Raszków (Großpolen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raszków
Wappen von Raszków
Raszków (Polen)
Raszków
Raszków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Ostrów Wielkopolski
Fläche: 2,05 km²
Geographische Lage: 51° 43′ N, 17° 44′ O51.71666666666717.733333333333Koordinaten: 51° 43′ 0″ N, 17° 44′ 0″ O
Einwohner: 2076
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 63-440
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: POS
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 23 Schulzenämter
Fläche: 134,46 km²
Einwohner: 11.833
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3017063
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Jacek Krzysztof Bartczak
Adresse: Rynek 32
63-440 Raszków
Webpräsenz: www.raszkow.pl

Raszków (deutsch Raschkow, 1939–1945 Raschkau) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen. Die Stadt liegt im Powiat Ostrowski (Großpolen) der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Raszków weitere 23 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2][3][4] mit einem Schulzenamt:

  • Bieganin (Bieganin, 1939–1945 Eilenfeld)[4]
  • Bugaj (Bugaj, 1939–1945 Steinfeld)[4]
  • Drogosław (Drogoslaw, 1939–1945 Treuwalde)[3]
  • Głogowa
  • Grudzielec (Grudzielec, 1939–1945 Gruden)[4]
  • Grudzielec Nowy
  • Janków Zaleśny (Jankow Zalesny, 1939–1945 Hanswalde)[3]
  • Jaskółki (Jaskolki, 1939 Jaskulki, 1939–1945 Schwalbenau)[3]
  • Jelitów (Jelitow, 1939–1945 Hirschweide)[3]
  • Józefów
  • Koryta
  • Korytnica (Korytnica, 1939–1945 Korytnitza)[4]
  • Ligota (Ligota, 1939–1945 Unterambach)[4]
  • Moszczanka (Moszczanka, 1939–1945 Raschwege)[3]
  • Niemojewiec
  • Pogrzybów (Pogrzybow, 1939–1945 Pilzdorf)[3]
  • Przybysławice (Przybyslawice, 1939–1945 Volkingen)[3]
  • Radłów
  • Rąbczyn (Rabczyn, 1939–1945 Rombczyn)[3]
  • Skrzebowa (Skrzebowa, 1939 Skrzebow, 1939–1945 Steinhagen)[3]
  • Sulisław
  • Szczurawice (Szczurowice, 1939–1945 Siegersdorf)[3]
  • Walentynów (Walentynow, 1939–1945 Waltersau)[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 14. Juni 2014.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  3. a b c d e f g h i j k l Vgl. Weblink Amtsbezirk Raschkau (Kr. Ostrowo) im Wartheland - Gemeindeumbenennungen
  4. a b c d e f Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 4272 Raschkow