Rasim Delić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Rasim Delić vor dem ICTY (2010)

Rasim Delić (* 4. Februar 1949 in Čelić; † 16. April 2010 in Sarajevo) war von 1993 bis 1995 Oberkommandierender der bosnischen Armee. Vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) wurde er im September 2008 wegen Kriegsverbrechen in erster Instanz zu drei Jahren Haft verurteilt.

Anklage[Bearbeiten]

Delić wurde vorgeworfen, für Gräueltaten ausländischer muslimischer Freiwilliger, so genannter Mudschaheddin, an serbischen und kroatischen Zivilisten und Soldaten in Zentralbosnien und der Region von Ozren verantwortlich zu sein.

Die Vorwürfe der Anklage lauteten unter anderem:[1]

  • Am 8. Juni 1993 seien über 200 kroatische Soldaten und Zivilisten von bosnischen Soldaten und Mudschaheddin gefangengenommen worden. Ein nicht genau bestimmter Teil von ihnen sei später an eine Kreuzung geführt worden. Dann habe sich die Gruppe in einer Reihe aufstellen müssen und das Feuer sei auf sie eröffnet worden. Den Überlebenden sei zusätzlich in den Kopf geschossen worden.
  • Am 24. Juli 1995 sei ein Serbe misshandelt und anschließend geköpft worden. Danach habe man serbische Gefangene gezwungen, den an einem Haken hängenden Kopf zu küssen. Die Insassen seien geschlagen und gefoltert worden, u.a. durch elektrische Schocks.
  • Am 11. September 1995 seien schätzungsweise 60 serbische Soldaten und Zivilisten gefangengenommen und bis auf drei Ausnahmen getötet worden.
  • Am 11. September 1995 seien drei Frauen gefangengenommen und in ein Lager gebracht worden. Dort habe man sie geschlagen und getreten, mit Metallstangen und Gewehrkolben malträtiert. Anschließend habe man sie vergewaltigt.
  • Am 20. September 1995 sei ein älterer serbischer Zivilist gefangengenommen worden. Man habe ihn geschlagen, ihn gezwungen sich zu entkleiden und ihm Wasser mit Benzin zu Trinken gegeben. Nach fünf Tagen sei er gestorben.

Bei seiner ersten Vorführung vor Gericht am 3. März 2005 plädierte Rasim Delić auf „nicht schuldig“.

Verurteilung[Bearbeiten]

Im September 2008 wurde Delić wegen Verstoßes gegen das Kriegsrecht zu drei Jahren Haft verurteilt. Delić, so das Gericht, trage die Verantwortung für Verbrechen der Militäreinheit „El Mujahidd“, die Gefangene in Mittelbosnien misshandelt hätte. Ihm konnte jedoch keine Mitschuld an der Ermordung serbischer und kroatischer Gefangener in mehreren Orten Mittelbosniens zwischen 1993 und 1995 nachgewiesen werden. Dazu gehört insbesondere die Ermordung von 24 kroatischen Gefangenen in Zentralbosnien, für die Mujaheddin verantwortlich gemacht werden. Delić wurde ferner von einem dritten Anklagepunkt freigesprochen: der Erschießung von 52 Angehörigen der Armee der Republika Srpska im September 1995.[2]

Tod[Bearbeiten]

Rasim Delić starb am 16. April 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rasim Delić ICTY C A S E � I N F O R M A T I O N � S H E E T (PDF; 223 kB), Seite 2-4
  2. http://www.deutsche-welle.de/dw/article/0,2144,3655140,00.html

Weblinks[Bearbeiten]