Rauchfleisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum schweizerischen Klinischen Psychologen und Psychotherapeuten siehe Udo Rauchfleisch

Rauchfleisch (bayerisch und österreichisch auch Selchfleisch, in Österreich auch Geselchtes) ist eine allgemeine Bezeichnung für durch Pökeln und Kalträuchern haltbar gemachte Fleischstücke, üblicherweise vom Rind oder Schwein. Es kann dünn geschnitten wie Schinken gegessen werden oder gekocht als Bestandteil von warmen und kalten Gerichten.

Das Hamburger Rauchfleisch wird aus der Oberschale oder dem Schwanzstück vom Rind hergestellt. Es diente ursprünglich als Proviant bei Schiffsreisen. Typisch wird es gekocht, nach dem Erkalten dünn aufgeschnitten und mit geriebenem Meerrettich serviert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]