Raschid ibn Ahmad al-Mu'alla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Scheich Raschid III ibn Ahmad al-Mu'alla (arabisch ‏راشد بن أحمد المعلا‎, DMG Rāšid b. Aḥmad al-Muʿallā; * 1930; † 2. Januar 2009 in London[1]) war seit 1981 Emir und Herrscher des Emirates Umm al-Qaiwain in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE). Er gehörte dem Obersten Rat der Herrscher (Federal Supreme Council) der UAE an.

Raschid ibn Ahmad al-Mu'alla erhielt durch seinen Vater, Scheich Ahmad ibn Raschid al-Mu'alla, eine religiöse Ausbildung und wurde früh mit Stammesangelegenheiten betraut. In den 1950er-Jahren folgten Unterweisungen in Staatsangelegenheiten; sein Vater Ahmad II. schickte ihn zur Ausbildung an weltweit renommierte Universitäten. 1968 wurde er von seinem Vater als Nachfolger nominiert; er übernahm zunächst die Verantwortung für die Behörden und die Handelskammer von Umm al-Qaiwain, später auch die strategische Geschäftsentwicklung sowohl des Emirates wie auch der Herrscherfamilie Mu'alla.[2] Nach dem Tode seines Vaters im Jahr 1981 wurde er dessen Nachfolger als Emir von Umm al-Qaiwain.

Raschid ibn Ahmad al-Mu'alla starb am 2. Januar 2009. Sein Nachfolger wurde sein Sohn Saud ibn Raschid al-Mu’alla.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.gulfnews.com/nation/Government/10271916.html
  2. „UAE - Profile - Umm Al Quwain - Shaikh Rashid Bin Ahmad Al Mualla“, D&B, eingesehen am 2. Januar 2009

Weblinks[Bearbeiten]