Rasmus Løland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rasmus Løland (* 24. Mai 1861 in Løland; † 12. Oktober 1907 in Hvalstaddalen) war ein norwegischer Schriftsteller, der als einer der hervorragendsten Kinderbuchautoren seiner Zeit galt.

Leben[Bearbeiten]

Løland wurde am 24. Mai 1861 in Løland geboren. Er war von Kind auf von Krankheiten geplagt und wurde später zum Neurotiker. Er verstarb am 12. Oktober 1907 in Hvalstaddalen.

Stil und Genre[Bearbeiten]

Løland stellte häufig Personen dar, die als nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechend ihr Leben ausgestoßen oder ausgegrenzt fristen mussten. Diesbezüglich beschrieb er ebenso besonders schwache Charaktere wie hochbegabte. Schriftstellerisches Mitgefühl galt als eine der Stärken seiner melancholischen Darstellungen.

In Bezug auf seine Kinderbücher war es vor allem die kindliche Psyche, die der Schriftsteller meisterlich nachzuzeichnen wusste.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Roman[Bearbeiten]

  • Hunorar aar (1910)

Erzählungen[Bearbeiten]

Kinderbücher[Bearbeiten]

  • Ungar (1892)
  • Paa sjølvstyr (1892)
  • Kor vart det av jola? (1894)
  • Smaagutar (1897)
  • Det store nashornet (1900)
  • Kvitebjørnen (1906)