogramm.

Parallel dazu entschieden sich Jan und Steve, zusammen mit dem Soulsänger C. J. Taylor die Band in Rapsoul umzubenennen. Der Name beschreibt den musikalischen Stil der Gruppe. Nach ersten erfolgreichen Liveauftritten wurde die Band eingeladen, die Backstreet Boys im Oktober 2005 während ihrer Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz im Vorprogramm zu begleiten.

In Zusammenarbeit mit dem Offenbacher Produzententeam Nachtwandler entstand Ende 2005 das Debütalbum Unbeschreiblich; Veröffentlichung war am 31. März 2006. Als erste Single wurde am 25. November 2005 der Track Verzweifelt ausgekoppelt, der auf Anhieb in die deutschen Top-20 einstieg und sich wochenlang hielt. Nach dem Erfolg von Verzweifelt kam dann auch die zweite Single Gott schenk’ ihr Flügel, welche am 17. März 2006 veröffentlicht wurde. Die dritte Single Du und ich erschien am 23. Juni 2006. Alle drei Singles waren in den deutschen Charts vertreten. 2006 fand auch noch die erste Headliner-Tour der Gruppe statt.

Im Jahr 2006 erschien die vierte Single Sonnenschein aus dem Album Unbeschreiblich. Der Song wurde gemeinsam mit der ehemaligen DSDS-Finalistin Vanessa Jean Dedmon aufgenommen.

Am 14. Februar 2008 nahmen Rapsoul beim Bundesvision Song Contest 2008 in Hannover mit dem Song König der Welt teil. Sie traten für das Bundesland Hessen an und belegten den achten Platz.

Im Dezember 2009 gaben sie ihre beiden letzten Konzerte vor ihrer Auflösung.[2]

Mitglieder[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkung
DE AT CH
2006 Unbeschreiblich 18
(21 Wo.)
69
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2006
2007 Achterbahn 16
(5 Wo.)
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2007
2009 Irgendwann 61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2009

Singleveröffentlichungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkung
DE AT CH
2005 Verzweifelt
Unbeschreiblich
21
(15 Wo.)
51
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2005
2006 Gott schenk' ihr Flügel
Unbeschreiblich
15
(12 Wo.)
47
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2006
Du und ich
Unbeschreiblich
27
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2006
Sonnenschein
Unbeschreiblich
17
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 2006
(Feat. Vanessa Jean Dedmon)
2007 Erste Liebe
Achterbahn
14
(9 Wo.)
50
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2007
Laura
Achterbahn
56
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2007
2008 König der Welt
Achterbahn
38
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
Sterben für dich
Achterbahn
Erstveröffentlichung: 1. August 2008
2009 Tag eins nach dir
Irgendwann
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2009
Irgendwann
Irgendwann
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2009

DVDs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkung
DE AT CH
2006 Unbeschreiblich LIVE Erstveröffentlichung: 17. November 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rapsoul.de/home.php
  2. http://www.rapsoul.de/home.php
  3. a b c Quellen: DE AT CH