Rattlesnake Annie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rattlesnake Annie (* 26. Dezember 1941 als Ann Gallimore in Puryear, Tennessee) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin.

Biografie[Bearbeiten]

Ann Gallimore hatte indianische Vorfahren und wuchs in einer ländlichen Umgebung auf. Mit zwei Cousinen formte sie das Trio Gallimore Sisters, das zahlreiche Auftritte hatte – unter anderem auch bei einer lokalen Radiostation. Nach Gewinn eines Talentwettbewerbs spielten sie sogar in der Grand Ole Opry. 1968 heiratete sie Max McGowan, der von da an ihr Manager wurde.

Musikalisch schloss sie sich Willie Nelson an, den sie 1969 kennenlernte. 1976 gründete sie ihr eigenes Label und produzierte das Album Rattlesnakes And Rusty Water, das aber nur in Europa zu einem Erfolg wurde. Rattlesnake Annie trat in den folgenden Jahren zunehmend häufiger in Europa auf. 1982 wurde in der Tschechoslowakei mit dem Country-Sänger Michal Tučný das Album Rattlesnake Annie And The Last Cowboy aufgenommen, das sich in den damaligen Ostblock-Staaten hervorragend verkaufte, und mit dem sie endlich auch in den USA Aufmerksamkeit erregen konnte. In Nashville wurde einige Zeit später das von der Kritik hoch bewertete Album Rattlesnake Annie produziert.

Mitte der 1980er Jahre verlegte sie ihren Wohnsitz nach Spanien. Sie trat in zahlreichen europäischen Ländern sowie in Japan auf. Einige ihrer Songs sind japanischen, tschechischen und deutschen Freunden gewidmet.

Alben[Bearbeiten]

  • Rattlesnakes And Rusty Water (1976)
  • Country Livin’ (1981)
  • Rattlesnake Annie And The Last Cowboy (1982)
  • Rattlesnake Annie (1987)
  • Rattlesnake Annie Sings Hank Williams (1988)
  • Indian Dream (1991)
  • Crossroads (1993)
  • Painted Bird (1994)
  • Adios Last Cowboy (1995)
  • Troubador (1996)
  • I Ride Alone (2002)
  • Southern Discomfort (2002)
  • Rattlesnake Annie sings Willie Nelson (2004)

Weblinks[Bearbeiten]