Ratzeburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Ratzeburg, zu anderen Bedeutungen siehe Ratzeburg (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Ratzeburg
Ratzeburg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Ratzeburg hervorgehoben
53.69944444444410.77388888888936Koordinaten: 53° 42′ N, 10° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Höhe: 36 m ü. NHN
Fläche: 30,29 km²
Einwohner: 13.866 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 458 Einwohner je km²
Postleitzahl: 23909
Vorwahl: 04541
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 100
Adresse der
Stadtverwaltung:
Unter den Linden 1
23909 Ratzeburg
Webpräsenz: www.ratzeburg.de
Bürgermeister: Rainer Voß (parteilos)
Lage der Stadt Ratzeburg im Kreis Herzogtum Lauenburg
Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Stormarn Lübeck Lübeck Albsfelde Alt Mölln Aumühle Bäk Bälau Basedow (Lauenburg) Basthorst Behlendorf Berkenthin Besenthal Bliestorf Bliestorf Börnsen Borstorf Breitenfelde Bröthen Brunsmark Brunstorf Buchholz (Herzogtum Lauenburg) Buchhorst Büchen Dahmker Dalldorf Dassendorf Düchelsdorf Duvensee Einhaus Elmenhorst (Lauenburg) Escheburg Fitzen Fredeburg Fuhlenhagen Geesthacht Giesensdorf Göldenitz Göttin (Lauenburg) Grabau (Lauenburg) Grambek Grinau Groß Boden Groß Disnack Groß Disnack Groß Grönau Groß Pampau Groß Sarau Groß Schenkenberg Grove (Schleswig-Holstein) Gudow Gülzow (Lauenburg) Güster (Lauenburg) Hamfelde (Lauenburg) Hamwarde Harmsdorf (Lauenburg) Havekost (Lauenburg) Hohenhorn Hollenbek Hornbek Horst (Lauenburg) Juliusburg Kankelau Kasseburg Kastorf Kittlitz (Lauenburg) Klein Pampau Klein Zecher Klempau Klinkrade Koberg Köthel (Lauenburg) Kollow Kröppelshagen-Fahrendorf Krüzen Krukow (Lauenburg) Krummesse Kuddewörde Kühsen Kulpin Labenz Labenz Langenlehsten Langenlehsten Lankau Lanze (Lauenburg) Lauenburg/Elbe Lehmrade Linau Lüchow (Lauenburg) Lütau Mechow Möhnsen Mölln Mühlenrade Müssen Mustin (bei Ratzeburg) Niendorf bei Berkenthin Niendorf a. d. St. Nusse Panten Pogeez Poggensee Ratzeburg Ritzerau Römnitz Rondeshagen Roseburg Sachsenwald Sahms Salem (Lauenburg) Sandesneben Schiphorst Schmilau Schnakenbek Schönberg (Lauenburg) Schretstaken Schürensöhlen Schulendorf Schwarzenbek Seedorf (Lauenburg) Siebenbäumen Siebeneichen Sirksfelde Sierksrade Steinhorst (Lauenburg) Sterley Stubben (Lauenburg) Talkau Tramm (Lauenburg) Walksfelde Wangelau Wentorf (Amt Sandesneben) Wentorf bei Hamburg Wiershop Witzeeze Wohltorf Woltersdorf (Lauenburg) Worth Ziethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Ratzeburg (plattdeutsch: Ratzborg) ist eine Stadt in Schleswig-Holstein, direkt an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Ratzeburg ist die Kreisstadt des Kreises Herzogtum Lauenburg. Sie ist als Luftkurort bekannt und auf Grund ihrer Insellage inmitten des Ratzeburger Sees und ihrer lediglich durch drei Dämme vermittelten Verbindung mit dem Festland auch als „Inselstadt“.

Geographie[Bearbeiten]

Altstadtinsel

Ratzeburg liegt im Naturpark Lauenburgische Seen. Die nächstgrößeren Städte sind Mölln, Lübeck, Hamburg und Schwerin. Ratzeburg ist Bestandteil der Metropolregion Hamburg.

Der Ratzeburger Dom und die Altstadt liegen auf einer Insel im Ratzeburger See.

Von 1945 bis 1949 lag Ratzeburg an der Grenze zur Sowjetischen Besatzungszone bzw. bis 1990 an der innerdeutschen Grenze zur DDR.

Geschichte[Bearbeiten]

Ansveruskreuz (15. Jh.)
Darstellung Ratzeburgs von 1588 (von Georg Braun und Frans Hogenberg) mit dem Ratzeburger Schloss und der dahinter liegenden Insel mit Stadt und Dombezirk
Heinrichstein zur Erinnerung an Heinrich von Badewide
Karte von Carl Friedrich von Wiebeking Ende 18. Jh.

Der Name geht auf den Fürsten Ratibor/Ratse zurück, welcher an der Spitze des obodritischen Teilstammes der Polaben stand. Er residierte hier im frühen 11. Jahrhundert in einer Ringwallanlage. Von der „Racesburg“ ist 1062 in einer in Worms ausgestellten, aber nicht übergebenen Empfängerurkunde von Heinrich IV. die Rede. In dem Schriftstück schenkt dieser die Burg dem Billungerherzog Ordulf. Auch Adam von Bremen erwähnt 1076 das damals slawische Ratzeburg bei seiner Beschreibung des Todes von Ansverus am 15. Juli 1066 auf dem Rinsberg bei Einhaus über dem Ratzeburger See: Ansverus monacus et cum eo alii apud Razzisburg lapidati sunt. Idus Iulii passio illorum occurrit. (Der Mönch Answer und mit ihm noch andere sind bei Ratzeburg gesteinigt worden. Ihr Martyrium geschah an den Iden des Juli.) Das Ansveruskreuz ist heute noch am Waldrand in Einhaus in der Nähe von Ratzeburg zu sehen. In drei Anläufen erfolgte die Christianisierung, die Stadtgründung und endgültige Etablierung des Bistums erfolgte 1154 durch Heinrich den Löwen (siehe auch Artikel Bistum Ratzeburg). An Heinrich von Badewide, den ersten Grafen von Ratzeburg, erinnert ein Gedenkstein, der nach 1163 aufgestellt wurde. Der Stein auf der Dominsel trägt die (lateinische) Inschrift:

„Zu Zeiten König Konrads und Herzog Heinrichs von Sachsen kam Graf Heinrich nach Ratzeburg und gab dort als erster dem Christentum eine feste Grundlage. Seine Seele ruhe in Frieden. Amen.“

Während die Stadt später zum Herzogtum Sachsen-Lauenburg, dem späteren preußischen Landkreis Herzogtum Lauenburg, gehörte, gelangte das Stiftsgebiet mit dem Domhof 1648 durch den Westfälischen Frieden als Fürstentum Ratzeburg in die Hand der Mecklenburger und wurde 1701 ein Teil von Mecklenburg-Strelitz. Erst mit dem Groß-Hamburg-Gesetz 1937 wurde der Dombezirk Teil der Stadtgemeinde.

Die Dominsel im Jahr 1895

Die Kirchengemeinde des Doms blieb Teil der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburg, das Domarchiv verwahrte nach Kriegsende über viele Jahrzehnte die Sammlung älterer Kirchenbücher (fast) aller mecklenburgischer Gemeinden, die inzwischen ins Landeskirchliche Archiv Schwerin rückgeführt wurde. Ratzeburg ist seit 2003 Sitz der Luther-Akademie.

Die 1692 von Herzog Georg Wilhelm von Braunschweig-Lüneburg stark befestigte Stadt erregte das Missfallen des dänischen Königs Christian V., der Ratzeburg daraufhin 1693 bis auf die Domhalbinsel mehr oder weniger komplett in Schutt und Asche legte, so dass ein völliger Wiederaufbau im barocken Stil nach dem Vorbild der Innenstadt von Mannheim erforderlich wurde. Die letzten Befestigungsanlagen wurden 1816 von den Dänen beseitigt.

An die Zerstörung Ratzeburgs erinnert auf dem Marktplatz vor der Alten Wache die mehr als 300 Jahre alte Ratzeburger Friedenslinde, die seit 1935 als Naturdenkmal ausgewiesen ist. Diese Linde sollte im Jahre 2010 einem neuen Marktplatz weichen, ist aber nach heftigen Bürgerprotesten erhalten geblieben. Allgemein ist Ratzeburg für seinen Bestand an alten Linden bekannt, den bereits der romantische Schriftsteller Victor Scheffel im Sommer 1848 auf seiner Reise mit dem Reichskommissar Carl Theodor Welcker beschrieben hat.[2]

Ausgestattet mit einer Empfehlung des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock verbrachte der englische Romantiker Samuel Taylor Coleridge den Winter 1798/1799 in Ratzeburg beim dortigen Pastor. Er beschreibt Stadt und Umgebung mit sehr schmeichelhaften Worten („The whole has a sort of majestic beauty, a feminine grandeur“), kritisiert aber: „The only defect in the view is, that Ratzeburg is built entirely of red bricks, and all the houses roofed with red tiles. To the eye, therefore, it presents a clump of brick-dust red.“[3]

Anders als der Rest der Stadt war der Domhof lange im Herrschaftsgebiet des Bischofs und gehörte seit 1803 zu Mecklenburg-Strelitz. Bei einer Neugliederung 1937 kam auch der Domhof zur preußischen Provinz Schleswig-Holstein.

Beziehungen zu Bismarck und Moltke[Bearbeiten]

Musikkapelle des Ratzeburger Jäger-Bataillons vor Fürst Bismarck konzertierend
Kaiser-Denkmal und Hauptwache

Am 26. September 1865 erschien Ministerpräsident Otto von Bismarck erstmals zur Begleitung des Königs in Ratzeburg. Dieser wollte in der Petrikirche die Erbhuldigung der Ritter- und Landschaft entgegennehmen.

Mit dem Lauenburgisches Jäger-Bataillon Nr. 9 kam er zum ersten Male während des Deutsch-Französischen Krieges in Berührung, als es am 9. August beim Vormarsch von der Saar hinter St. Ingbert ein Biwak bezog.

Erst am 30. November 1890 kehrte Bismarck, nun als Altreichskanzler, nach Ratzeburg zurück, um das Denkmal vor seiner Enthüllung in Augenschein zu nehmen. Im Anschluss besuchte er das Kasino des Offizierkorps.

Er war Ehrenbürger Ratzeburgs und erschien mehrmals zu den Sitzungen des Kreistages in dem ein mit dem Wappen des ersten Kanzlers des Deutschen Reichs an ihn erinnerte.

Es entstanden enge Beziehungen zwischen dem Bataillon und den etwa eine Stunde per Bahn entfernte Bismarck in Friedrichsruh. Diese kulminierten, als die Bataillonskapelle dem Fürsten mit einem Morgenständchen an seinen 80. Geburtstag ihre Glückwünsche überbrachten.

Moltke war nie offiziell in Ratzeburg gewesen. Wohl aber hatte er mehrmals seine dort lebende Schwester besucht. Zu seinen bevorzugten Spaziergängen zählte dort der Weg um den kleinen Küchensee zum Restaurant Waldesruh. In unmittelbarer Nähe des Restaurants wurde ihm in einem großen Granitblockfindling auf einem Feldsteinunterbau ein Denkmal gesetzt. Er zeigt die vergoldete Inschrift:Generalfeldmarschall Graf Moltkes Lieblingsplatz. 1853–1888. Die Jahreszahlen erinnerten an seinen ersten und letzten Besuch in Ratzeburg.

Das Denkmal für Kaiser Wilhelm I.[Bearbeiten]

Am 26. September 1890 fand die feierliche Enthüllung des Kaiserdenkmals auf dem Ratzeburger Marktplatz statt. Die Errichtung des Denkmals hatten engagierte Bürger der Stadt durch Sammlungen freiwilliger Geldspenden ermöglicht. Die Gesamtkosten des Denkmals beliefen sich auf ca. 34.000 Mark.

Diese von dem Berliner Bildhauer Robert Bärwald geschaffene und von der Bronzegießerei der Aktiengesellschaft [vormals] Hermann Gladenbeck & Sohn[4] in Friedrichshagen bei Berlin in Bronzeguss hergestellte 310 cm hohe Statue des verstorbenen Monarchen stand auf einem Postament aus rotem schwedischen Granit. An der Vorderseite des Sockels befand sich die Widmung: „DEM EINIGER / DEUTSCHLANDS / KAISER WILHELM I. / DEM SIEGREICHEN / DAS DANKBARE LAUENBURG.“

Die Rückseite trug die Inschrift: „Dem König von Preußen huldigte / das Herzogtum Lauenburg / am 26. September 1865.“ und darunter „Errichtet am 26. September 1890.“

An der linken bzw. rechten Seite des Sockels waren runde Reliefmedaillons von Bismarck und Moltke aus Bronze angebracht.

Das Standbild und die Reliefs wurden 1944 Opfer der Metallspende des deutschen Volkes; der leere Sockel wurde nach 1945 beseitigt.

Politik[Bearbeiten]

Stadtvertretung[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2013 sind die 24 Sitze der Ratzeburger Stadtvertretung wie folgt auf die einzelnen Parteien und Listen verteilt:

Partei / Liste Sitze
CDU 8
FRW 6
SPD 5
Bündnis 90/Die Grünen 3
FDP 1
Die Linke 1

Vorsitzender der Stadtvertretung ist der Bürgervorsteher. Dieses Amt nimmt seit April 2003, also seit drei Amtszeiten, Ottfried Feußner (CDU) wahr.

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1872–1896: Gustav Heinrich Friedrich Hornbostel
  • 1897–1909: Friedrich Tronier
  • 1909–1925: Friedrich Goecke[5]
  • 1926–1938: Karl Saalfeld
  • 1938–1939: Karl Michaelis
  • 1939–1945: Max Stelter
  • 1945–1946: Karl Kiesewetter
  • 1946–1962: Otto Hofer
  • 1962–1968: Friedhelm Schöber
  • 1968–1989: Peter Schmidt
  • 1989–2001: Bernd Zukowski
  • 2001–2007: Michael Ziethen
  • seit 2007: Rainer Voß

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber eine durchgehende rote Burg mit offenem, rundbogigem Tor, bis zum unteren Schildrand reichender Zinnenmauer und drei Zinnentürmen, von denen der mittlere, höhere mit blauem Spitzdach (darauf ein roter Knauf) versehen ist; neben den aufgeschlagenen, goldenen Torflügeln je drei goldene, aus dem unteren Schildrand emporwachsende niedrige Palisadenpfähle.“[6]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Verkehr und öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Blick über den Ratzeburger See auf die Dominsel
Bahnhof Ratzeburg

Verkehr[Bearbeiten]

Ratzeburg liegt in unmittelbarer Nähe der Bundesstraße 207, die als Alte Salzstraße von Lüneburg nach Lübeck westlich an Ratzeburg grenzt. Die B 208 von Bad Oldesloe nach Gadebusch und Wismar sowie Richtung Schwerin, führt durch die Stadt. Nördlich besteht Anschluss an die Ostseeautobahn A20 (Anschlussstelle Groß Sarau), südlich an die A24 HamburgBerlin, (Anschlussstellen Talkau und Hornbek). Am 20. Februar 2012 begann in Ratzeburg eines der größten Bauvorhaben in der Geschichte der Inselstadt, nämlich die komplette Neugestaltung des östlichen Zugangs zur Insel mit Errichtung zweier neuer Brückenbauwerke. Wegen der besonderen Bedeutung dieses Bauvorhabens hat die Stadt zu diesem Thema eine eigene Homepage eingerichtet[7].

Der regionale Flughafen Lübeck-Blankensee ist nur knapp 20 Kilometer entfernt, bis zum internationalen Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel sind es etwa 70 Kilometer.

Ratzeburg liegt an der Bahnstrecke Lübeck–Lüneburg. Mit der Bahn ist Ratzeburg aus Richtung Lübeck und Lüneburg jeweils stündlich zu erreichen. Ratzeburg ist dem Hamburger Verkehrsverbund angeschlossen.

Bis 1945 war Ratzeburg Bahnknotenpunkt durch Kreuzung mit der Kaiserbahn von Berlin nach Kiel (über Neumünster, Bad Oldesloe, Zarrentin und Hagenow). Zwischen Hollenbek und Zarrentin wurde die Strecke durch die Teilung Deutschlands unterbrochen. Der Abschnitt Bad Oldesloe–Ratzeburg wurde 1971 stillgelegt und abgebaut. Seit 1998 verkehren Draisinen auf dem Streckenabschnitt Ratzeburg–Hollenbek, die mit jährlich 50.000 Gästen ein wichtiger Tourismusfaktor geworden sind.[8]

Die Ratzeburger Kleinbahn, welche in der Zeit von 1908 bis 1934 nach Klein Thurow führte, hatte lediglich regionale Bedeutung.

öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Ratzeburg ist auch Sitz eines Amtsgerichtes (Herrenstraße 11).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ernst Barlachs „Altes Vaterhaus“ – heute: Ernst Barlach Museum Ratzeburg
A.-Paul-Weber-Museum
Kreismuseum im ehemaligen Herrenhaus

In der Liste der Kulturdenkmale in Ratzeburg stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Museen[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Vorgängerin des Doms und älteste Kirche im Herzogtum Lauenburg ist St. Georg auf dem Berge auf dem Georgsberg. Die erste Kirche an dieser Stelle wurde 1066 im Wendenaufstand zerstört. Die ursprüngliche Feldsteinkirche des 12. Jahrhunderts mit ihrem für Lauenburg später typisch werdenden Rechteckchor wurde Anfang des 13. Jahrhunderts über den Feldsteinfundamenten aus Backstein erneuert. Der spätbarocke Altar erinnert an den ehemaligen Fredenhagen-Altar des Thomas Quellinus in der Lübecker Marienkirche.
  • Der die Stadtinsel überragende romanische Dom wurde 1170 fertiggestellt und beherbergt die Gebeine des Hl. Ansverus. Gestiftet wurde der Dom von Heinrich dem Löwen, er ist eine der ältesten Kirchen des Landes. Zur Kirche gehört der Kreuzgang und ein Friedhof.
  • Die klassizistische St.-Petri-Kirche, von 1787 bis 1791 durch Johann Friedrich Laves als reine Predigtkirche erbaut, ist das seltene Beispiel einer querschiffig angelegten Saalkirche. Altartisch, Kanzel und Orgelprospekt bilden eine raumhohe Einheit im Zopfstil, damit gilt diese Kirche als mustergültig für den protestantischen Kirchenbau des 18. Jahrhunderts in Norddeutschland.
  • Das für Herzog Adolf Friedrich IV. von Mecklenburg-Strelitz erbaute spätbarocke Herrenhaus der Herzöge von Mecklenburg von 1766 am Domhof beherbergt heute das Kreismuseum Herzogtum Lauenburg. Im Rokoko-Saal finden Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen statt.
  • Der Pulverkeller ist der Rest eines 1691 erbauten brand- und beschusssicheren Munitionsdepots; im Keller wurden explosive Materialien wie Schießpulver gelagert, im Erdgeschoss Waffen, Lunten und Ausrüstung der welfischen Truppen. Jetzt befindet sich in diesem Gewölbekeller unter dem Burgtheater ein öffentliches Restaurant.
  • Das Burgtheater in Ratzeburg: Unter der Leitung des Architekten Cäsar Pinnau entstand bis 1953 der heutige, klassizistische Theaterbau, bis heute einmalig im Kreis Herzogtum Lauenburg.
  • Der Wasserturm auf der Hindenburghöhe wurde 1904 errichtet. 1935 wurde das Bauwerk erweitert und neu ummauert. Der alte Turmbau befindet sich noch im Innern.
  • Kleiner, aber höher gelegen ist der Wasserturm im Stadtteil St. Georgsberg.

Bildung[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Juni: Internationale Ruder-Regatta auf dem Großen Küchensee
  • Juni: Drachenboot-Rennen auf dem Küchensee
  • Juli: Ratzeburger Töpfermarkt
  • Open Air Kino im Sommer
  • August: Racesburg Wylag (Mittelaltermarkt seit 1995)
  • August: Ratzeburger Bürgerfest
  • August: Internationales Fechtturnier „Alte Salzstraße“ (seit 1960 am jeweils letzten ganzen Wochenende im August)
  • Dezember: Ratzeburger Adventslauf (immer am 1. Advent manchmal also schon Ende November, veranstaltet vom Ratzeburger Sportverein)

Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Der CVJM betreibt in Ratzeburg ein Freizeit- und Segelzentrum.
  • Die Evangelische Familienbildungsstätte hält ein breit gefächertes Veranstaltungsprogramm für Menschen aller Generationen bereit.
  • Die Erlebnisbahn Ratzeburg bietet ein Freizeitprogramm auf der Bahnstrecke Ratzeburg-Hollenbek und an anderen Stationen in und um Ratzeburg.
  • Ruderakademie Ratzeburg.
  • Die Burgtheater Kulturgesellschaft sorgt für Theater, Kino, Kabarett und vielen weiteren Veranstaltungen im Burgtheater Ratzeburg.
  • Jugendherberge.
  • Seit 1955 befindet sich in Ratzeburg die als Grenzschutzgruppe 7 (GSG 7) gegründete Bundespolizeiabteilung Ratzeburg mit drei Einsatzhundertschaften und einer Technischen Einsatzhundertschaft.[9]
  • Ein Pastoralkolleg wird von der 2012 gegründeten Nordkirche unterhalten, welche eine Fusion aus der ehemaligen Nordelbischen, der Pommerschen und der Landeskirche Mecklenburgs ist.

Sportvereine[Bearbeiten]

  • Ratzeburger Kanu Club (RKC)
  • Ratzeburger Segler Verein (RSV)
  • Ratzeburger Ruderclub (RRC), gegründet im Jahre 1953 unter der Ägide des Ruder-Trainers Karl Adam und dessen Mentor Alfred Block.
  • Ratzeburger Sportverein (RSV)
  • Ratzeburger Schachclub Inselspringer von 1937 e. V.
  • Fechtclub Inselstadt Ratzeburg (FCIR)
  • Ratzeburger Schützengilde von 1551 e. V.
  • Spielmannszug der Ratzeburger Schützengilde von 1946 e. V.
  • Ratzeburger Sportfischerverein von 1925 e. V.
  • Reit und Fahrverein Ratzeburg
  • To-Judo-Kan Ratzeburg von 1972 e.V. (TJK Ratzeburg)
  • Tennisverein Blau Weiss

Vereine[Bearbeiten]

  • Kleingärtnerverein Ratzeburg e.V. (gegr. 1948)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1877: David Joachim Jakob Richter (1794-1880), 1821-1877 Stadtsekretär der Stadt Ratzeburg und Herausgeber einer Sammlung lauenburgischer Verordnungen und Gesetze; Verleihung der Ehrenbürgerschaft anlässlich der Pensionierung 1877.
  • 1890: Otto von Bismarck (1815–1898), Reichskanzler; Verleihung der Ehrenbürgerschaft anlässlich seines 75. Geburtstages in Anbetracht seiner Verdienste um das Wohl der Stadt und ihrer Bewohner.
  • Johannes Spehr (1849-1916), Kaufmann, Senator, 2. Bürgermeister; Verleihung der Ehrenbürgerschaft anlässlich der Niederlegung seines Bürgermeisteramtes (genaues Datum unbekannt).
  • 1962: Karl Saalfeld (1887-1963), 1926-1938 Bürgermeister, 1951-1962 Bürgervorsteher der Stadt Ratzeburg; Verleihung der Ehrenbürgerschaft anlässlich der 900-Jahrfeier der Stadt 1962.
  • 1962: Karl Adam (1912-1976), Lehrer und Rudertrainer; Verleihung der Ehrenbürgerschaft anlässlich des Sieges bei der Ruder-WM 1962.
  • 1975: Gustav Drevs (1907–1988), Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Landtags, Kreispräsident.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Grabstätte der Familie Barlach auf dem „Vorstadtfriedhof“ mit der Skulptur von Ernst Barlach: „Der singende Klosterschüler“ (1931)

Mit Ratzeburg verbunden[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Bischöfe von Ratzeburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kaack, H.-G.: Ratzeburg. Geschichte einer Inselstadt, Wachholtz Verlag: Neumünster, 1987.
  3. Samuel Taylor Coleridge: Biographia literaria, London 1817, Band II, S. f234 f.
  4. Inge und Rolf Kießhauer: Bronzenes für Deutschland aus den Gladenbeckschen Gießereien 1851 bis ca. 1926 - Der Norden, Antiquariat Katrin Brandel (Hrsg.): Friedrichshagener Hefte Nr. 57/1, Berlin 2010, S. 101f
  5. 1932 war er Bürger Münchens. Siehe Kapitel Wettlauf zum Meer aus Curt Badinski: Aus großer Zeit. Erinnerungsblätter des Jäger-Feld-Bataillons Nr.9. Weltkrieg 1914-1918.; Ratzeburg 1932, Lauenburgischer Heimatverlag, H. H. C. Freystatatzky's Buchdruckerei - Bürgermeister Goedecke überbringt den ersten Liebesgabentransport an die Lauenburger Jäger Nr. 9, deren Reserve-Bataillon sowie das neugeschaffene Reserve-Jäger-Bataillon Nr. 18
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  7. ratzeburg-baut.de
  8. %2F01 %2F24 %2Fa0066&cHash=bc7f606e42 Ein bahnsinniges Abenteuer, taz, 24. Januar 2009
  9. Bundespolizeiabteilung Ratzeburg, bundespolizei.de

Literatur[Bearbeiten]

  • Beschreibung des Polaben-landes, und des darinnen belegenen uralten Stiffts, Stadt und Schlosses Ratzeburg. Nebenst derselben Abriß, wie es vor itzo veränderten Zustandt gewesen. 1693 (Digitalisat)
  • L. Hellwig: Chronik der Stadt Ratzeburg, ergänzt bis auf die Gegenwart, Mit einem Anhang: Ratzeburger Polizeiordnung von 1582, einer Stadtansicht aus dem Jahre 1588 und einem Luftbild von Ratzeburg. Freystatzky, Ratzeburg 1929
  • Hans-Georg Kaack: Ratzeburg Geschichte einer Inselstadt. Wachholtz, Neumünster 1987, ISBN 3-529-02683-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ratzeburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Ratzeburg – Quellen und Volltexte