Rassemblement Wallonie France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rassemblement Wallonie France (R.W.F.) ist eine französischsprachige belgische politische Partei, deren Brüsseler Sektion Rassemblement Bruxelles-France heißt. Der R.W.F. kämpft für den Rattachisme, d.h. für die Vereinigung der mehrheitlich frankophonen Gebiete Belgiens, also die Wallonische Region, die Region Brüssel-Hauptstadt, sowie sechs Fazilitäten-Gemeinden am Rande Brüssels, die sich in Flandern befinden, in denen aber mehrheitlich Französisch gesprochen wird, mit Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Karte von Frankreich vereinigt mit der Wallonie und Brüssel

Die Partei wurde am 27. November 1999 in Charleroi gegründet und wird seitdem ununterbrochen von ihrem Präsidenten Paul-Henry Gendebien angeführt. Der R.W.F entstand aus einer Annäherung zwischen dem Rassemblement wallon (R.W.) von André Libert und der Alliance Démocratique Wallonne (A.D.W) (gegründet 1985), die innerhalb des Parti Social Chrétien (P.S.C) bestand, und dem Mouvement Wallon pour le Retour à la France.

Bei den Föderalwahlen 2003 trat die Partei als RWF-RBF an, seitdem immer als RWF. Bei den Föderalwahlen 2007 erhielt sie 1,5 Prozent der Stimmen für den Senat und 1,2 Prozent für die Kammer. Bei den Regionalwahlen 2009 erhielt der RWF 1,37 Prozent in der Wallonie und bei den Europawahlen 2009 0,43 Prozent auf gesamtbelgischer Ebene.

Weblinks[Bearbeiten]