Rassentrennung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südafrikanische Toilettenschilder zur Zeit der Apartheid

Rassentrennung ist die rassistisch motivierte, zwangsweise Trennung von als „Rassen“ definierten Menschengruppen in einigen bis hin zu allen Bereichen des Lebens. Rassentrennung ist eine Sonderform der Segregation.

Der Begriff der Rassen ist nicht nur in diesem Zusammenhang problematisch; meist wurden darunter Menschengruppen verschiedener Hautfarbe verstanden. Er war im Zusammenhang der Rassentrennung meistens ein Begriff zur willkürlichen Abgrenzung der „eigenen“ sozialen Gruppe von der oder den „anderen“, oft mit der Überbetonung eines „biologischen“ Unterschieds.

Sklaverei beinhaltet zwar in manchen Fällen auch eine Rassentrennung, wird aber nicht unter diesen Begriff gefasst. So spricht man von einer Rassentrennung in den USA erst für die Zeit nach dem Ende der Sklaverei.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Rassentrennung gehörte in der Regel ein Verbot der Heirat (oder bereits jeglicher sexueller Kontakt, wie etwa in Südafrika) zwischen Mitgliedern der jeweils als unterschiedlich definierten Menschengruppen. Typischerweise gab es auch getrennte öffentliche Einrichtungen für die Mitglieder der verschiedenen Rassen, zum Beispiel öffentliche Verkehrsmittel, Gaststätten, Theater und insbesondere Schulen. Dabei sind die Einrichtungen für die herrschende Gruppe in aller Regel besser ausgestattet als diejenigen für die ausgegrenzten Gruppen.

International[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Gesetzliche Regelung der Rassentrennung in der Schulbildung in den Vereinigten Staaten vor 1954

Durch den Chinese Exclusion Act wurde die chinesische Immigration in die USA im 19. Jahrhundert eingeschränkt und durch weitere Einschränkungen durften Chinesen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den USA nur noch in bestimmten Vierteln leben. Es entstanden die Chinatowns.[1]

1948 wurde die Rassentrennung in den US-Streitkräften von Präsident Harry S. Truman aufgehoben. Die Rassentrennung (u.a. nach dem Grundsatz separate but equal in den Südstaaten praktiziert) wurde in allen zivilen Bereichen der USA 1964 durch den von Präsident Lyndon B. Johnson initiierten Civil Rights Act von 1964 abgeschafft.

In vielen Gefängnissen (z. B. in den USA) teilen sich die Gefangenen von selbst in ethnische Gruppen ein. Die Gefangenen selbst sprechen bei dieser Art der Selektion in „Weiße“, „Schwarze“, „Hispanics“ und weitere von Rassentrennung. Bestimmte Gefängnisteile sind daher oft von einer bestimmten Gruppe kontrolliert.

Südafrika[Bearbeiten]

Hauptartikel: Apartheid

Die Rassentrennung bestand in Südafrika unter der Bezeichnung Apartheid bis 1990. Frederik Willem de Klerk der letzte Präsident der National Party und Nelson Mandela vom African National Congress erhielten gemeinsam den Friedensnobelpreis für die friedliche Aufhebung der Rassentrennung.

Kaiserreich[Bearbeiten]

Ab 1905 erfolgte in den Deutschen Kolonien ein Verbot der „standesamtlichen Eheschließung zwischen Weißen und Eingeborenen“ und außereheliche Sexualbeziehungen wurden von der Gesellschaft geächtet, um die "Verkafferung" zu unterbinden. 1912 kam es zur Mischehendebatte im deutschen Reichstag.[2] Die Verbote bestanden bis zum Verlust der Kolonien im Ersten Weltkrieg weiter.

Drittes Reich[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Bildtafel zum „Blutschutzgesetz“ (1935)
Judenstern zur leichteren Ausgrenzung

1933 trat das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums in Kraft. Es war die Grundlage für die Entfernung von Beamten und Angestellten nicht-arischer Abstammung aus dem öffentlichen Dienst. Künftig durften Minderheiten wie Juden, Slawen, Sinti und Roma nicht mehr in den öffentlichen Dienst. Das Gesetz gegen die Überfüllung deutscher Schulen und Hochschulen beschränkte den Zugang nicht-arischer Schüler und Studenten zu den Bildungseinrichtungen (und ab 1939 durften jüdische Schüler überhaupt nicht mehr an öffentliche Schulen).[3]

1935 traten die Nürnberger Gesetze in Kraft. Inhalt war das Blutschutzgesetz, das Eheschließung und sexuelle Kontakte mit Staatsangehörigen "deutschen und artverwandten Blutes" für Juden und später auf dem Verordnungswege auch für "Zigeuner, Neger und Bastarde" zur "Reinerhaltung des deutschen Blutes" unter Strafe stellte. Zusätzlich teilte das ebenfalls erlassene Reichsbürgergesetz die deutsche Bevölkerung in Reichsbürger, „Staatsangehörige deutschen oder artverwandten Blutes“, einerseits und in ‚einfache‘ Staatsangehörige, Angehörige „rassefremden Volkstums“, andererseits. Damit wurde ein dreistufiges Rechtssystem geschaffen: Reichsbürger, Staatsangehörige und Ausländer mit jeweils geringeren Rechten.

1938 folgte die Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben mit der die Juden endgültig aus dem Wirtschaftsleben verdrängt wurden. Zuvor hatten schon gewalttätige Übergriffe und der Judenboykott viele kleinere Händler und Gewerbetreibende zur Aufgabe ihres Unternehmens gezwungen. Die Arisierung der Betriebe begünstigte viele Arier. Im selben Jahr wurden reichsdeutsche Juden, nachdem ihnen durch Berufsverbote die freiwillige Aufnahmemöglichkeit von Arbeit eingeschränkt worden war, auch außerhalb des Lagersystems zur Zwangsarbeit in abgegrenzten Gruppen eingesetzt. Dadurch sollte der Auswanderungsdruck auf sie erhöht werden.[4]

1939 erging das Gesetz über Mietverhältnisse mit Juden mit dem die Juden aus ihren Mietverhältnissen verdrängt und in Judenhäusern immer beengter untergebracht wurden. Wegen der wirtschaftlichen Diskriminierung und der engen Wohnverhältnisse mussten viele ihren Hausstand zu Billigpreisen an Arier verkaufen.[5] Die schönen Wohnlagen wurden meist zuerst "judenfrei" gemeldet und auch von Parteifunktionären der NSDAP übernommen.

1941 wurde es durch die Polizeiverordnung über die Kennzeichnung der Juden im Reichsgebiet zur Pflicht den Judenstern zu tragen, wenn man als "Jude" galt. Zuvor war die Regelung schon 1939 im besetzten Polen in Kraft getreten. Die Träger waren in der Öffentlichkeit jederzeit als "minderwertig" erkennbar.

besetzte Gebiete[Bearbeiten]

Nur für Deutsche an der Tram Nr. 8 in Krakau

Das rassistische Gebot „Nur für Deutsche“ bestimmte während des Zweiten Weltkriegs in vielen von Deutschland besetzten Ländern, dass bestimmte Einrichtungen und Transportmittel Deutschen vorbehalten waren. Schilder waren in Eingängen zu Parks, Cafés, Kinos, Theatern und anderen Einrichtungen angebracht.

Im besetzten Polen war die Rassentrennung nahezu vollständig. In Straßenbahnen und Zügen war meist der erste Waggon deutschem Verwaltungs-und Militärpersonal, NSDAP-Mitgliedern und deutschen Zivilisten vorbehalten.

Von polnischen Partisanen wurden ungenießbare Alkoholika und giftige Schwarzbrandprodukte „Nur für Deutsche“ genannt. Der Slogan wurde auch auf Friedhofmauern gemalt, oder auf Straßenlaternen als Verweis auf das daran Aufknüpfen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nur für Deutsche – Sammlung von Bildern
 Wiktionary: Rassentrennung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chines - Exclusion - Immigation Library of Congress, abgerufen 9. Oktober 2014
  2. Birthe Kundrus: Moderne Imperialisten: Das Kaiserreich im Spiegel seiner Kolonien Böhlau Verlag, Köln 20030, ISBN 3-412-18702-X , S. 219ff.
  3. Jugend! Deutschland 1918-45, jüdische Jugend abgerufen 12.September 2014
  4. Götz Aly, Susanne Heim: Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland, 1933-1945, Band 2, Oldenbourg Verlag 2009, ISBN 978-3-486-58523-0, S. 50ff
  5. Renate Hebauf: Gaußstraße 14, Ein Ghettohaus in Frankfurt am Main, CoCon-Verlag Hanau, ISBN 978-3-937774-93-0, S. 73ff