Raschid Gumarowitsch Nurgalijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raschid Nurgalijew bei einer Sitzung des Nationalen Antiterroristischen Komitees, 22. Februar 2011
Innenminister Nurgalijew (links) und FSB-Direktor Bortnikow, 2010

Raschid Gumarowitsch Nurgalijew (russisch Рашид Гумарович Нургалиев; * 8. Oktober 1956 in Schitiqara, Kasachische SSR) ist ein russischer Politiker und Armeegeneral. Von Januar 2004 bis Mai 2012 war er Innenminister der Russischen Föderation. Nurgalijew ist tatarischer Herkunft.

Nurgalijew entstammt einer Offiziersfamilie. 1979 machte er in Petrosawodsk (Karelien) sein Diplom im Fach Wirtschaftswissenschaften. 1981 trat er dem KGB bei und arbeitete sich zum Chef der Antiterrorabteilung der Republik Karelien hoch. Von 1995 bis 2002 hatte er mehrere Ämter im Föderalen Spionageabwehrdienst (FSK) und dessen Nachfolger inne, dem Inlandsgeheimdienst FSB.

Von 2002 bis 2004 war Nurgalijew Erster Vize-Innenminister Russlands. Am 2. Januar 2004 wurde Nurgalijew russischer Innenminister. Er wurde in diesem Amt Nachfolger von Boris Gryslow, der anlässlich seiner Wahl zum Duma-Vorsitzenden zurückgetreten war.

Am 21. Mai 2012 stellte Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew sein neues Kabinett vor. Nurgalijew gehörte ihm nicht mehr an. Als Nachfolger von Nurgalijew wurde Wladimir Kolokolzew ernannt.

Seit dem 22. Mai 2012 ist Nurgalijew stellvertretender Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation.

Nurgalijew ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er ist zudem bekennender Vegetarier.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raschid Gumarowitsch Nurgalijew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kp.ru/daily/23812/60236/