Rassemblement Démocratique Centrafricain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rassemblement Démocratique Centrafricain (Kürzel RDC; übersetzt: „Zentralafrikanische Demokratische Sammlung“) ist eine politische Partei in der Zentralafrikanischen Republik.

Rassemblement Démocratique Centrafricain war von 1985 bis zur demokratischen Revolution 1991 die Einheitspartei im Lande.

In der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen 2005, abgehalten am 13. März erhielt der Kandidat der Partei, André Kolingba, 16,36 % der Wählerstimmen und wurde somit Drittplatzierter.[1][2] In den nationalen Parlamentswahlen 2005 gewann die RDC 8 der 105 Sitze in der Nationalversammlung der Zentralafrikanischen Republik.[2][3] Bei den Parlamentswahlen am 23. Januar und 27. März 2011 erhielt sie nur noch einen Sitz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „RAPPORT DE LA MISSION D’OBSERVATION DES ELECTIONS PRESIDENTIELLE ET LEGISLATIVES DES 13 MARS ET 8 MAI 2005 EN REPUBLIQUE CENTRAFRICAINE“ (PDF; 254 kB), democratie.francophonie.org (französisch).
  2. a b „Elections in the Central African Republic“, African Elections Database.
  3. François Soudan, „Chronique d'une victoire annoncée“, J.A./L'Intelligent N° 2314, 15. bis 21. Mai 2005 (französisch).