Rasmus Lyberth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rasmus Lyberth. Konzert in Aarhus (Tall Ships’ Races 4. Juli 2013[1])

Rasmus Ole Lyberth (* 21. August 1951)[2] ist ein grönländischer Sänger, Songwriter und Schauspieler, der international tätig ist. Seit 1970 gehört er zu den populärsten Künstlern in der grönländischen Musikszene.

Lebensweg[Bearbeiten]

Rasmus Lyberth ist in Maniitsoq geboren, wuchs aber in Nuuk auf, wo er schon als Zwölfjähriger begann Gitarre zu spielen. Er ist der Sohn des Lehrers und Schriftstellers Erik Lyberth und seiner Ehefrau Emmy Lyberth. Im Jahr 1969 begann er mit kleinen Auftritten in Bars in Kopenhagen, musste sich anfangs aber mit anderen Jobs behelfen, bis der Erfolg ihm dann die Chance gab, von seinem Beruf als Musiker leben zu können. Im Jahr 1974 veröffentlichte er sein erstes Album Erningaa.[2]

Dieses Album war ein Erfolg, und das zweite folgte ein paar Jahre später, dann legte er eine kleine musikalische Pause ein. Lyberth stand auch auf der Bühne des grönlandischen Tuukaq Teatret. Außerdem gab er auch diverse Konzerte nicht nur in Dänemark und Grönland, sondern auch in vielen anderen Ländern in Europa und Nordamerika. Rasmus Lyberth arbeitete auch mit anderen Musikern zusammen, darunter Christian Alvad und der Lars Lilholt Band. Lyberth hat nebenher stets versucht, Neues auszuprobieren, er veröffentlichte zum Beispiel 2001 einen Gedichtband unter dem Titel „Inuuneq asaguk inuunerup asammatit“ (Elsk livet for livet elsker dig dt. Liebe das Leben für das Leben) und stellte auch Figuren aus Speckstein her.

Rasmus Lyberth hat im Laufe der Jahre viele Auszeichnungen für seine Verbreitung der grönländischen Kultur erhalten, unter anderem vom Foreningen Norden und dem Statens Kunstfond. Er ist Träger des Dannebrogordens.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1974: Erningaa
  • 1978: Piumassuseq nukiuvoq (dän. Viljen er styrke)
  • 1989: Ajorpianng
  • 1989: Nanivaat
  • 1992: Kisimiinngilatit (Kærlighed gør mig smuk)
  • 1994: Nakuussutigaara
  • 1998: Qaamaneq isinnit isigaara (Jeg ser lysglimt i dine øjne)
  • 2001: Inuuneq oqaluttuartaraanngat (Når livet fortæller)
  • 2006: Asanaqigavit (Kærligst)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1984: Tukuma
  • 1998: Qaamarngup uummataa (eng. Heart of Light, dän. Lysets hjerte)
  • 2003, 2008: Nissernes Ø (TV-Serie)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Segelschiffe der Weltklasse. Willkommen bei „The Tall Ships“ in Aarhus, 4.-7. Juli 2013, Zugriff 23. Juli 2013
  2. a b Den danske film – Rasmus Lyberth

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rasmus Lyberth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien