Raspel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt ein Werkzeug. Umgangssprachlich wird auch die Küchenreibe als Raspel bezeichnet.
Raspel mit Heft

Die Raspel ist ein Werkzeug zur spanabhebenden Bearbeitung vor allem von Holz. Die Raspelzähne (Hiebe) der aus gehärtetem Stahl gefertigten Raspel ragen aus dem Blatt. Sie reißen deshalb bei der Schnittbewegung Holzspäne aus dem Material. Die zurückbleibenden tiefen Spuren in der Oberfläche können z. B. mit einer Feile weiter geglättet werden. Aufgrund der erheblichen größeren Zähne trägt eine Raspel wesentlich mehr Material ab als eine Feile.

Raspeln werden auch in der Bildhauerei zur Bearbeitung von Weichgesteinen, wie beispielsweise Speckstein, Alabaster, Kalkstein oder Marmor eingesetzt. Aufgrund des hohen Verschleisses konventioneller Raspeln bei der Bearbeitung mittelharter Gesteine wie Kalkstein sind auch Raspeln erhältlich, bei denen die Zähne nicht in den Raspelkörper eingeschlagen sind, sondern durch auf den Raspelkörper aufgebrachte Hartmetallsplitter gebildet werden.

Ferner werden besonders grobe Raspeln von Hufschmieden bei der Pflege von Tierhufen eingesetzt.

Raspeln ohne Heft (Holz- oder Kunststoffgriff), sondern mit einem in der Mitte, zwischen zwei als Raspeln ausgebildete Enden, für die Hand in Metall ausgebildeten Griff, bezeichnet man Riffel- oder Bildhauerraspeln.

Zur Körperpflege gibt es Hornhautraspeln und -feilen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raspel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien