Rasende Roboter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rasende Roboter
Spielplan Rasende Roboter
Spielplan Rasende Roboter
Daten zum Spiel
Autor Alex Randolph
Grafik Franz Vohwinkel
Verlag Hans im Glück (1999),
Abacusspiele (2004),
Rio Grande Games (1999, 2004)
Erscheinungsjahr 1999, 2004
Art Brettspiel
Mitspieler ab 2
Dauer 45–60 Minuten
Alter ab 10 Jahren

Rasende Roboter ist der Name eines Brettspieles von Alex Randolph.

Das Spiel erschien in Deutschland 1999 beim Hans im Glück Verlag. Ab 2004 erschienen zwei Neuauflagen bei Abacusspiele. Die englische Ausgabe wurde von Rio Grande Games 1999 als Ricochet Robot und 2004 als Ricochet Robots verlegt. Das Spiel ist für Spieler ab 10 Jahren konzipiert und dauert etwa 45 Minuten.

Ausstattung[Bearbeiten]

Der Spielplan besteht aus vier beidseitig bedruckten Vierteln, sodass sich 96 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten ergeben. Auf diesem Plan bewegen sich 4 Figuren (Roboter). Weiterhin gibt es 17 Chips und eine Sanduhr.

Spielablauf[Bearbeiten]

Rasende Roboter ist ein Denkspiel für zwei oder mehr Teilnehmer. Die vier verschiedenfarbigen Roboter werden beliebig auf dem Spielplan verteilt. Dann wird einer der 17 Chips umgedreht. Mit Ausnahme eines bunten Chips ist auf jedem Chip ein Symbol und ein farbiger Hintergrund zu sehen, dies entspricht exakt einem Feld auf dem Spielplan. Nun muss jeder Spieler eine Möglichkeit finden, den gleichfarbigen Roboter mit möglichst wenigen Zügen auf genau jenes Feld zu bringen. Jeder der vier farbigen Roboter muss dabei im Spielverlauf zu jeweils vier verschiedenen Feldern bewegt werden. Außerdem gibt es ein buntes Feld zu dem ein beliebiger Roboter bewegt werden darf. Die Roboter bewegen sich nur waagrecht oder senkrecht über den Spielplan und bleiben erst stehen, wenn sie auf ein Hindernis treffen, entweder eine Mauer auf dem Spielplan oder einen der anderen Roboter. Auch die drei andersfarbigen Roboter können bewegt werden, um sie dann als Hindernis zu nutzen. Hat ein Mitspieler einen Weg gefunden, so nennt er die Zahl der Züge, die er dazu benötigt und dreht die Sanduhr um. Bis zum Ablauf der Sanduhr haben alle Mitspieler die Möglichkeit, die Zuganzahl ihrer Lösung zu nennen. Sobald die Sanduhr abgelaufen ist, zeigt der Mitspieler, der die kleinste Zahl genannt hat, seine Lösung. Bringt er den Roboter mit der genannten Zuganzahl auf das Zielfeld, so bekommt er den Chip. Anderenfalls bekommt der Mitspieler, der die zweitkleinste Zahl genannt hat, seine Chance, usw. Eine zusätzliche Variante ist es einen fünften, schwarzen Roboter mit in das Spiel aufzunehmen. Dieser kann nur als Hindernis für die anderen Roboter benutzt werden oder um auf das bunte Feld gezogen zu werden.

Spielende[Bearbeiten]

Sind alle 17 Chips verteilt, d.h. alle 17 Aufgaben gelöst, so hat der Mitspieler mit den meisten Chips gewonnen.

Komplexitätstheoretische Betrachtung[Bearbeiten]

Wie 2005 gezeigt wurde, ist die Frage, ob bei gegebenem Feld, gegebener Roboteranzahl und gegebener Startkonfiguration ein Lösungsweg für irgendeinen Roboter existiert, NP-schwer (s. Weblinks).

Ausgaben[Bearbeiten]

Die erste Ausgabe erschien 1999 unter dem Namen Rasende Roboter beim Hans im Glück Verlag. Diese Ausgabe ist nicht mehr erhältlich und bei Sammlern nach wie vor sehr beliebt. Eine englische und identische Version wurde im gleichen Jahr von Rio Grande Games als Ricochet Robot veröffentlicht.

Die zweite Ausgabe wurde 2004 von Rio Grande Games unter dem Namen Ricochet Robots veröffentlicht und in Deutschland von Abacusspiele vertrieben. Diese Version enthält einen fünften Roboter (schwarz) und besitzt zusätzliche Elemente auf dem Spielplan. Diese Ausgabe wird inzwischen nicht mehr hergestellt und ist nur noch selten erhältlich. Erkennbar ist sie an der blauen Schachtel.

Im Jahr 2008 veröffentlichte Rio Grande Games ebenfalls unter dem Namen Ricochet Robots die dritte Ausgabe, deren Spielplan wieder mit der Originalversion identisch ist. Diese Ausgabe wird in Deutschland weiterhin von Abacusspiele vertrieben und ist an der weinroten Schachtel und einem entsprechenden Aufdruck in der unteren linken Ecke zu erkennen. Sie enthält einen zusätzlichen silberner Roboter, der für verschiedene Spielvarianten eingesetzt werden kann.

Weblinks[Bearbeiten]