Raubmilben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raubmilben
Arctoseius magnanalis aus der Familie der Ascidae

Arctoseius magnanalis aus der Familie der Ascidae

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Unterklasse: Milben (Acari)
Überordnung: Parasitiformes
Ordnung: Mesostigmata
Unterordnung: Monogynaspida
Kohorte: Raubmilben
Wissenschaftlicher Name
Gamasina

Raubmilben (Gamasina, früher: Gamasida) sind eine Gruppe, die innerhalb der Milben (Acari) zur Überordnung Parasitiformes gehören.

Merkmale[Bearbeiten]

Raubmilben gehören wie alle Milben zu den Spinnentieren und besitzen ursprünglich vier Beinpaare. Bei den Nymphenstadien der Raubmilben und bei vielen Arten ist die Anzahl der Beine jedoch reduziert. Sie haben meist nur drei Beinpaare.

Verwendung in der biologischen Schädlingsbekämpfung[Bearbeiten]

Als Nützlinge werden Raubmilben teilweise gezielt zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Dies kommt in der ökologischen Landwirtschaft und im ökologischen Weinbau, integrierten Weinbau und Obstbau zur Anwendung, da wegen des eingeschränkten chemischen Pflanzenschutzes höhere Populationen erwartet werden können und die Raubmilben so die Schädlinge wie Spinnmilben und Kräuselmilben unter Kontrolle bringen können.

In Österreich werden derzeit Unter-Glas Kulturen im Gemüse- und Zierpflanzenbau auch in der integrierten Pflanzenproduktion zu einem großen Teil mit Nützlingen wie Raubmilben behandelt. Für Raubmilben ist in Österreich, wie auch in vielen anderen EU-Ländern, ein Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel verpflichtend, um diese als solche in den Verkehr bringen zu dürfen.

Im Weinbau ist die Raubmilbe Typhlodromus pyri von großer Bedeutung. Sie ist in Weingärten bei Durchführung eines nützlingsschonenden Pflanzenschutzes (Integrierte Produktion, Biologischer Weinbau) ausreichend vorhanden und kann schädliche Milben so unterdrücken, dass keine Schäden durch diese Arten bzw. Artengruppen (Rote Spinne, Bohnenspinnmilbe, Kräuselmilben, Pockenmilben, junge Schildlauslarven oder Thripsen) über der wirtschaftlichen Schadensschwelle verursacht werden. Pflanzenschutzmittel sind heute auf die Schädigung von Nützlingen geprüft und danach werden entsprechende Empfehlungen gegeben.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Die früher als Unterordnung, heute als Kohorte bezeichnete Gruppierung wird wie folgt gegliedert.[2][3]:

Unterkohorte Epicriiae

Unterkohorte Arctacariae

  • Überfamilie Arctacaroidea

Unterkohorte Parasitiae

  • Überfamilie Parasitoidea

Unterkohorte Dermanyssiae

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mesostigmata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Diedrich Mohr: Farbatlas Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge an der Weinrebe. Eugen Ulmer, Stuttgart 2006, ISBN 3-8001-4148-5
  2. G. W. Krantz und D. E. Walter (Hrsg.): "A Manual of Acarology. Third edition, Texas Tech University Press, 2009, S. 111-117
  3. Wolfgang Karg: Acari (Acarina), Milben Parasitiformes (Anactinochaeta), Cohors Gamasina Leach, Raubmilben. In: Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile nach ihren Merkmalen und ihrer Lebensweise, 59. Teil, 2. Überarbeitete Auflage, VEB Gustav Fischer Verlag, Jena, 523 S., ISBN 3-931374-48-3