Rat der Fünf Regenten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rat der Fünf Regenten, auch bekannt als fünf Tairō (jap. 五大老, go-tairō), war ein Rat, der von Toyotomi Hideyoshi gebildet wurde, um Japan für seinen Sohn, Hideyori, zu regieren, bis dieser volljährig würde. Hideyoshi wählte seine fünf mächtigsten Daimyo: Ukita Hideie, Maeda Toshiie, Uesugi Kagekatsu, Mōri Terumoto und den berühmten Tokugawa Ieyasu. Kobayakawa Takakage war auch als Regent vorgesehen, starb aber noch vor Hideyoshi selbst.

Hideyoshi hoffte, dass die Macht der Ratsmitglieder sich gegenseitig neutralisieren würde, damit keiner von ihnen die Kontrolle übernehmen könnte.

Beinahe sofort nach Hideyoshis Tod 1598 teilten sich die Regenten in zwei Lager. 1600 spalteten sich die Anhänger beider Parteien in ein „westliches“ Lager, angeführt von Ishida Mitsunari, und ein „östliches“ Lager, angeführt von Tokugawa Ieyasu. Offener Krieg brach erst Mitte 1600 aus. Dieser endete mit der Schlacht von Sekigahara in einem unruhigen Frieden.

Die Söhne Hideyoshis wurden getötet, und Tokugawa Ieyasu legte den Grundstein für die über 250 Jahre währende Herrschaft der Tokugawa.